PROPSTEI
 
AKTUELLES
 
KONTAKTE
 
GOTTESDIENSTE
 
KALENDER
 
JUNGE KIRCHE
 
GRUPPEN
 
MUSIK
 
KINDERGÄRTEN
 
KIRCHTÜRME
 
 
 
 
 
 
 
 AKTUELLES

 
Bild/Datei: ©Propsteipfarrei St.Peter, lt.Impressum
Bild/Datei: ©Propsteipfarrei St.Peter, lt.Impressum
Bild/Datei: ©Propsteipfarrei St.Peter, lt.Impressum
 
Aktuelles aus St. Katharina
 
Gemeindemitteilungen vom 7.Dezember
Zum 2. Adventssonntag: Bibelwort: Lukas 3,1-6
Das heutige Evangelium beginnt mit einer trockenen Aufzählung von Herrschern. Früher habe ich über derartige Aufzählungen drübergelesen, um schnell „zum Eigentlichen“ zu kommen. Bis ich eines Tages begriffen habe, dass da ja schon das „Eigentliche“ drinsteckt: Das Evangelium, die Menschen, ihre Botschaft, die Umstände. Das alles ereignet sich nicht im luftleeren Raum, sondern in sehr konkreten geschichtlichen bzw. politischen Gegebenheiten. Daher ist eine solche Darstellung keine „unschuldige“ Angelegenheit, sondern die Frohe Botschaft hat immer mit den konkreten Umständen der jeweiligen Zeit zu tun. Das war damals so, und das ist heute so. Mich erinnert diese Einleitung an den Titel der Pastoralkonstitution des 2. Vatikanischen Konzils. Der deutsche Name dieser 1965 verabschiedeten Konstitution ist „Kirche in der Welt von heute“. „In der Welt“, also mittendrin, nicht in irgendeiner Sonderwelt, sondern mittendrin, in schönen und in schwierigen Umständen. Und dann „von heute“. Die Konzilsväter wussten, dass das „Heute“ nicht mit 1965 beendet sein würde, sondern weiter mitgehen wird als ein immer neues „Heute“. Mitten in eine solche Welt und in ein solches Heute ist Johannes der Täufer gekommen. Ihm geht es um das Bereiten der Wege für Gott und um das Sehen, das Erkennen des Heils. Wie dankbar bin ich, dass es auch heute noch solche Johannesgestalten gibt und dass es noch heute um das Heil geht, das von Gott kommt. (Christine Rod MC)

Angebote im Advent
Wir laden herzlich ein zu nachstehenden Angeboten im Advent:
Rorate-Messen: montags um 19.00 Uhr in St. Paulus
Offene Kirchen: dienstags von 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr in der Franziskuskirche
Adventliche Frühschichten: mittwochs um 6.30 Uhr in St. Franziskus
15 Minuten im Advent: freitags um 14.15 Uhr in St. Suitbert

Senioren-Gruppe Ü60
Herzliche Einladung zur „Adventsfeier“ der Senioren-Gruppe Ü60 am kommenden Dienstag um 15.00 Uhr im Paulushaus. Bei Kafee und Kuchen singen wir Lieder und hören Geschichten!

Trauergesprächskreis in der Gemeinde St. Katharina
Der Tod eines nahe stehenden Menschen gehört zu den schwersten und schmerzhaften Erfahrungen in unserem Leben.
Auch wenn sie sich nach langer Krankheit auf den Abschied vorbereiten konnten, so ist doch die Endgültigkeit des Todes zunächst unfassbar.
Die Tage zwischen Todesnachricht und Beerdigung verbringen sie in hektischer Betriebsamkeit, und danach fallen sie in ein tiefes Loch. Nachbarn, Angehörige sind mit ihrem Alltag beschäftigt, doch sie sind mit ihren Ängsten und Sorgen in einer veränderten Welt alleine.
Sie müssen den Verlust begreifen, den Schmerz aushalten, sich mit ihren chaotischen Gefühlen auseinandersetzen – und dabei möchten wir ihnen helfen.
Dabei ist es gleich, ob der Verlust, den sie betrauern, Tage oder Jahre zurückliegt. Es ist wichtig, Gefühle ausdrücken zu können, denn der Schmerz ist immer wieder spürbar. Freund und Angehörige können die alten Geschichten oftmals nicht mehr hören.
Haben sie Interesse in einer kleinen Gruppe gemeinsam mit anderen Trauernden ihre Trauer noch einmal anzusehen, Informationen über Trauer zu bekommen und die tröstende Kraft in der Gemeinschaft zu erfahren?
Die Pfarrgemeinde St. Peter bietet einen Trauergesprächskreis für 6-8 Personen an. Die Erfahrung zeigt, dass Menschen in Trauer von anderen Menschen am besten verstanden werden. Dabei haben sie die Freiheit, selbst zu reden oder einfach nur zuzuhören.
Ort: Recklinghausen – Paulus-Haus - an der Paulus-Kirche
Nähere Informationen und Anmeldung bei Schwester M. Marlene Schmidt OSF,
Tel. 0175-8279436

Senioren-Wallfahrt nach Kevelaer – Kevelaer im Advent
entfällt aufgrund geringer Anmeldezahlen


Fahrt nach Salzburg vom 22. bis 26. August 2019
Die Propsteipfarrei St. Peter – Gemeindeverbund St. Katharina lädt ein zu einer Fahrt nach Salzburg vom 22. bis 26. August 2019 ( während der Salzburger Festspiele) unter der Reiseleitung von Pfr. David Formella und Kantor Josef P. Eich.
Das Reiseprogramm:
Donnerstag, 22. August 2019 (1. Tag)
Frühmorgens Bustransfer ab Recklinghausen zum Flughaben Düsseldorf. Flug mit Germanwings nach Salzburg (voraussichtliche Flugzeiten: 06.50 Uhr – 08.25 Uhr). Bustransfer zum Haus Virgil. Frühstücksbuffett. Anschließend kleine Kunst- und Hausführung.
Bustransfer zur Altstadt. Geführter Altstadtspaziergang mit Dom, Festspielbezirk, Getreidegasse, Mozarts Geburtshaus etc. Anschließend Freizeit für eigene Erkundungen. Rückkehr nach St. Virgil. Vor dem Abendessen Begrüßungscocktail auf der Hotelterrasse.
Freitag, 23. August 2019 (2. Tag)
Ausflug ins Salzkammergut. Zu Beginn Besichtigung des Benediktinerklosters „Europakloster Gut Aich“ bei St. Gilgen. Anschließend Fahrt mit dem Schiff über den Wolfgangsee von St. Gilgen nach St. Wolfgang. Nach der Besichtigung der Wallfahrtsbasiklika Freizeit für eigene Erkundungen mit Gelegenheit zum Besuch des „Weißen Rössl“.
Rückkehr nach St. Virgil. Als Abendessen ist ein Grillabend auf der Hotelterrasse vorgesehen.
Samstag, 24. August 2019 (3. Tag)
Morgens Führung durch das Salzburger Domquartier unter dem Thema „Barocke Pracht – Barocke Macht.“ Am Nachmittag Freizeit für eigene Erkundungen.
Nach dem Abendessen besteht die Möglichkeit zum Besuch der Salzburger Festspielnächste in der Altstadt. Auf Großbildleinwänden werden bedeutende Auführungen der Salzburger Festspiele gezeigt.
Sonntag, 25. August 2019 (4. Tag)
Am Vormittag Besuch der Eucharistiefeier mit Chor und Orchester im Salzburger Dom, in der Erzabtei St. Peter oder in der Franziskanerkirche.
Mittagspause in der Altstadt. Am Nachmittag exklusive Führung durch die Erzabtei St. Peter mit einem Benediktiner der Abtei.
Montag, 26. August 2019 (5. Tag)
Ein Tagesausflug führt noch einmal ins Salzkammergut. Nach einem Besuch der Keramikstadt Gmunden am Traunsee geht es weiter zum aus dem Fernsehen bekannten Schloss Orth. Anschließend steht eine Besichtigung der berühmten Fischerkanzel in der Pfarrkirche von Traunkirchen auf dem Programm. Zum Abschluss des Ausfluges erfolgt ein Aufenthalt im bekannten Kurort Bad Ischl mit Gelegenheit zu einer Einkehr in der berühmten Konditorei „Zauner“.
Bustransfer zum Flughafen Salzburg, Rückflug mit Germanwings nach Düsseldorf (voraussichtliche Flugzeit: 20.25 Uhr – 22.00 Uhr). Rücktransfer nach Recklinghausen.
Nach Wunsch bemühen wir uns um Vermittlung von Eintrittskarten im Rahmen der Salzburger Festspiele.
Leistungen – im Reisepreis enthalten
, Bustransfer ab Recklinghausen zum Flughafen Düsseldorf und zurück
, Flug mit Germanwings von Düsseldorf nach Salzburg und zurück inkl. eines Gepäckstückes (23 kg) und aller Steuern und Gebühren
, 4 Übernachtungen im Einzelzimmer oder Doppelzimmer in Salzburg in den Häusern St. Virgil und St. Rupert
, Begrüßungscocktail
, Halbpension inkl. Grillabend
, alle Ausflüge und Besichtigungen laut Programm inkl. aller erforderlichen Eintrittsgelder
, qualifizierte örtliche Reiseleitung
Reisepreis pro Person im Einzel- oder Doppelzimmer: circa 790 Euro
Reiseveranstalter: Dialog-Medien und Emmaus-Reisen GmbH, Geschäftsstelle Emmaus-Reisen, Münster
Schriftliche Anmeldungen bitte in der Propsteipfarrei St. Peter – Gemeindeverbund St. Katharina, An der Pauluskirche 15, 45657 Recklinghausen, Tel. 02361 – 406 89 13, E-Mail: stpaulus-recklinghausen@bistum-muenster.de
 
Gemeindemitteilungen vom 16.November 2018
Zum 33. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Markus 13,24-32
Was hat noch Bestand? Diese Frage hat sich mir im zu Ende gehenden Jahr manches Mal aufgedrängt. Was lange als sicher und beständig galt, ist ins Wanken geraten: gerade in der nationalen und internationalen Politik. Die Worte des Sonntagsevangeliums bieten da zunächst wenig Trost: Himmel und Erde werden vergehen. Was hat dann noch Bestand?
Eine Frage, die sich auch im privaten Leben stellen kann. Auch im Kleinen können Gewissheiten zerbrechen, der Rahmen, in dem ich mein Leben eingerichtet habe, auseinanderbrechen. Bis hinein in die größte Privatheit: Mein Bild von mir selbst – sorgsam gehegt – kann Risse bekommen und sich als nicht so tragfähig erweisen, wie gedacht und gehofft. Was hat noch Bestand?
Jesus verspricht uns, dass wenn alles vergeht, seine Worte nicht vergehen. Ist das eine tragfähige Basis oder sind Worte nicht allzu oft Schall und Rauch?
Diese Frage verlangt eine persönliche Antwort: Ja, für mich sind Jesu Worte ein Fundament, auf dem ich leben kann: Trost in der Trauer, Mut in der Ängstlichkeit, Kraft in der Schwäche, Heimat in der Verlorenheit, Orientierung in der Verirrung.
(Michael Tillmann)

KV-Wahlen
An diesem Wochenende finden die Kirchenvorstandswahlen statt. Am Wahlwochenende haben alle Kirchenmitglieder, die am Wahltag 18 Jahre alt sind und seit einem Jahr im Pfarreibezirk wohnen, Gelegenheit, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.
Dazu sind 30 Minuten vor und nach den Gottesdiensten die Wahllokale in den neun Kirchorten der Pfarrei St. Peter (St. Michael, St. Pius, St. Franziskus, St. Suitbert, St. Paul, St. Markus, St. Peter, St. Elisabeth und Hl. Familie) geöffnet.
Alternativ besteht die Möglichkeit zur Briefwahl. Briefwahlunterlagen müssen bis zum 17. November per Post in der Propsteipfarrei St. Peter, Kirchplatz 4, 45657 Recklinghausen eingegangen sein, oder bis zum 18. Nov. in einem der Wahllokale zu deren Öffnungszeiten zurückgegeben werden.
Sie haben 8 Stimmen.
Folgende 10 Frauen und Männer haben sich bereit erklärt für den Kirchenvorstand zu kandidieren:
N a m e, Vorname Beruf Alter
Balsliemke, Martin Jurist 49
Becker, Hermann Josef Dipl. Ing. 65
Heitfeld, Barbara Lehrerin i. R. 69
Kampmann, Christoph Architekt 53
Nonhoff, Gregor Lehrer i. R. 70
Ochsenfeld, Elisabeth Juristin 65
Schröder, Günter Pensionär 68
Schulte-Sasse, Alois Steuerberater 57
Voigt, Matthias Krankenhausgeschäftsführer 50
Zimmermann, Reinhard Pensionär 68

Cäcilienfest der Kirchenchöre
Am Samstag, 24. Nov. feiern die Kirchenchöre von St. Franziskus, St. Paul und St. Suitbert ihr Cäcilienfest. Aus diesem Anlass findet um 17. 00 Uhr in der St. Franziskus-Kirche ein festlicher Gottesdienst statt, den die Chöre unter der Leitung ihres Chorleiters Josef Eich musikalisch mitgestalten. Wir freuen uns darüber und laden herzlich zur Mitfeier der Hl. Messe an diesem Tage ein.

Senioren-Wallfahrt nach Kevelaer – Kevelaer im Advent
Wir laden herzlich ein zur Senioren-Wallfahrt nach Kevelaer am Donnerstag, 13. Dez. 2018 unter dem Leitgedanken: „Mit Maria – Gottes Wort leben“.
Die Abfahrtszeiten und das Programm:
10.00 Uhr Kirche St. Paul (Ecke Hohenzollern-/Randebrockstr.)
10.15 Uhr Kirche St. Franziskus
10.30 Uhr Kirche St. Suitbert
15.00 Uhr Eucharistiefeier, anschl. Kaffeetrinken im Priesterhaus
17.15 Uhr kurze Schlussandacht, anschl. Rückfahrt gegen 18.00 Uhr
Die Fahrtkosten (Busfahrt und Kaffeetrinken) betragen 24,00 Euro und sind bei der Anmeldung zu entrichten.
Anmeldungen nehmen unser Pfarrbüro St. Peter, Tel. 10560 und unsere Gemeindebüros St. Paul, Tel. 406 89 13, St. Suitbert, Tel. 25573 und St. Franziskus, Tel. 23008 entgegen.
 
Gemeindemitteilungen vom 9.November 2018
Zum 32. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Markus 12,38-44
„Diese Witwe hat alles in den Opferstock gegeben, was sie hatte. Die anderen aber haben nur von ihrem Überfluss gegeben.“
Wir müssen nicht unser ganzes Geld geben. Aber mit dem, was wir geben, müssen wir unsere ganze Liebe geben. Sonst ist unsere Gabe ein herablassendes Almosen.
Wenn du mich brauchst, bin ich ganz für dich da. Nicht nur für fünf Minuten, die ich gerade übrig habe.
Wenn ich meine Arbeit sinnvoll machen will, dann bin ich ganz dabei. Nicht mit den Gedanken abwesend.
Wenn ich spiele, gebe ich mich ganz dem Spiel hin und bin nicht schon gedanklich beim nächsten Termin. Wenn ich lache, bin ich ganz im Lachen und wenn ich traurig bin, bin ich ganz in der Trauer.
Das Leben erfordert den ganzen Menschen, den ganzen Einsatz. Wir verpassen das Leben, wenn wir heute die Hälfte unserer Kraft, unserer Leidenschaft, unserer Liebe zurückhalten, damit wir morgen noch etwas übrig haben. Wir verpassen die Liebe, wenn wir nicht mit dem ganzen Menschen, mit dem ganzen Herzen dabei sind.
(Klaus Metzger-Beck)

Aufruf der deutschen Bischöfe zum Diaspora-Sonntag 2018
Liebe Schwestern und Brüder!
„Wir können unmöglich schweigen über das, was wir gesehen und gehört haben“, heißt es in der Apostelgeschichte (Apg 4,20). Zu allen Zeiten gilt: Als Christen sind wir herausgefordert, eine Antwort auf die Frage zu geben, wer wir sind, woran wir glauben und wem wir vertrauen. Diesen Gedanken greift auch die diesjährige Diaspora-Aktion des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken auf. Ihr Leitwort heißt: „Unsere Identität: Christus bezeugen“.
Den Herrn zu bezeugen ist eine besondere Herausforderung für die kleinen katholischen Minderheiten in den Diasporagebieten in Deutschland, Nordeuropa und im Baltikum. Sie leben ihren Glauben unter oft schwierigen Bedingungen. Einer großen Mehrheit andersgläubiger oder nichtgläubiger Mitmenschen gegenüber sind sie gerufen, Zeugnis zu geben – im Wort und in der helfenden Tat. Dieses Bekenntnis der Diaspora-Katholiken ist eine Ermutigung für uns alle.
Die Kirche, die als Minderheit lebt, ist auf unsere Solidarität angewiesen – finanziell und ideell. Wir bitten Sie, liebe Schwestern und Brüder, deshalb anlässlich des Diaspora-Sonntags am 18. November um Ihr Gebet und ihre großzügige Spende bei der Kollekte.
Ingolstadt, den 22.02.2018
Für das Bistum Münster
Dr. Felix Genn
Bischof von Münster

„Senioren Ü60+“
Das nächste Treffen der „Senioren Ü60+“ Gruppe findet am kommenden Dienstag um 15.00 Uhr im Paulushaus statt. Das Thema des Nachmittags lautet: „Was wissen wir über den Hausnotruf?“ Herzlich willkommen!

Familiennachmittag zur Erstkommunion 2019
Am kommenden Freitag, 16. Nov. findet von 15.30 Uhr bis etwa 16.30 Uhr ein erster Familiennachmittag im Paulushaus statt. Es besteht die Gelegenheit, andere Familien und die Katechetinnen der Kleingruppen kennenzulernen. Während die Kinder mit der ersten Etappe ihrer Entdeckungsreise beginnen, haben die Eltern die Möglichkeit, sich über den Ablauf des Erstkommunionkurses zu informieren.

KV-Wahlen
Am Wochenende 17./18. November 2018 finden die Kirchenvorstandswahlen statt. Am Wahlwochenende haben alle Kirchenmitglieder, die am Wahltag 18 Jahre alt sind und seit einem Jahr im Pfarreibezirk wohnen, Gelegenheit, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.
Dazu sind 30 Minuten vor und nach den Gottesdiensten die Wahllokale in den neun Kirchorten der Pfarrei St. Peter (St. Michael, St. Pius, St. Franziskus, St. Suitbert, St. Paul, St. Markus, St. Peter, St. Elisabeth und Hl. Familie) geöffnet.
Alternativ besteht die Möglichkeit zur Briefwahl. Briefwahlunterlagen können im Pfarrbüro von St. Peter, Kirchplatz 11, Tel.: 10560 vom 5. bis zum 14. November beantragt werden und müssen bis zum 17. November per Post in der Propsteipfarrei St. Peter, Kirchplatz 4, 45657 Recklinghausen eingegangen sein, oder bis zum 18. Nov. in einem der Wahllokale zu deren Öffnungszeiten zurückgegeben werden.
Sie haben 8 Stimmen.
Folgende 10 Frauen und Männer haben sich bereit erklärt für den Kirchenvorstand zu kandidieren:
N a m e, Vorname Beruf Alter
Balsliemke, Martin Jurist 49
Becker, Hermann Josef Dipl. Ing. 65
Heitfeld, Barbara Lehrerin i. R. 69
Kampmann, Christoph Architekt 53
Nonhoff, Gregor Lehrer i. R. 70
Ochsenfeld, Elisabeth Juristin 65
Schröder, Günter Pensionär 68
Schulte-Sasse, Alois Steuerberater 57
Voigt, Matthias Krankenhausgeschäftsführer 50
Zimmermann, Reinhard Pensionär 68
 
Gemeindemitteilungen vom 2.November 2018
Zum 31. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Markus 12,28b-34
Hier wird die Frage nach dem Reich Gottes beantwortet. Ein Schriftgelehrter will von Jesus das „Erste“ von allen Geboten wissen. Vielleicht ist er vieler kleiner Gebote und Vorschriften überdrüssig und braucht einen eindeutigen Halt. Vielleicht hat der jüdische Schriftgelehrte auch beim jüdischen Jesus gemerkt, dass dieser etwas Besonderes ist, sich nicht nur gut auskennt, sondern auch von aufrichtiger Frömmigkeit ist. Auf jeden Fall bekommt er die Antwort, auf die er wohl gehofft hatte: Gott ehren und den Nächsten lieben, das ist das Reich Gottes. Also das Reich, wie der in eine jüdische Familie geborene, deutsche Philosoph Ernst Bloch (1885–1977) schrieb, das „als eine andere Welt in dieser Welt ebenso verhindert ist wie umgeht“. Das Reich Gottes ist nicht von dieser Welt, aber in dieser Welt. Es ist da, wo Menschen über die Welt und ihre Regeln hinausgehen, sozusagen nach den Sternen greifen: in der Anbetung Gottes – nicht ihrer selbst, und in der Liebe zu anderen – nicht nur zu sich selbst. Wer sich überschreitet, gelangt in den Bereich Gottes. In ihm gelten weniger Gesetze oder Vorschriften, dafür aber eine besondere Achtsamkeit: andere haben den gleichen Wert. Sie sind nicht schlechter oder besser, sondern nur anders. Und wo Menschen wertvoll sind, ist Gottes Reich nicht fern. (Michael Becker)

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 26.Oktober 2018
Zum 28. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Markus 10,46-52
Am 11. Oktober wird der „World-Sight-Day“, der Tag des Sehens begangen, um die Aufmerksamkeit auf das Leben blinder bzw. sehbeeinträchtigter Mensch zu lenken. Das Motto lautet in diesem Jahr: „Eye care everywhere“, fordert also eine weltweite Fürsorge für blinde Menschen. Man könnte auch sagen, dieser Tag soll allen Sehenden die Augen öffnen für die Probleme und Beeinträchtigungen im Leben blinder Menschen. Ein Augenöffner kann auch das Sonntagsevangelium von der Heilung des blinden Bartimäus sein. Augenöffner nicht „nur“ für die Leiden blinder Menschen, sondern weit darüber hinaus. Auch Bartimäus werden ja auf zweierlei Weise die Augen geöffnet: Zunächst die Heilung seines körperlichen Leidens. Und ihm werden die Augen des Glaubens geöffnet, beides fasst der letzte Vers des Evangeliums zusammen: „Im gleichen Augenblick konnte er wieder sehen und er folgte Jesus auf seinem Weg.“
Das Evangelium stellt mir Fragen: Wie steht es mit meinem Glaubenslicht? Sehe ich noch scharf im Glauben oder ist manches nur noch verschwommen? Fragen, die mir für meine eigene Blindheit die Augen öffnen können. Und die mich vielleicht mit Bartimäus rufen lassen: Sohn Davids, hab Erbarmen mit mir, mit meiner Blindheit für dich und den Nächsten. (Michael Tillmann)


„Sonntagstreff“ alleinstehender Frauen
An diesem Sonntag findet um 15.00 Uhr im Gemeindezentrum St. Suitbert der nächste „Sonntagstreff“ alleinstehender Frauen statt. Herzliche Einladung!

Einladung in die Gymnasialkirche zur Ausstellung HEINRICH BONE
„Großer Gott, wir loben Dich“ – eines der bekanntesten Kirchenlieder
kennen wir in der Text- und Melodiefassung von Heinrich Bone. Es ist nicht
das einzige Lied, das bis heute im „Gotteslob“ vertreten ist. Heinrich Bone
war bereits im 19. Jahrhundert der Vorläufer für eine gemeinsame Kirchen-
liedsammlung.
Und er war mehr: Engagierter Pädagoge, Publizist zahlreicher Bücher,
Gelehrter, überzeugter Katholik und Recklinghäuser! Denn hier
absolvierte er 1831 sein Abitur und leitete das Gymnasium Petrinum
1856-1859. Zum 125. Todestag haben Recklinghäuser Autoren ein Buch
herausgebracht und eine großartige Ausstellung: Die Gymnasialkirche
lädt während „Recklinghausen leuchtet“ täglich 18-22 Uhr zur Besichtigung ein.

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Advents- und Weihnachtszeittermine St.Paul & St.Franziskus
Datum Veranstaltung Uhrzeit
25.11.2018 „Evensong“ mit dem Vokalensemble St. Paul in St. Paul
16.30 Uhr
27.11.2018 Franziskanisch Meditativer Gottesdienst in St. Franziskus
20.00 Uhr
02.12.2018 Barbaramesse der Oberschlesier in St. Paul 11.30 Uhr
03.12.2018 Friedensmesse als Roratemesse in St. Paul 19.00 Uhr
04.12.2018 Wortgottesdienst der KFD St. Paul zum Thema „Advent-Bitte um
Frieden“ 09.00 Uhr
04.12.2018 Wortgottesdienst der KFD St. Franziskus 09.00 Uhr
04.12.2018 Offene Kirche in St. Franziskus 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr
05.12.2018 Frühschicht in St. Franziskus 06.30 Uhr
07.12.2018 Fahrt der KFD und KAB St. Paul zum Waldweihnachtsmarkt nach
Velen, Abfahrt Museum Hohenzollernstr. 13.00 Uhr
09.12.2018 „Adventmusik im Kerzenschein“ in St. Paul 16.00 Uhr
10.12.2018 Friedensmesse als Roratemesse in St. Paul 19.00 Uhr
11.12.2018 Adventfeier der „Senioren Ü60+“ Gruppe in St. Paul/Paulushaus
15.00 Uhr
11.12.2018 Offene Kirche in St. Franziskus 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr
12.12.2018 Frühschicht in St. Franziskus 06.30 Uhr
13.12.2018 Seniorenwallfahrt nach Kevelaer
17.12.2018 Friedensmesse als Roratemesse in St. Paul 19.00 Uhr
18.12.2018 Offene Kirche in St. Franziskus 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr
19.12.2018 Frühschicht in St. Franziskus 06.30 Uhr
23.12.2018 Bußgottesdienst für St. Katharina in St. Paul 17.00 Uhr
24.12.2018 Familienchristmette in St. Paul mit „vocalsREjoice“ 16.00 Uhr
24.12.2018 Kinderkrippenfeier in St. Franziskus 16.00 Uhr
24.12.2018 Familienchristmette in St. Franziskus 18.00 Uhr
24.12.2018 Christmette in St. Paul mit Vokalensemble St. Paul 22.00 Uhr
24.12.2018 Christmette in St. Franziskus mit Kirchenchor St. Franziskus
24.00 Uhr
25.12.2018 Hl. Messe in St. Franziskus 10.00 Uhr
25.12.2018 Hl. Messe in St. Paul 11.30 Uhr
25.12.2018 Hl. Messe in St. Paul 18.30 Uhr
26.12.2018 Hl. Messe in St. Franziskus 10.00 Uhr
26.12.2018 Festhochamt zu St. Stephanus mit Chor, Projektsängern, Solisten
und Orchester in St. Paul 10.30 Uhr
26.12.2018 Hl. Messe in St. Paul 18.30 Uhr
28.12.2018 „Joy to he world“ – Ein Weihnachtskonzert mit internationaler
Chormusik, dem Vokalensemble St. Paul, vocalsREjoice, Theo Palm,
Piano, Leitung: Josef P. Eich 19.30 Uhr
31.12.2018 Jahresschlussmesse für St. Katharina in St. Paul 18.30 Uhr
31.12.2018 „Orgelfeuerwerk“ mit Josef P. Eich an der Orgel 20.00 Uhr
01.01.2019 Hl. Messe in St. Paul 18.30 Uhr
04.01.2019 Aussendung der Sternsinger in St. Paul 14.45 Uhr
06.01.2019 Hl. Messe mit Aussendung der Sternsinger in St. Franziskus
10.00 Uhr
06.01.2019 Musik an der Krippe mit den Martinibläsern in St. Franziskus
17.00 Uhr
13.01.2019 Krippenandacht der Eichsfelder in St. Franziskus 14.00 Uhr
13.01.2019 Musik an der Krippe mit dem Senioren-Seemans-Chor in
St. Franziskus 17.00 Uhr
20.01.2019 Musik an der Krippe Concordia Grullbad in St. Franziskus
17.00 Uhr
27.01.2019 Krippenschlussandacht mit sakramentalem Segen und Chor in
St. Franziskus 17.00 Uhr
 
Gemeindemitteilungen vom 19.Oktober 2018
Zum 28. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Markus 10,35-45
Das Leben ist ein Risiko. Auch wenn ich mich noch so sehr für eine gute Sache einsetze, auch wenn ich mich noch so sehr einem Menschen verpflichte – es bleibt ein Risiko. Keine Lebensversicherung dieser Welt, kein Garantieschein ermöglichen mir, ganz genau zu wissen, wo alles hinführt. Selbstverständlich braucht vieles im Leben eine gute Planung und die Klugheit, Auswirkungen abzuschätzen, um gezielt Schritte setzen zu können und in die Zukunft nicht nur irgendwie hineinzustolpern.
Aber das, was uns Menschen am nähesten, vielleicht sogar am heiligsten ist, ist nicht kalkulierbar: Liebe und Freundschaft, Herzblut und Leidenschaft, Zugehörigkeit und Sicherheit, Sinn und Glück unseres Lebens. Alles das, was mit den alten Worten „Dienen“ und „Hingabe“ zu tun hat. Jesus widersetzt sich dem Genau-wissen-wollen, und er löst damit bei seinen Jüngern einiges aus: Die einen werden sehr still und sind vermutlich enttäuscht, die anderen sind verärgert über den Übereifer ihrer Freunde. Jesus plädiert für „Dienen“ – für die Bereitschaft, sich nicht ängstlich über sich selbst Sorgen zu machen, für das Wissen, dass das Leben ein Risiko ist, für die Freiheit, keine Angst vor Ausgenützt- und Übersehen-werden zu haben. Was sonst könnte der Hinweis auf das Sklave-sein bedeuten? Jesus lädt zum Dienen und zur Hingabe ein. Und ich möchte bereit sein, auch das als Einladung zum Leben zu erkennen. (Christine Rod MC)

Franziskanisch Meditativer Gottesdienst
Herzliche Einladung zum nächsten franziskanisch meditativen Gottesdienst am kommenden Dienstag um 20.00 Uhr im Oratorium der Franziskuskirche.

„Sonntagstreff“ alleinstehender Frauen
Am kommenden Sonntag, 28. Okt. findet um 15.00 Uhr im Gemeindezentrum St. Suitbert der nächste „Sonntagstreff“ alleinstehender Frauen statt. Herzliche Einladung!

Einladung in die Gymnasialkirche zur Ausstellung HEINRICH BONE
„Großer Gott, wir loben Dich“ – eines der bekanntesten Kirchenlieder
kennen wir in der Text- und Melodiefassung von Heinrich Bone. Es ist nicht
das einzige Lied, das bis heute im „Gotteslob“ vertreten ist. Heinrich Bone
war bereits im 19. Jahrhundert der Vorläufer für eine gemeinsame Kirchen-
liedsammlung.
Und er war mehr: Engagierter Pädagoge, Publizist zahlreicher Bücher,
Gelehrter, überzeugter Katholik und Recklinghäuser! Denn hier
absolvierte er 1831 sein Abitur und leitete das Gymnasium Petrinum
1856-1859. Zum 125. Todestag haben Recklinghäuser Autoren ein Buch
herausgebracht und eine großartige Ausstellung: Die Gymnasialkirche
lädt während „Recklinghausen leuchtet“ täglich 18-22 Uhr zur Besichtigung ein.

Aufruf der deutschen Bischöfe zum Weltmissionssonntag 2018
Liebe Schwestern und Brüder,
„Gott ist uns Zuflucht und Stärke“(Ps 46). So lautt das Leitwort der diesjährigen Aktion der Missio-Werke. Das Bekenntnis aus dem Alten Testament ist eine Kraftquelle für Christen weltweit, besonders in Lädern, in denen die Kirche bedrängt wird. Das gilt auch für Äthiopien. Das Land ist einer der ärmsten Staaten der Welt, zugleich aber Aufnahmeland für Flüchtlinge aus ganz Ostafrika. Die kleine katholische Kirche in Äthiopien engagiert sich für die entwurzelten Menschen und eröffnet ihnen neue Lebensperspektiven. Sie antwortet aber auch auf die allgemeine Verunsicherung, von der vor allem Jugendliche betroffen sind. Sie werde3n zwischen Tradition und Moderne zerrissen. In dieser Situation macht das Zeugnis der Kirche in Äthiopien beispielhaft deutlich, wie der Glaube den Menschen Heimat gibt.
Im Monat der Weltmission und vor allem am Sonntag der Weltmission, dem 28. Oktober, stellen die Missio-Werke die Arbeit der Kirche in Äthiopien in den Mittelpunkt. Zugleich erinnern sie daran, dass wir alle gerufe sind, missionarisch Kirche zu sein und den Glauben an Jesus Christus auf der ganzen Welt zu bezeugen.
Mit der Kirche in allen Kontinenten sind wir in diesem Ziel und in dieser Aufgabe verbunden. Sichtbarer Ausdruck dieser Solidarität ist die Kollekte, deren Ertrag den ärmsten Ortskirchen zu Gute kommt.
Liebe Schwestern und Brüder, bitte setzen Sie am Sonntag der Weltmissio ein Zeichen der Verbundenheit und Solidarität. Wir bitten Sie um Ihr Gebet und um eine großzügige Spende bei der Kollekte für die Päpstlichen Missionswerke Missio.
Ingolstadt, den 22. Februar 2018
Für das Bistum Münster
Dr. Felix Genn
Bischof von Münster

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 12.Oktober 2018
Zum 28. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Markus 10,17-30
Diese Erzählung ist ein Wunder. Nicht weniger. Sie hat eine schöne Schale und einen noch schöneren Kern. Die Schale ist das Reichsein und dennoch Sehnsucht, der Kern ist das Liebhaben und baldige Wiederkommen. So lese ich die Geschichte, immer.
Der junge, reiche Mann und seine Sehnsucht werden die Oberhand behalten. Er wird jetzt den Weg Jesu verfolgen, aus einem gewissen Abstand. Er wird bald das eine oder andere seines Besitzes weggeben, nehme ich an. Und nach ein paar Wochen wird er wieder bei Jesus sein und wieder fragen: Was kann ich noch tun für mein ewiges Leben? Er wird es tun um der Umarmung willen, die er von Jesus erfuhr. Jesus verspottet ihn nicht, Jesus lästert nicht, Jesus zürnt ihm nicht – nein, er umarmt ihn. Weil Jesus ahnt oder weiß, wie schwer es ist, sich von Besitz zu trennen und alleine Gott zu vertrauen. Schwer ist es dann, wenn man den Besitz immer hatte, ein Leben lang, und soll ihn auf einmal weggeben. Leichter ist es, wie bei Jesus, wenn man lange nichts hat. Wer dann etwas dazuerhält, trennt sich auch leichter. Leichter als der junge Mann mit seiner Sehnsucht. Weil sie echt ist, wird sie obsiegen über seinen Reichtum. Vielleicht steht er eines Tages auch mit nichts vor Jesus. Und sagt nur: Hier bin ich. Dann wird Jesus ihn gar nicht mehr entlassen aus seinen Armen. (Michael Becker)

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 5.Oktober 2018
Zum 27. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Markus 10,2-16
Manche Bibeltexte sind Kampfmittel im ideologischen Krieg. In der Debatte, ob wiederverheiratete Geschiedene zur Kommunion gehen dürfen, darf diese Bibelstelle nicht fehlen.
Herausgefordert von den Frommen seiner Zeit, stellt sich Jesus entschieden auf die Seite der Schwachen. Das sind in der damaligen Gesellschaft die Ehefrauen: Der Mann kann gehen, wenn er einen Scheidebrief übergibt. Was die Frau will, ist vom Gesetz her uninteressant. Immerhin gibt der Scheidebrief ihr eine Überlebenschance in einer neuen Ehe. Jesus sagt klar: Damit wollte Mose Schlimmeres verhindern. Aber er erinnert auch an das ursprünglich Gewollte: Bei einer Ehe ist Gott im Spiel! Und Gott will nicht, dass der Stärkere macht, was er will, und die Schwächere stumm schluckt. Sie sind ein Fleisch, haben also eine enge Verbindung, die tragen soll über die erste Verliebtheit und erotische Attraktivität hinaus. Aber eine Anweisung für Beziehungen, die hoffnungslos zerrüttet sind, die Leib und Seele gefährden, gibt Jesus hier nicht. Bedenkt, dass Gott der Dritte im Bund ist – das sollten wir ernst nehmen. Auch wir Nicht-Geschiedenen. (Christina Brunner)

Ü60 Gruppe
Das nächste Treffen der Ü60 Gruppe findet am kommenden Dienstag, 9. Okt. um 15.00 Uhr statt. Wir beten gemeinsam den Rosenkranz in der Kirche und feiern anschließend Erntedank im Paulushaus. Herzliche Einladung!

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 28.September 2018
Zum 26. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Markus 9,38-43.45.47-48
Die Jünger sind in aufgeregter Stimmung: Jemand hat im Namen Jesu Dämonen ausgetrieben, und sie haben versucht, ihn daran zu hindern, „weil er uns nicht nachfolgt.“ „Uns“ – sie identifizieren sich sehr mit dem Anliegen und dem Handeln ihres Meisters. Aber vielleicht treiben sie es mit ihrem Eifer und mit ihrem guten Willen vielleicht doch ein wenig zu weit. Jesus bleibt jedenfalls ruhig und relativiert ihre Aufregung. Er rückt die Urteile seiner Freunde zurecht, die Kategorisierungen, wer sich Jünger nennen darf und wer nicht: „Wer nicht gegen uns ist, der ist für uns.“ Wie wunderbar – Jesus hat keinen Exklusivitätsanspruch, und er zieht seine Kreise weit. Er ist großzügig, wenn es darum geht, wer sich im Namen Gottes für das Leben einsetzen darf. Ich denke bei dieser Stelle an Papst Johannes XXIII., der seine Enzyklika „Pacem in Terris“ an „alle Menschen guten Willens“ adressiert hat. Spätere Päpste haben es ihm nachgemacht und haben ebenfalls alle Menschen guten Willens als Partner und Partnerinnen angesprochen, alle Menschen, die sich für unsere Erde und für das Leben einsetzen. Und schließlich kommen da noch eine Portion Humor und Übertreibung dazu: Hau die Hand und den Fuß ab, reiß dein Auge aus. Es ist ja schwer vorstellbar, dass Jesus seine Mitmenschen tatsächlich einbeinig und einhändig durchs Leben gehen sehen will. Das Evangelium heute lehrt mich die Kunst des Humors und des Relativierens, und zugleich lehrt es mich die Kunst, gemeinsam mit anderen das Entscheidende in den Blick zu nehmen. (Christine Rod MC)

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 21.September 2018
Zum 25. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Markus 9,30-37
Hier sind Verse zusammengebunden, die nicht zusammengehören. Zwischen den beiden Geschehen könnten Wochen, ja Monate liegen. Einmal kündigt Jesus geheimnisvoll, wie immer bei Markus, sein Leiden und Sterben an. Das Geheimnisvolle verstehen die Jünger nicht, aber das ist auch kein Wunder. Etwas anderes aber verstehen die Jünger prächtig, und nicht zum ersten Mal, nämlich: wer der „Größte“ unter ihnen ist. In dieser Menschenfrage sind uns die Jünger so nah wie sonst kaum. Irgendetwas, so der tiefe Sinn dieses Rangstreits, muss man doch davon haben, sich für dieses oder jenes einzusetzen, Haus und Boot zu verlassen und mit diesem Mann umherzuziehen.
Die Antwort Jesu ist so klar wie ärgerlich: Nichts hast du davon – außer: dass du es getan hast. Dienen dürfen ist schon der Lohn. Bleib ruhig Letzter und warte alles andere ab. Oder: Bleib das Kind, das du immer warst, bist und sein wirst. Denn Kinder sind Jesus selbst. Weil der auch glaubt wie ein Kind. Mit leeren, offenen Armen, die Gott füllt. Da, auf einmal, passen die beiden Textstücke dann doch zusammen, in der Hochachtung des Kindlichen, Bedürftigen – in diesem vollkommenen Vertrauen, dass Gott es gut meinen wird. So lebt Jesus, so sollen die Jünger leben: tapfer und fröhlich dienen und alles andere dem Vater im Himmel überlassen. Möge Gott uns das möglich machen. (Michael Becker)

„Sonntagstreff“ alleinstehender Frauen
An diesem Sonntag findet nach der Sommerpause der nächste „Sonntagstreff“ für alleinstehende Frauen statt. Treffpunkt ist um 15.00 Uhr im Gemeindezentrum St. Suitbert. Herzliche Einladung!

Die kfd lädt ein zur Ma(h)lZeit für Gott und die Welt
Im Sommer 2017 kam das Buch „Der Weiberaufstand“ heraus. Unterhaltsam, scharfsinnig und informativ legt Christiane Florin die bestehende Ungerechtigkeit, die zwischen den Geschlechtern in der Katholischen Kirche besteht, offen. Diese Streitschrift ist inhaltlicher Schwerpunkt beim kfd Frauenmahl, zu dem wir herzlich einladen: Freitag, 28.09.2018 um 18.00 Uhr im Gemeindezentrum Arche, Nordseestr. 104. Die Kosten von 5 Euro werden vor Ort eingesammelt.
Wir bitten um Anmeldung bis zum 24.09.2018 bei Hildegard Stein, Tel. 46005 oder hildegard.stein.re@gmail.com.
Wir freuen uns auf Sie!

Bunte Vielfalt aus Gottes Schöpfung
Am kfd-Schöpfungstag, 5. Okt. 2018 möchte die KFD in St. Gertrudis von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr eine Tausch- und Kaufbörse anbieten. Vielleicht haben Sie in Ihrem Garten Obst, Gemüse, Stauden oder Blumensamen und möchten davon etwas abgeben. Auch Marmelade, Chutney oder ähnliches können angeboten werden.
Jede® entscheidet, ob die „Köstlichkeiten“ verschenkt oder verkauft werden.
Es wird auch Zeit zum Probieren an verschiedenen Ständen sein und beenden werden wir den Schöpfungstag mit einer Andacht.
Bitte bis zum 28.09.2018 anmelden bei Hildegard Stein, Tel. 46005 oder hildegard.stein.re@gmail.com.

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 14.September 2018
Zum 24. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Markus 8,27-35
Schade, dass die Botschaft Jesu von der Selbstverleugnung uns so negativ präsentiert und mit ihr so viel Unheil angerichtet wurde. Dabei wäre sie – richtig verstanden – für unsere heutige Zeit wie Wasser in der Wüste. Statt dauernd um sein eigenes kleines Ego zu kreisen und dieses permanent zu optimieren, begreifen, dass wir ein Teil von Gott sind und uns nicht aufblasen müssen. Statt nur die eigene Gruppe für überlegen zu halten, von sich selbst absehen, sich auf die anderen einlassen und im Miteinander bereichert werden. Statt dem Ruf nach dem starken Mann, der wieder nur das begrenzte kleine Ego verteidigt, der Ruf nach Jesus, der das Größere im Blick hatte. Der stark genug war, am Ende selbst sein eigenes Leben zu geben, um das wirkliche Leben zu gewinnen. Der zum Erlöser, zum Messias geworden ist, weil er nicht sein Ich in den Vordergrund gestellt und gerade dadurch erfahren hat, dass er viel größer ist. Ihm nachfolgen im Wissen, dass wir Teil eines viel Größeren sind. Begreifen, dass unser wahres Selbst nur durch das Kreisen um uns selbst zerstört werden kann. Wir werden gerade dadurch das Leben finden, dass wir den Blick nicht ständig auf uns gerichtet haben. Wir können aufhören, es ständig bringen zu müssen, weil der göttliche Ursprung in uns Lebendigkeit hervorbringt.
(Klaus Metzger-Beck)

Stadtwallfahrt zum Annaberg nach Haltern am See
„Mit allen Sinnen auf dem Weg“ sind die Recklinghäuser an diesem Sonntag bei der Stadtwallfahrt zum Annaberg in Haltern am See. Das Stadtkomitee der Katholiken lädt dazu herzlich ein – ob zu Fuß, mit dem Rad oder auf dem Motorrad.
Die Hl. Messen um 10.00 Uhr in St. Franziskus und um 11.30 Uhr in St. Paul entfallen! Wir bitten um Beachtung!

„Sonntagstreff“ alleinstehender Frauen
Am kommenden Sonntag, 23. Sept. findet nach der Sommerpause der nächste „Sonntagstreff“ für alleinstehende Frauen statt. Treffpunkt ist um 15.00 Uhr im Gemeindezentrum St. Suitbert. Herzliche Einladung!

Dorf und Gemeindefest
Ein gelungenes Stuckenbuscher Dorffest liegt hinter uns. Viele Gäste von Nah und Fern waren der Einladung unserer Schützen am Samstag gefolgt und haben im Klosterhof und Garten bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.
Am Sonntag schloss sich das Gemeindefest St. Katharina an. Die Hl. Messe um 10.00 Uhr wurde durch das Vocalensemble St. Paul und dem Mädchenchor
„vocalsREjoices“ musikalisch mitgestaltet. Unser Kantor, Josef Eich, hatte eine gute Auswahl an Literatur getroffen, so dass ein lebendiger, dem Anlass entsprechender Gottesdienst gefeiert wurde. Danach ging es bei bestem Wetter draußen weiter. Auch hier hatten sich viele Gäste, erfreulicherweise viele Familien mit Kindern, eingefunden. Die Erzieherinnen unserer Kindergärten hielten eine bunte Palette an Spiel und Spaß bereit inmitten eines gut bestückten Kinderflohmarktes, der so manchem „kleinen Anbieter“ ein schönes Taschengeld beschert hat. Die Hüpfburg, beaufsichtigt von Betreuern unseres Ferienlagers, und der Süßigkeitenstand unserer Messdiener kamen ebenfalls „gut an“. Für das leibliche Wohl war an beiden Tagen bestens gesorgt. Die Schützen boten am Samstag leckere Braten aus dem Smoker an und unsere Pfadfinder hatten am Sonntag „alle Hände voll“ zu tun, um dem Ansturm am Grill gerecht zu werden, ebenso unsere vietnamesischen Gemeindemitglieder, die mit Frühlingsrollen und gebratenen Nudeln die Gaumen vieler Gäste erfreuten. Die Damen der kfd waren am Nachmittag bestens gerüstet, als es hieß, „Das Kuchenbuffet ist eröffnet“. Eine Torte, schöner als die andere, war im Handumdrehen verkauft. Die Bigband des Hittorf-Gymnasiums, die Cheerleader „Magic Paws“ und die Martinibläser aus Westerholt sorgten den ganzen Tag über für gute Unterhaltung.
Fazit: Eine große Anzahl von Helferinnen und Helfern haben an den verschiedensten Stellen dafür Sorge getragen, dass das Stuckenbuscher Dorffest auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg war.
Allen dafür ein großes Dankeschön! Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass ein gutes Miteinander von Gemeinde und Stuckenbuscher Vereinen lebendig hält und die Zugehörigkeit stärkt.

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 7.September 2018
Zum 23. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Markus 7,31-37
Man muss sich diesen Taubstummen als einen glücklichen Menschen vorstellen. Er hat Leute um sich herum, die hören, dass ihm einer helfen könnte. Ein Fremder zwar, ein rechtgläubiger Jude, der aber offenbar die Heiden im Gebiet der zehn Städte nicht verachtet, sondern kommt. Seine wohlmeinenden Freunde bringen den Kranken zu Jesus – und der bringt ihn wieder weg. Die sensationsgierigen Blicke, die spitzen Bemerkungen, das Gedrängel um die beste Sicht auf das Wunder – davor will Jesus den Hilflosen bewahren. Er nimmt sich Zeit für den, der ihn braucht, berührt seine wunden Punkte, bringt Gott in sein Leben. Ob der Geheilte dafür dankbar ist? Markus erzählt davon nichts. Viel wichtiger ist die Erkenntnis der Zuschauer: „Er hat alles gut gemacht. Er macht, dass die Tauben hören und die Stummen reden.“ Das ist die Verheißung des Propheten Jesaja für die Ankunft Gottes. So viel Hilfe und Gnade, so viel Solidarität und Gottesnähe – an diesem Tag ist alles gut. Alle gehören in die große Gemeinschaft der Kinder Gottes: die am Leben Gehinderten, die Ausgegrenzten und Verachteten, und alle, die ihr Leid wahrnehmen und sich für sie einsetzen. (Christina Brunner)

Dorf und Gemeindefest
An diesem Sonntag feiert die Gemeinde St. Katharina in St. Franziskus Stuckenbusch das Gemeindefest. Nach dem Gottesdienst um 10.00 Uhr ist bis zum frühen Abend Geselligkeit und frohes Beisammensein im Klosterhof- und Garten garantiert. Dafür sorgen die Bigband des Hittorf-Gymnasiums, die Cheerleader-Gruppe Magic Paws und die Martinibläser aus Herten-Westerholt. Für unsere Kinder steht eine Hüpfburg bereit. Die Mitarbeiterinnen unserer 3 Kindergärten haben vieles vorbereitet, so dass für alle ein schöner Tag gewährleitet ist. Speisen und Getränke sind für jeden Geschmack vorhanden. Für die Kaffeetafel am Nachmittag bitten wir herzlich um Kuchenspenden. Bitte halten Sie sich diesen Termin frei, damit wir mit vielen Großen und Kleinen einen schönen Tag erleben.

Ü60 Gruppe
Das nächste Treffen der Ü60 Gruppe führt zum Vennekenhof nach Raesfeld. Abfahrt ist um 14.00 Uhr ab Hohenzollern-/Randebrockstr. Wir wünschen allen, die mitfahren, einen schönen Nachmittag!

Stadtwallfahrt am 16. September zum Annaberg nach Haltern am See
„Mit allen Sinnen auf dem Weg“ sind die Recklinghäuser am kommenden Sonntag, 16. September. Unter diesem Titel steht nämlich die Stadtwallfahrt zum Annaberg in Haltern am See. Das Stadtkomitee der Katholiken lädt dazu herzlich ein – ob zu Fuß, mit dem Rad oder auf dem Motorrad.
Die 35. Auflage der Stadtwallfahrt bietet einige Neuerungen. So wird es nach dem Gottesdienst auf dem Annaberg um 14 Uhr mit Weihbischof Dieter Geerlings ein Mitbring-Picknick geben. Es gilt das Motto: Jeder Pilger bringt etwas mit – alle teilen.
Erstmals in der fast 40-jährigen Geschichte starten zudem alle Wallfahrer von einem zentralen Ort, der Kirche Heilige Familie, Flutstraße 147, in Speckhorn - lediglich zu unterschiedlichen Uhrzeiten. Nach einem Impuls in der Kirche um 8 Uhr machen sich die Fußpilger und Motorradfahrer von dort auf den Weg. Die Strecke der Fuß-Wallfahrer ist rund 18 Kilometer lang. Die Biker kreuzen gut 100 Kilometer durch das Münsterland. Start der Radfahrer in Speckhorn ist nach einer Aussendungsfeier in Heilige Familie um 11 Uhr.
Für Familien gibt es ab 12.30 Uhr am Fuße des Annabergs einen sinnlichen Rundgang. Im Wald entdecken die Kinder neben Pflanzen auch jede Menge Tiere. Jugendliche ab elf Jahre erleben die Wallfahrt gleich über zwei Tage. Sie starten bereits am Samstag, 15. September, um 12 Uhr, und übernachten in Haltern-Lippramsdorf in Zelten und im Pfarrheim.
Das Thema „Mit allen Sinnen auf dem Weg“ trägt die Wallfahrt von Beginn in Speckhorn. Die Aussendungsfeiern beschäftigen sich mit dem Sehen. Die Sinne hören, tasten, fühlen und riechen werden auf der Strecke angesprochen. Zum Abschluss geht es im Gottesdienst mit Weihbischof Geerlings um das Schmecken.
Eine Anmeldung ist nicht nötig, lediglich Jugendliche und junge Erwachsene, die an der Zwei-Tages-Wallfahrt teilnehmen wollen, melden sich per E-Mail an kd-recklinghausen@bistum-muenster.de

Messdienerfahrt nach Bocholt
Es ist wieder so weit: Wir fahren mit Euch weg!
Liebe Messdiener/innen, wir wollen mit euch vom 21. bis 23. Sept. auf Messdienerfahrt nach Bocholt fahren. Wir machen uns mit euch gegen 17.00 Uhr auf den Weg nach Bocholt, um dort zwei spaßige und lustige Tage zu verbringen.
Am Sonntag sind wir gegen 13.00 Uhr wieder in Recklinghausen.
Für das Wochenende kommt auf euch ein Kostenbeitrag von 25 Euro zu.
Bitte sagte bis zum 13. Sept. 2018 über die E-Mail-Adresse: katharinamichellehaus@hotmail.de zu.
Weitere Informationen folgen nach dem 13. Sept. 2018!
Wir freuen uns auf euch! Eure Leiterrunde

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 31.August 2018
Zum 22. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Markus 7,1-8.14-15.21-23
Was mit einer eher beiläufigen Diskussion über den Sinn und die Notwendigkeit jüdischer Reinigungsvorschriften beginnt, wird sehr schnell sehr grundsätzlich. Plötzlich ist die Fähigkeit des Menschen zum Bösen das Thema. Und es geht nicht um die Versuchungen und die Verführungen, denen wir vielleicht ausgesetzt sind und erliegen, sondern es geht Jesus darum, was in mir als Menschen ist.
Man könnte hier eine grundsätzliche Diskussion führen, ob der Mensch von Natur aus eher gut oder eher böse ist, doch ich glaube, dass eine solche Diskussion nicht sehr fruchtbar wäre. Hilfreicher ist es – so glaube ich – zu akzeptieren, dass der Mensch zum Guten wie zum Bösen fähig ist. Es liegt an mir, welche Eigenschaften ich fördere und in mir wachsen lasse. Im Kontext des heutigen Sonntagsevangeliums möchte ich den Blick richten auf meine Fähigkeiten zum Bösen. Und ich muss mir ehrlich eingestehen: Auch wenn ich mich von dem Katalog der Verfehlungen, die Jesus aufzählt, weitestgehend fernhalte, sind meine Gedanken und Gefühle nicht immer ein Spiegelbild meiner Taten. Da denke und fühle ich manches, für das ich mich schäme und was ich nicht denken oder fühlen möchte. Und versuche dagegen anzugehen, weil solche Gedanken und Gefühle mich vergiften, auch wenn sie nie zur Tat werden. (Peter Kane)

Dorf und Gemeindefest
Am kommenden Sonntag, 9. September 2018 feiert die Gemeinde St. Katharina in St. Franziskus Stuckenbusch das Gemeindefest. Nach dem Gottesdienst um 10.00 Uhr ist bis zum frühen Abend Geselligkeit und frohes Beisammensein im Klosterhof- und Garten garantiert. Dafür sorgen die Bigband des Hittorf-Gymnasiums, die Cheerleader-Gruppe Magic Paws und die Martinibläser aus Herten-Westerholt. Für unsere Kinder steht eine Hüpfburg bereit. Die Mitarbeiterinnen unserer 3 Kindergärten haben vieles vorbereitet, so dass für alle ein schöner Tag gewährleitet ist. Speisen und Getränke sind für jeden Geschmack vorhanden. Für die Kaffeetafel am Nachmittag bitten wir herzlich um Kuchenspenden. Bitte halten Sie sich diesen Termin frei, damit wir mit vielen Großen und Kleinen einen schönen Tag erleben.

Stadtwallfahrt am 16. September zum Annaberg nach Haltern am See
„Mit allen Sinnen auf dem Weg“ sind die Recklinghäuser am Sonntag, 16. September. Unter diesem Titel steht nämlich die Stadtwallfahrt zum Annaberg in Haltern am See. Das Stadtkomitee der Katholiken lädt dazu herzlich ein – ob zu Fuß, mit dem Rad oder auf dem Motorrad.
Die 35. Auflage der Stadtwallfahrt bietet einige Neuerungen. So wird es nach dem Gottesdienst auf dem Annaberg um 14 Uhr mit Weihbischof Dieter Geerlings ein Mitbring-Picknick geben. Es gilt das Motto: Jeder Pilger bringt etwas mit – alle teilen.
Erstmals in der fast 40-jährigen Geschichte starten zudem alle Wallfahrer von einem zentralen Ort, der Kirche Heilige Familie, Flutstraße 147, in Speckhorn - lediglich zu unterschiedlichen Uhrzeiten. Nach einem Impuls in der Kirche um 8 Uhr machen sich die Fußpilger und Motorradfahrer von dort auf den Weg. Die Strecke der Fuß-Wallfahrer ist rund 18 Kilometer lang. Die Biker kreuzen gut 100 Kilometer durch das Münsterland. Start der Radfahrer in Speckhorn ist nach einer Aussendungsfeier in Heilige Familie um 11 Uhr.
Für Familien gibt es ab 12.30 Uhr am Fuße des Annabergs einen sinnlichen Rundgang. Im Wald entdecken die Kinder neben Pflanzen auch jede Menge Tiere. Jugendliche ab elf Jahre erleben die Wallfahrt gleich über zwei Tage. Sie starten bereits am Samstag, 15. September, um 12 Uhr, und übernachten in Haltern-Lippramsdorf in Zelten und im Pfarrheim.
Das Thema „Mit allen Sinnen auf dem Weg“ trägt die Wallfahrt von Beginn in Speckhorn. Die Aussendungsfeiern beschäftigen sich mit dem Sehen. Die Sinne hören, tasten, fühlen und riechen werden auf der Strecke angesprochen. Zum Abschluss geht es im Gottesdienst mit Weihbischof Geerlings um das Schmecken.
Eine Anmeldung ist nicht nötig, lediglich Jugendliche und junge Erwachsene, die an der Zwei-Tages-Wallfahrt teilnehmen wollen, melden sich per E-Mail an kd-recklinghausen@bistum-muenster.de

Messdienerfahrt nach Bocholt
Es ist wieder so weit: Wir fahren mit Euch weg!
Liebe Messdiener/innen, wir wollen mit euch vom 21. bis 23. Sept. auf Messdienerfahrt nach Bocholt fahren. Wir machen uns mit euch gegen 17.00 Uhr auf den Weg nach Bocholt, um dort zwei spaßige und lustige Tage zu verbringen.
Am Sonntag sind wir gegen 13.00 Uhr wieder in Recklinghausen.
Für das Wochenende kommt auf euch ein Kostenbeitrag von 25 Euro zu.
Bitte sagte bis zum 13. Sept. 2018 über die E-Mail-Adresse: katharinamichellehaus@hotmail.de zu.
Weitere Informationen folgen nach dem 13. Sept. 2018!
Wir freuen uns auf euch! Eure Leiterrunde

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 24.August 2018
Zum 21. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Johannes 6,60-69
Im Evangelium des Sonntags erkenne ich im Verhalten Jesu einen Maßstab für die kirchliche Verkündigung. Jesus nimmt in Kauf, dass viele – die vielleicht nach dem Wunder der Brotvermehrung zu ihm gekommen sind – ihn wieder verlassen, weil für sie das, was er sagt, unerträglich ist. Jesus verfällt nicht der Versuchung der großen Zahl, er ist nicht bereit, den Menschen nach dem Mund zu reden, damit sie bei ihm bleiben. Weil er weiß, dass dieses Bleiben nicht belastbar ist und in den kommenden Herausforderungen – in Verfolgung, Leiden und Sterben – nicht standhalten wird.
Der Versuchung der großen Zahl ist – gerade jetzt, wenn die Zahlen der Kirchenmitglieder und Gottesdienstbesucher sinken – auch die kirchliche Verkündigung ausgesetzt. Die christliche Botschaft kann und darf nicht den unterschiedlichsten Erwartungen angepasst werden. Oder, um es salopp zu sagen: Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein. Das bedeutet im Umkehrschluss jedoch nicht, dass die Verkündigung der Pflicht entledigt wäre, die Botschaft verständlich zu predigen und um die Lebenswirklichkeit der Menschen zu wissen. Auch das zu starre und rigorose Festhalten an moralischen Maximen kann die christliche Botschaft verzerren. Verkündigung bleibt eine Gratwanderung. (Peter Kane)

Dorf und Gemeindefest
Am Sonntag, 9. September 2018 feiert die Gemeinde St. Katharina in St. Franziskus Stuckenbusch das Gemeindefest. Nach dem Gottesdienst um 10.00 Uhr ist bis zum frühen Abend Geselligkeit und frohes Beisammensein im Klosterhof- und Garten garantiert. Dafür sorgen die Bigband des Hittorf-Gymnasiums, die Cheerleader-Gruppe Magic Paws und die Martinibläser aus Herten-Westerholt. Für unsere Kinder steht eine Hüpfburg bereit. Die Mitarbeiterinnen unserer 3 Kindergärten haben vieles vorbereitet, so dass für alle ein schöner Tag gewährleitet ist. Speisen und Getränke sind für jeden Geschmack vorhanden. Für die Kaffeetafel am Nachmittag bitten wir herzlich um Kuchenspenden. Bitte halten Sie sich diesen Termin frei, damit wir mit vielen Großen und Kleinen einen schönen Tag erleben.
Wegen des Gemeindefestes entfällt die Hl. Messe um 11.30 Uhr in St. Paul und in St. Suitbert der Familiengottesdienst. Wir bitten um Beachtung!

Seniorenwallfahrt nach Kevelaer
Die für den 12. September geplante Wallfahrt nach Kevelaer wird aus organisatorischen Gründen auf Donnerstag, 13. Dezember verschoben. Wir bitten um Beachtung!

Stadtwallfahrt am 16. September zum Annaberg nach Haltern am See
„Mit allen Sinnen auf dem Weg“ sind die Recklinghäuser am Sonntag, 16. September. Unter diesem Titel steht nämlich die Stadtwallfahrt zum Annaberg in Haltern am See. Das Stadtkomitee der Katholiken lädt dazu herzlich ein – ob zu Fuß, mit dem Rad oder auf dem Motorrad.
Die 35. Auflage der Stadtwallfahrt bietet einige Neuerungen. So wird es nach dem Gottesdienst auf dem Annaberg um 14 Uhr mit Weihbischof Dieter Geerlings ein Mitbring-Picknick geben. Es gilt das Motto: Jeder Pilger bringt etwas mit – alle teilen.
Erstmals in der fast 40-jährigen Geschichte starten zudem alle Wallfahrer von einem zentralen Ort, der Kirche Heilige Familie, Flutstraße 147, in Speckhorn - lediglich zu unterschiedlichen Uhrzeiten. Nach einem Impuls in der Kirche um 8 Uhr machen sich die Fußpilger und Motorradfahrer von dort auf den Weg. Die Strecke der Fuß-Wallfahrer ist rund 18 Kilometer lang. Die Biker kreuzen gut 100 Kilometer durch das Münsterland. Start der Radfahrer in Speckhorn ist nach einer Aussendungsfeier in Heilige Familie um 11 Uhr.
Für Familien gibt es ab 12.30 Uhr am Fuße des Annabergs einen sinnlichen Rundgang. Im Wald entdecken die Kinder neben Pflanzen auch jede Menge Tiere. Jugendliche ab elf Jahre erleben die Wallfahrt gleich über zwei Tage. Sie starten bereits am Samstag, 15. September, um 12 Uhr, und übernachten in Haltern-Lippramsdorf in Zelten und im Pfarrheim.
Das Thema „Mit allen Sinnen auf dem Weg“ trägt die Wallfahrt von Beginn in Speckhorn. Die Aussendungsfeiern beschäftigen sich mit dem Sehen. Die Sinne hören, tasten, fühlen und riechen werden auf der Strecke angesprochen. Zum Abschluss geht es im Gottesdienst mit Weihbischof Geerlings um das Schmecken.
Eine Anmeldung ist nicht nötig, lediglich Jugendliche und junge Erwachsene, die an der Zwei-Tages-Wallfahrt teilnehmen wollen, melden sich per E-Mail an kd-recklinghausen@bistum-muenster.de.
Die Hl. Messen um 10.00 Uhr in St. Franziskus und um 11.30 Uhr in St. Paul entfallen! Wir bitten um Beachtung!

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 17.August 2018
Zum 20. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Johannes 6,51-58
Wie werden wir satt? Brot füllt den Magen, aber Jesus geht es um mehr. Er weiß: Sattsein ist ein elementares menschliches Bedürfnis. Und angesichts von über 800 Millionen Menschen in dieser Welt, die nie satt werden, darf man dieses Bedürfnis auch nicht herunterspielen.
Jesus sprach damals nicht zu Menschen mit Hungerbäuchen, und auch unsere Sehnsucht geht tiefer. Für immer glücklich sein, mit allem, was bruchstückhaft und unperfekt ist, vollendet werden, das sind gute Aussichten, ewiges Leben eben. Wer das will, muss ihm nahe sein, sagt Jesus. Muss seine Botschaft verinnerlichen, seinem Wort folgen, an seinen Tisch kommen. Jeder und jede Einzelne von uns – die Gemeinde spielt in diesem Evangelium keine Rolle. Mein ganz persönliches Ja, mein Bund mit ihm ist gefragt. Das ist alles andere als leicht, kein Wunder, dass die Jünger murrten. Denn sich mit Jesus zu verbünden, das ist kein Sommerpicknick. Da werden Herbststürme und harte Wintertage kommen, wir spüren eher Hunger als das Leben, das in uns ist. Und doch gilt sein Versprechen: Wer dieses Brot isst, wird leben in Ewigkeit. (Christina Brunner)

Interreligiöse Friedenswallfahrt nach Kevelaer
Zum 4. Mal findet in Kevelaer die 4. interreligiöse Friedenswallfahrt statt, in diesem Jahr am Sonntag, dem 26. August 2018. Juden, Christen und Muslime beten gemeinsam für den Frieden.
Abfahrt von Recklinghausen: 14.00 Uhr Wickingplatz (am Arbeitsamt) - Abfahrt von Kevelaer: 21.00 Uhr -Fahrtkosten: 30 Euro. Anmeldung bis zum
20.08.2018: Pfarrbüro St. Peter, Kirchplatz 4 oder Gasthaus, Heilige-Geist-Str. 7
Weitere Informationen finden Sie unter St. Peter!

Dorf und Gemeindefest
Am Sonntag, 9. September 2018 feiert die Gemeinde St. Katharina in St. Franziskus Stuckenbusch das Gemeindefest. Nach dem Gottesdienst um 10.00 Uhr ist bis zum frühen Abend Geselligkeit und frohes Beisammensein im Klosterhof- und Garten garantiert. Dafür sorgen die Bigband des Hittorf-Gymnasiums, die Cheerleader-Gruppe Magic Paws und die Martinibläser aus Herten-Westerholt. Für unsere Kinder steht eine Hüpfburg bereit. Die Mitarbeiterinnen unserer 3 Kindergärten haben vieles vorbereitet, so dass für alle ein schöner Tag gewährleitet ist. Speisen und Getränke sind für jeden Geschmack vorhanden. Für die Kaffeetafel am Nachmittag bitten wir herzlich um Kuchenspenden. Bitte halten Sie sich diesen Termin frei, damit wir mit vielen Großen und Kleinen einen schönen Tag erleben.

Seniorenwallfahrt nach Kevelaer
Die für den 12. September geplante Wallfahrt nach Kevelaer wird aus organisatorischen Gründen auf Donnerstag, 13. Dezember verschoben. Wir bitten um Beachtung!

Stadtwallfahrt am 16. September zum Annaberg nach Haltern am See
„Mit allen Sinnen auf dem Weg“ sind die Recklinghäuser am Sonntag, 16. September. Unter diesem Titel steht nämlich die Stadtwallfahrt zum Annaberg in Haltern am See. Das Stadtkomitee der Katholiken lädt dazu herzlich ein – ob zu Fuß, mit dem Rad oder auf dem Motorrad.
Die 35. Auflage der Stadtwallfahrt bietet einige Neuerungen. So wird es nach dem Gottesdienst auf dem Annaberg um 14 Uhr mit Weihbischof Dieter Geerlings ein Mitbring-Picknick geben. Es gilt das Motto: Jeder Pilger bringt etwas mit – alle teilen.
Erstmals in der fast 40-jährigen Geschichte starten zudem alle Wallfahrer von einem zentralen Ort, der Kirche Heilige Familie, Flutstraße 147, in Speckhorn - lediglich zu unterschiedlichen Uhrzeiten. Nach einem Impuls in der Kirche um 8 Uhr machen sich die Fußpilger und Motorradfahrer von dort auf den Weg. Die Strecke der Fuß-Wallfahrer ist rund 18 Kilometer lang. Die Biker kreuzen gut 100 Kilometer durch das Münsterland. Start der Radfahrer in Speckhorn ist nach einer Aussendungsfeier in Heilige Familie um 11 Uhr.
Für Familien gibt es ab 12.30 Uhr am Fuße des Annabergs einen sinnlichen Rundgang. Im Wald entdecken die Kinder neben Pflanzen auch jede Menge Tiere. Jugendliche ab elf Jahre erleben die Wallfahrt gleich über zwei Tage. Sie starten bereits am Samstag, 15. September, um 12 Uhr, und übernachten in Haltern-Lippramsdorf in Zelten und im Pfarrheim.
Das Thema „Mit allen Sinnen auf dem Weg“ trägt die Wallfahrt von Beginn in Speckhorn. Die Aussendungsfeiern beschäftigen sich mit dem Sehen. Die Sinne hören, tasten, fühlen und riechen werden auf der Strecke angesprochen. Zum Abschluss geht es im Gottesdienst mit Weihbischof Geerlings um das Schmecken.
Eine Anmeldung ist nicht nötig, lediglich Jugendliche und junge Erwachsene, die an der Zwei-Tages-Wallfahrt teilnehmen wollen, melden sich per E-Mail an kd-recklinghausen@bistum-muenster.de

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 10.August 2018
Zum 19. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Johannes 6,41-51
Es gibt so viele Menschen, die sich als Heilsbringer aufspielen und sagen: Ich bin es! Wählt mich, ich mache unser Land, unser Volk wieder groß. Vertraut mir, vertraut meiner Organisation, dann wird alles gut. Kauft mein Produkt, dann seid ihr satt und ich werde eure materiellen und seelischen Bedürfnisse erfüllen. Zu Recht murrten die Juden als Jesus sich hinstellte und sagte: Ich bin es. Ich bin das Brot, das euch nährt.
Jesus jedoch hat den Unterschied deutlich gemacht, der auch heute noch den Unterschied macht. Die selbst ernannten Heilsbringer werden niemals aussterben und versuchen, uns für ihre eigenen Zwecke zu missbrauchen. Aber niemand kann zum Vater, zum Grund allen Seins kommen, wenn nicht der Vater selbst ihn zieht. Einer, der wirklich das Heil für uns will, der muss mit dem Urheber des Heils in Beziehung sein, so, dass man ihm das anmerkt. Er muss so sehr mit diesem Bereich Gottes, in dem es um Leben in Fülle für alle geht, verbunden sein, dass er – wie Jesus – bereit ist, sich selbst für dieses Reich hinzugeben. Dann können wir ihm vertrauen und mit ihm gehen. Wenn er dagegen andere für seine Heilsvorstellungen opfert, dann ist er ein Betrüger und es geht ihm nur um sich selbst. (Klaus Metzger-Beck)

Interreligiöse Friedenswallfahrt nach Kevelaer
Zum 4. Mal findet in Kevelaer die 4. interreligiöse Friedenswallfahrt statt, in diesem Jahr am Sonntag, dem 26. August 2018. Juden, Christen und Muslime beten gemeinsam für den Frieden.
Abfahrt von Recklinghausen: 14.00 Uhr Wickingplatz (am Arbeitsamt) - Abfahrt von Kevelaer: 21.00 Uhr -Fahrtkosten: 30 Euro. Anmeldung bis zum
20.08.2018: Pfarrbüro St. Peter, Kirchplatz 4 oder Gasthaus, Heilige-Geist-Str. 7
Weitere Informationen finden Sie unter St. Peter!

Dorf und Gemeindefest
Am Sonntag, 9. September 2018 feiert die Gemeinde St. Katharina in St. Franziskus Stuckenbusch das Gemeindefest. Nach dem Gottesdienst um 10.00 Uhr ist bis zum frühen Abend Geselligkeit und frohes Beisammensein im Klosterhof- und Garten garantiert. Dafür sorgen die Bigband des Hittorf-Gymnasiums, die Cheerleader-Gruppe Magic Paws und die Martinibläser aus Herten-Westerholt. Für unsere Kinder steht eine Hüpfburg bereit. Die Mitarbeiterinnen unserer 3 Kindergärten haben vieles vorbereitet, so dass für alle ein schöner Tag gewährleitet ist. Speisen und Getränke sind für jeden Geschmack vorhanden. Für die Kaffeetafel am Nachmittag bitten wir herzlich um Kuchenspenden. Bitte halten Sie sich diesen Termin frei, damit wir mit vielen Großen und Kleinen einen schönen Tag erleben.

Seniorenwallfahrt nach Kevelaer
Die für den 12. September geplante Wallfahrt nach Kevelaer wird aus organisatorischen Gründen auf Donnerstag, 13. Dezember verschoben. Wir bitten um Beachtung!

Stadtwallfahrt am 16. September zum Annaberg nach Haltern am See
„Mit allen Sinnen auf dem Weg“ sind die Recklinghäuser am Sonntag, 16. September. Unter diesem Titel steht nämlich die Stadtwallfahrt zum Annaberg in Haltern am See. Das Stadtkomitee der Katholiken lädt dazu herzlich ein – ob zu Fuß, mit dem Rad oder auf dem Motorrad.
Die 35. Auflage der Stadtwallfahrt bietet einige Neuerungen. So wird es nach dem Gottesdienst auf dem Annaberg um 14 Uhr mit Weihbischof Dieter Geerlings ein Mitbring-Picknick geben. Es gilt das Motto: Jeder Pilger bringt etwas mit – alle teilen.
Erstmals in der fast 40-jährigen Geschichte starten zudem alle Wallfahrer von einem zentralen Ort, der Kirche Heilige Familie, Flutstraße 147, in Speckhorn - lediglich zu unterschiedlichen Uhrzeiten. Nach einem Impuls in der Kirche um 8 Uhr machen sich die Fußpilger und Motorradfahrer von dort auf den Weg. Die Strecke der Fuß-Wallfahrer ist rund 18 Kilometer lang. Die Biker kreuzen gut 100 Kilometer durch das Münsterland. Start der Radfahrer in Speckhorn ist nach einer Aussendungsfeier in Heilige Familie um 11 Uhr.
Für Familien gibt es ab 12.30 Uhr am Fuße des Annabergs einen sinnlichen Rundgang. Im Wald entdecken die Kinder neben Pflanzen auch jede Menge Tiere. Jugendliche ab elf Jahre erleben die Wallfahrt gleich über zwei Tage. Sie starten bereits am Samstag, 15. September, um 12 Uhr, und übernachten in Haltern-Lippramsdorf in Zelten und im Pfarrheim.
Das Thema „Mit allen Sinnen auf dem Weg“ trägt die Wallfahrt von Beginn in Speckhorn. Die Aussendungsfeiern beschäftigen sich mit dem Sehen. Die Sinne hören, tasten, fühlen und riechen werden auf der Strecke angesprochen. Zum Abschluss geht es im Gottesdienst mit Weihbischof Geerlings um das Schmecken.
Eine Anmeldung ist nicht nötig, lediglich Jugendliche und junge Erwachsene, die an der Zwei-Tages-Wallfahrt teilnehmen wollen, melden sich per E-Mail an kd-recklinghausen@bistum-muenster.de

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 3.August 2018
Zum 18. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Johannes 6,24-35
Bei Johannes wird gerne missverstanden. Das braucht Johannes, der Evangelist, damit Jesus umso heller leuchten kann. Alles Licht auf Jesus, alles göttliche Licht, das ist Johannes‘ Programm. Dazu sind ihm viele Mittel recht. Er erzählt die Wunder zum Beispiel nicht um der Wunder willen, sondern damit göttliches Licht leuchten kann. Die Menschen sollen staunen, ergriffen sein und es mit Gott in Beziehung bringen: Brotvermehrung, Seewandel und was der schönen Wunderbarkeiten mehr sind. In allem ist besonderes Licht, göttliches Licht. Dann fragen Menschen, sind verunsichert, fragen noch mal, missverstehen – bis Jesus sie erlöst: Ich bin das Brot des Lebens, sagt er dann. Und alles ist klar. Jedenfalls ein paar Tage. Dann wird die Welt wieder wuchtig. Und man will wieder richtiges Brot, will die Welt wieder kosten, möglichst alles, was sie uns anbietet. Bis zur Frage: Brauche ich das alles?
Nein, brauche ich nicht. Wir wissen das ja. Wer sich in seinem Besitz umschaut, wird vieles finden, was wenig oder gar nicht genutzt wird. Weil wir mal meinten, es zu brauchen, und es doch nicht brauchen. Was wir brauchen, ist ein Weg durch die Welt zum Himmel. Den gibt es. Er ist gar nicht so schmal. Und besteht aus Worten, Gebeten und Hingebung an andere. Wer sich zuwendet, findet Beachtung. Vor allem vom Himmel. (Michael Becker)

Dorf und Gemeindefest
Am Sonntag, 9. September 2018 feiert die Gemeinde St. Katharina in St. Franziskus Stuckenbusch das Gemeindefest. Nach dem Gottesdienst um 10.00 Uhr ist bis zum frühen Abend Geselligkeit und frohes Beisammensein im Klosterhof- und Garten garantiert. Dafür sorgen die Bigband des Hittorf-Gymnasiums, die Cheerleader-Gruppe Magic Paws und die Martinibläser aus Herten-Westerholt. Für unsere Kinder steht eine Hüpfburg bereit. Die Mitarbeiterinnen unserer 3 Kindergärten haben vieles vorbereitet, so dass für alle ein schöner Tag gewährleitet ist. Speisen und Getränke sind für jeden Geschmack vorhanden. Für die Kaffeetafel am Nachmittag bitten wir herzlich um Kuchenspenden. Bitte halten Sie sich diesen Termin frei, damit wir mit vielen Großen und Kleinen einen schönen Tag erleben.

Seniorenwallfahrt nach Kevelaer
Die für den 12. September geplante Wallfahrt nach Kevelaer wird aus organisatorischen Gründen auf Donnerstag, 13. Dezember verschoben. Wir bitten um Beachtung!

Stadtwallfahrt am 16. September zum Annaberg nach Haltern am See
„Mit allen Sinnen auf dem Weg“ sind die Recklinghäuser am Sonntag, 16. September. Unter diesem Titel steht nämlich die Stadtwallfahrt zum Annaberg in Haltern am See. Das Stadtkomitee der Katholiken lädt dazu herzlich ein – ob zu Fuß, mit dem Rad oder auf dem Motorrad.
Die 35. Auflage der Stadtwallfahrt bietet einige Neuerungen. So wird es nach dem Gottesdienst auf dem Annaberg um 14 Uhr mit Weihbischof Dieter Geerlings ein Mitbring-Picknick geben. Es gilt das Motto: Jeder Pilger bringt etwas mit – alle teilen.
Erstmals in der fast 40-jährigen Geschichte starten zudem alle Wallfahrer von einem zentralen Ort, der Kirche Heilige Familie, Flutstraße 147, in Speckhorn - lediglich zu unterschiedlichen Uhrzeiten. Nach einem Impuls in der Kirche um 8 Uhr machen sich die Fußpilger und Motorradfahrer von dort auf den Weg. Die Strecke der Fuß-Wallfahrer ist rund 18 Kilometer lang. Die Biker kreuzen gut 100 Kilometer durch das Münsterland. Start der Radfahrer in Speckhorn ist nach einer Aussendungsfeier in Heilige Familie um 11 Uhr.
Für Familien gibt es ab 12.30 Uhr am Fuße des Annabergs einen sinnlichen Rundgang. Im Wald entdecken die Kinder neben Pflanzen auch jede Menge Tiere. Jugendliche ab elf Jahre erleben die Wallfahrt gleich über zwei Tage. Sie starten bereits am Samstag, 15. September, um 12 Uhr, und übernachten in Haltern-Lippramsdorf in Zelten und im Pfarrheim.
Das Thema „Mit allen Sinnen auf dem Weg“ trägt die Wallfahrt von Beginn in Speckhorn. Die Aussendungsfeiern beschäftigen sich mit dem Sehen. Die Sinne hören, tasten, fühlen und riechen werden auf der Strecke angesprochen. Zum Abschluss geht es im Gottesdienst mit Weihbischof Geerlings um das Schmecken.
Eine Anmeldung ist nicht nötig, lediglich Jugendliche und junge Erwachsene, die an der Zwei-Tages-Wallfahrt teilnehmen wollen, melden sich per E-Mail an kd-recklinghausen@bistum-muenster.de

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 20.Juli 2018 & 27.Juli 2018
Zum 16. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Markus 6,30-34
Menschen wie Schafe ohne Hirten, das kann nicht lange gut gehen. Und wer sich ein wenig in Innenstädten oder auf großen Bahnhöfen auskennt, kann solche Menschen auch sehen. Menschen, die aus der Welt gefallen scheinen, die auf anderen herumhacken, weil sie unzufrieden sind mit sich selbst, die verstört gleichsam im Kreis gehen, weil sie kein Ziel haben. Sie alle können wenig für sich, dafür brauchen sie etwas, nämlich: ein Maß oder eine Richtung. Wo sind Maß und Richtung hin?
Sie sind verschüttet unter einer Vielzahl von Angeboten. Viele leiden an einem Zuviel an Möglichkeiten. Die erreichen wir natürlich nicht alle. Aber manchmal sind ja junge Menschen in unserer Nähe. Denen sollten wir sagen, was auch Jesus seinen Jüngern rät und sagt: Kommt etwas zur Ruhe. Lasst euch nicht verführen von den unzähligen Möglichkeiten. Niemand kann das alles ergreifen oder gar leben. Beschränkung wäre das Zauberwort, also ruhen und darüber nachdenken, was mir wichtig ist – und was ich andererseits vernachlässigen kann. Menge macht unruhig, Ruhe macht gewiss. Und wer dann noch ein wenig mehr Zeit in der Ruhe findet, wagt, wie Jesus, vielleicht ein kleines Gebet an Gott: Komm zu mir in der Stille, großer Gott, und mache mich gewiss. Hilf mir, nicht alles zu wollen. Schenke mir das Glück der Beschränkung. (Michael Becker)

Seniorenwallfahrt nach Kevelaer
Die für den 12. September geplante Wallfahrt nach Kevelaer wird aus organisatorischen Gründen auf Donnerstag, 13. Dezember verschoben. Wir bitten um Beachtung!

Stadtwallfahrt am 16. September zum Annaberg nach Haltern am See
„Mit allen Sinnen auf dem Weg“ sind die Recklinghäuser am Sonntag, 16. September. Unter diesem Titel steht nämlich die Stadtwallfahrt zum Annaberg in Haltern am See. Das Stadtkomitee der Katholiken lädt dazu herzlich ein – ob zu Fuß, mit dem Rad oder auf dem Motorrad.
Die 35. Auflage der Stadtwallfahrt bietet einige Neuerungen. So wird es nach dem Gottesdienst auf dem Annaberg um 14 Uhr mit Weihbischof Dieter Geerlings ein Mitbring-Picknick geben. Es gilt das Motto: Jeder Pilger bringt etwas mit – alle teilen.
Erstmals in der fast 40-jährigen Geschichte starten zudem alle Wallfahrer von einem zentralen Ort, der Kirche Heilige Familie, Flutstraße 147, in Speckhorn - lediglich zu unterschiedlichen Uhrzeiten. Nach einem Impuls in der Kirche um 8 Uhr machen sich die Fußpilger und Motorradfahrer von dort auf den Weg. Die Strecke der Fuß-Wallfahrer ist rund 18 Kilometer lang. Die Biker kreuzen gut 100 Kilometer durch das Münsterland. Start der Radfahrer in Speckhorn ist nach einer Aussendungsfeier in Heilige Familie um 11 Uhr.
Für Familien gibt es ab 12.30 Uhr am Fuße des Annabergs einen sinnlichen Rundgang. Im Wald entdecken die Kinder neben Pflanzen auch jede Menge Tiere. Jugendliche ab elf Jahre erleben die Wallfahrt gleich über zwei Tage. Sie starten bereits am Samstag, 15. September, um 12 Uhr, und übernachten in Haltern-Lippramsdorf in Zelten und im Pfarrheim.
Das Thema „Mit allen Sinnen auf dem Weg“ trägt die Wallfahrt von Beginn in Speckhorn. Die Aussendungsfeiern beschäftigen sich mit dem Sehen. Die Sinne hören, tasten, fühlen und riechen werden auf der Strecke angesprochen. Zum Abschluss geht es im Gottesdienst mit Weihbischof Geerlings um das Schmecken.
Eine Anmeldung ist nicht nötig, lediglich Jugendliche und junge Erwachsene, die an der Zwei-Tages-Wallfahrt teilnehmen wollen, melden sich per E-Mail an kd-recklinghausen@bistum-muenster.de




Zum 17. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Johannes 6,1-15
Es geht um Brot als lebensnotwendiges Gut für alle, damit alle essen und satt werden können. Auch wenn Jesus kein Sozialrevolutionär war, so geht mit der Frage nach dem Brot die Frage nach den Grundbedürfnissen und der Würde von Menschen einher. „Alles ist relativ, außer Gott und dem Hunger,“ nannte Pedro Casaldaliga das einmal, der mittlerweile hochbetagte Bischof aus Amazonien, ein entschiedener Freund der Armen und Ausgegrenzten. Ich bin überzeugt: Jesus will, dass alle Menschen – auch in unserer Welt heute – genügend Brot haben, dass sie satt werden an Leib und an Seele. Und gleichzeitig distanziert sich Jesus davon, der „Brotmacher“ zu sein und als solcher hochgejubelt zu werden. In den Versuchungsgeschichten in der Wüste geht es immer auch um Brot: Es wäre doch ein Leichtes für Jesus, alle Menschen satt zu machen und sich so ihre Dankbarkeit und seine Größe zu sichern. Vielleicht sitzt diese Erfahrung Jesus noch in den Knochen oder in der Erinnerung. Vielleicht kennt er den Geschmack dieser Versuchung noch allzu gut. Auf jeden Fall merkt er, dass man ihn wirklich zum König machen will – und dass er jetzt weggehen muss. Er zieht sich zurück, er sucht das Alleinsein, er richtet sich neu auf seinen Vater aus. Brot ist gut und notwendig, aber es ist nicht die einzige Wirklichkeit, die satt macht. Gott ist es. (Christine Rod MC)

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 13.Juli 2018
Zum 15. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Markus 6,7-13
Haben Sie Ihre Koffer schon gepackt? Ein zweites Hemd dabei, ein ordentliches Paar Schuhe … Und die Kreditkarte nicht vergessen!
So rundum abgesichert zogen die Jünger nicht los. Im Gegenteil – sie sind erschreckend schlecht vorbereitet auf alle Eventualitäten. Weil sie nichts dabei haben, müssen sie auf volles Risiko gehen: Hoffen, dass jemand ihnen etwas zu essen anbietet, ein Bett zur Verfügung stellt, ihre Mission möglich macht.
Offenbar hat das geklappt: Die Jünger können viele Erfolge vermelden. Vielleicht gerade weil sie ohne Machtapparat auftauchen, werden sie in jedem Dorf „einer von uns“. Ihr ganzes Auftreten signalisiert die himmlische Botschaft: Fürchtet euch nicht! Und doch spüren alle: Die waren etwas Besonderes. Menschen mit einer göttlichen Kraft, in die Dörfer gesandt, zu den Kranken und Geplagten – zu denen am Rande. Bibelwissenschaftler sehen in diesem kleinen Stück Evangelium den Urauftrag für die Kirche. Und wir spüren heute mehr als noch vor 50 Jahren die Notwendigkeit, aufzubrechen und Menschen zu gewinnen. Nicht ohne Hemd, aber ohne Galauniform und dickes Portemonnaie. Wer zum Rand will, reist besser mit leichtem Gepäck. Denn die Wege dorthin sind unbequem und steinig. (Christina Brunner)

Seniorenwallfahrt nach Kevelaer
Die für den 12. September geplante Wallfahrt nach Kevelaer wird aus organisatorischen Gründen auf Donnerstag, 13. Dezember verschoben. Wir bitten um Beachtung!

Stadtwallfahrt am 16. September zum Annaberg nach Haltern am See
„Mit allen Sinnen auf dem Weg“ sind die Recklinghäuser am Sonntag, 16. September. Unter diesem Titel steht nämlich die Stadtwallfahrt zum Annaberg in Haltern am See. Das Stadtkomitee der Katholiken lädt dazu herzlich ein – ob zu Fuß, mit dem Rad oder auf dem Motorrad.
Die 35. Auflage der Stadtwallfahrt bietet einige Neuerungen. So wird es nach dem Gottesdienst auf dem Annaberg um 14 Uhr mit Weihbischof Dieter Geerlings ein Mitbring-Picknick geben. Es gilt das Motto: Jeder Pilger bringt etwas mit – alle teilen.
Erstmals in der fast 40-jährigen Geschichte starten zudem alle Wallfahrer von einem zentralen Ort, der Kirche Heilige Familie, Flutstraße 147, in Speckhorn - lediglich zu unterschiedlichen Uhrzeiten. Nach einem Impuls in der Kirche um 8 Uhr machen sich die Fußpilger und Motorradfahrer von dort auf den Weg. Die Strecke der Fuß-Wallfahrer ist rund 18 Kilometer lang. Die Biker kreuzen gut 100 Kilometer durch das Münsterland. Start der Radfahrer in Speckhorn ist nach einer Aussendungsfeier in Heilige Familie um 11 Uhr.
Für Familien gibt es ab 12.30 Uhr am Fuße des Annabergs einen sinnlichen Rundgang. Im Wald entdecken die Kinder neben Pflanzen auch jede Menge Tiere. Jugendliche ab elf Jahre erleben die Wallfahrt gleich über zwei Tage. Sie starten bereits am Samstag, 15. September, um 12 Uhr, und übernachten in Haltern-Lippramsdorf in Zelten und im Pfarrheim.
Das Thema „Mit allen Sinnen auf dem Weg“ trägt die Wallfahrt von Beginn in Speckhorn. Die Aussendungsfeiern beschäftigen sich mit dem Sehen. Die Sinne hören, tasten, fühlen und riechen werden auf der Strecke angesprochen. Zum Abschluss geht es im Gottesdienst mit Weihbischof Geerlings um das Schmecken.
Eine Anmeldung ist nicht nötig, lediglich Jugendliche und junge Erwachsene, die an der Zwei-Tages-Wallfahrt teilnehmen wollen, melden sich per E-Mail an kd-recklinghausen@bistum-muenster.de

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 6.Juli 2018
Zum 13. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Markus 6,1b-6
Die Quintessenz von Jesu Auftreten in seiner Heimatstadt und der Ablehnung, die er dort erfährt, ist für mich die Warnung: Hab’ kein vorgefertigtes Bild in deinem Kopf – weder von den Menschen noch von Gott. Weil die Bewohner von Nazareth in Jesus nur den Sohn von Josef und Maria, den Zimmermann, der 30 Jahre unter ihnen gelebt hatte, sahen, erkannten sie nicht, wer er wirklich ist. Wie oft geht es mir mit Menschen, denen ich begegne, ähnlich? Ich weiß ein wenig von ihnen, ich mache mir aus dem Wenigen – bewusst oder auch unbewusst – ein Bild und erkenne vielleicht nicht ihre Fähigkeiten. Manchmal reicht schon ein Blick auf das Äußere, das Hören eines Namens oder der Klang einer Stimme – und ich beginne mit dem Einordnen. Das ist menschlich, denn ich brauche dieses Einsortieren ein Stück weit, um mit allen Eindrücken, denen ich ausgesetzt bin, zurechtzukommen. Doch ich muss dabei immer mahnend im Hinterkopf behalten: Es ist nur der erste Eindruck, du kannst dich täuschen, wahrscheinlich irrst du dich. Ähnlich geht es mir mit Gott. Je nachdem, welches Gottesbild ich in der Kindheit bekommen habe, verbinde ich damit gewisse Erwartungen an ihn – seien es positive oder negative. Wenn mir Gott dann ganz anders begegnet, erkenne ich ihn vielleicht nicht. Auch hier gilt die Mahnung: Gott ist immer unendlich mehr als dein Bild von ihm. (Michael Tillmann)

Mahnwache und Gottesdienst vor Atomraketen
Die Pax-Christi-Regionalgruppe Recklinghausen fährt am 7. Juli 2018 nach Büchel in der Eifel, wo 20 Atomraketen lagern. Weltweit findet eine atomare Aufrüstung statt. Insgesamt gibt es über 14.000 Atomwaffen, die die ganze Erde völlig zerstören können. In Büchel treffen sich an diesem Tag viele Friedensgruppen aus ganz Deutschland und erinnern an den Atomwaffenverbotsantrag der UN, der genau vor einem Jahr beschlossen und inzwischen von 122 Staaten unterzeichnet wurde – nicht aber von deutschen Bundesregierung.
Papst Franziskus sagte: „Ich habe Angst vor einen Atomkrieg. Ja, ich habe wirklich Angst. Wir sind am Limit. Ein Zwischenfall wird reichen, um einen Krieg zu entfesseln. Deshalb müssen wir die Waffen zerstören und uns für eine nukleare Abrüstung einsetzen.“ Um 5 vor 12 findet an diesem 7. Juli ein ökumenischer Gottesdienst statt. Wer mitfahren möchte, kann sich anmelden im Gasthaus, Heilige Geist Str. 7, Telefon 02361 232 73) oder bei Johannes Gertz, Email:
gertzjohannes53@googlemail.com.

Schola Gregoriana
Am Samstag, 07. Juli 2018, um 18:30 Uhr in der St. Suitbertkirche in Recklinghausen-Hochlar und am Sonntag, 08. Juli 2018, um 10:00 Uhr in der St. Franziskuskirche in Recklinghausen-Stuckenbusch gestaltet die „SCHOLA GREGORIANA“ die Gottesdienste musikalisch mit. Die Schola singt unter der Leitung von Kantor Josef P. Eich, der auch die Orgel spielt, spät romantische, einstimmige Kompositionen, nämlich die „Messe Nr. 1 in D-Dur op. 65“ von Franz Schöpf und das „Ave Maria op. 11“ von Josef Güttler. Franz Schöpf (1836 – 1915) war ein damals beliebter Komponist und Organist am Bozener Dom in Südtirol. Er bemühte sich in seinen rund 150 geistlichen Kompositionen um einen schlichten, jedoch nicht allzu strengen Stil. Josef Güttler (1841 – 1912) war ein zu seiner Zeit gefeierter, volkstümlicher schlesischer Organist und Komponist und schuf ca. 600 romantische kirchenmusikalische Werke mit populären, eingängigen Melodien.

Wallfahrt nach Kevelaer
Die für den 12. September geplante Wallfahrt nach Kevelaer wird aus organisatorischen Gründen auf Donnerstag, 13. Dezember verschoben. Wir bitten um Beachtung!

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 29.Juni 2018
Zum 13. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Markus 5,21-43
Jesus und die zentralen Lebensthemen von Menschen: Ein Mann, der um das Leben seiner Tochter bangt, um den Verlust dessen, was ihm das Liebste ist, was auch sein Leben und seine Fruchtbarkeit ausmacht. Eine Frau, der jahrelang ihr Blut, ihr Leben, ihre Lebenskraft aus dem Körper rinnt. Vieles hat sie versucht, viel hat sie investiert, viel Vergeblichkeit – und somit Hoffnungslosigkeit und Resignation – hat sie erlebt. Was den Mann und die Frau verbindet, ist, dass sie beide ans Ende ihrer eigenen Ideen und Kräfte gekommen sind. Eine kunstvoll verwobene Geschichte, in der der Blick einmal zu dem Mann, dann zu Jesus, zu der Frau, wieder zu dem Mann und wieder zu Jesus geht. Jesus lässt sich von Menschen, von ihren Lebensgeschichten, von ihren Freuden und Sorgen, von ihren Hoffnungen und Vergeblichkeiten rühren und berühren. In diesem Fall im wahrsten Sinn des Wortes: Die Frau berührt sein Gewand, der Mann bittet Jesus, dass er seiner Tochter die Hand auflegen möge.
Es geht um die Berührung mit Jesus, von Jesus, und Berührung ist nur möglich in der Nähe. Dann schenkt Jesus Heilung und Leben, und noch mehr: Er schenkt Frieden und neue Lebenskraft. Ich möchte die Nähe zu Jesus suchen. Ja, noch mehr, sein Berührung. Und ich glaube, dass er dann meine Sorgen, meine Vergeblichkeiten und meine Resignation heilen und mir Frieden und neue Lebenskraft schenken will.
(Christine Rod MC)

Mehr – Generationen in St. Paul
Anlässlich des Patronatsfestes Peter und Paul, laden wir herzlich zum Mehr-Generationen-Gottesdienst am 01.07.2018 um 11.30 Uhr in die Pauluskirche ein.
Weitere Informationen finden Sie unter St. Paul

„Even-Song“
Zum Abschluss des Patronatsfestes „Peter und Paul“ laden wir herzlich ein zum „Even-Song“ am 01.07.2018 um 20.00 Uhr in der Pauluskirche.


Buchlesung mit Pfr. Bücker
Am kommenden Freitag, 6. Juli wird Pfr. em. Heinrich Bücker aus von ihm geschriebenen Büchern vorlesen und erzählen. Es sind humorvolle und witzige, aber auch zum Nachdenken geschriebene Beiträge.
Er wird auch sein letztes Buch „Das Lachen der Christen“ vorstellen und daraus vorlesen. Die Veranstaltung beginnt um 20.00 Uhr im Pfarrsaal St. Franziskus und wird musikalisch begleitet von der Gruppe „Soma“. Der Eintritt ist frei, Spenden für den Garten der Religionen sind willkommen! Herzliche Einladung!

Mahnwache und Gottesdienst vor Atomraketen
Die Pax-Christi-Regionalgruppe Recklinghausen fährt am 7. Juli 2018 nach Büchel in der Eifel, wo 20 Atomraketen lagern. Weltweit findet eine atomare Aufrüstung statt. Insgesamt gibt es über 14.000 Atomwaffen, die die ganze Erde völlig zerstören können. In Büchel treffen sich an diesem Tag viele Friedensgruppen aus ganz Deutschland und erinnern an den Atomwaffenverbotsantrag der UN, der genau vor einem Jahr beschlossen und inzwischen von 122 Staaten unterzeichnet wurde – nicht aber von deutschen Bundesregierung.
Papst Franziskus sagte: „Ich habe Angst vor einen Atomkrieg. Ja, ich habe wirklich Angst. Wir sind am Limit. Ein Zwischenfall wird reichen, um einen Krieg zu entfesseln. Deshalb müssen wir die Waffen zerstören und uns für eine nukleare Abrüstung einsetzen.“ Um 5 vor 12 findet an diesem 7. Juli ein ökumenischer Gottesdienst statt. Wer mitfahren möchte, kann sich anmelden im Gasthaus, Heilige Geist Str. 7, Telefon 02361 232 73) oder bei Johannes Gertz, Email:
gertzjohannes53@googlemail.com.

Schola Gregoriana
Am Samstag, 07. Juli 2018, um 18:30 Uhr in der St. Suitbertkirche in Recklinghausen-Hochlar und am Sonntag, 08. Juli 2018, um 10:00 Uhr in der St. Franziskuskirche in Recklinghausen-Stuckenbusch gestaltet die „SCHOLA GREGORIANA“ die Gottesdienste musikalisch mit. Die Schola singt unter der Leitung von Kantor Josef P. Eich, der auch die Orgel spielt, spät romantische, einstimmige Kompositionen, nämlich die „Messe Nr. 1 in D-Dur op. 65“ von Franz Schöpf und das „Ave Maria op. 11“ von Josef Güttler. Franz Schöpf (1836 – 1915) war ein damals beliebter Komponist und Organist am Bozener Dom in Südtirol. Er bemühte sich in seinen rund 150 geistlichen Kompositionen um einen schlichten, jedoch nicht allzu strengen Stil. Josef Güttler (1841 – 1912) war ein zu seiner Zeit gefeierter, volkstümlicher schlesischer Organist und Komponist und schuf ca. 600 romantische kirchenmusikalische Werke mit populären, eingängigen Melodien.

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 22.Juni 2018
Zum 11. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Lukas 1,57-66.80
Bibelwissenschaftler können in den Geschichten rund um die Geburt des Johannes viel erkennen: die Ähnlichkeiten mit Jesu Geburt, die Parallelen zu den Propheten ... Es steckt viel Theologie in der Erzählung von Lukas.
Aber auch manche Erfahrung, die Eltern kennen. Ihr Kind soll einen besonderen Namen haben, einen, der genau richtig ist – wie von einem Engel eingeflüstert. Und dann kommen die Besserwisser, die Zweifel wecken wollen: So soll der heißen? Seid ihr sicher? Elisabeth und ihr sprachlos gewordener Mann sind sich sicher: „Gott ist gnädig“ ist der richtige Name für ein Kind, das seine alten Eltern glücklich machte und später auch vor Würdenträgern aller Art furchtlos seine Sache vertrat. Dass Johannes geboren wird, ist eine Gnade – und seine Eltern wollen das verkünden. Ihr Sohn wird Großes leisten, auch darin vertrauen sie der Botschaft des Engels. Erkennen Sie sich wieder in diesen Eltern von damals? Und kommt auch in Ihrem Kind ein Schimmer jener Güte Gottes zur Welt, die Johannes mit seinem Namen verspricht? Das Fest der Geburt von Johannes dem Täufer wäre ein guter Tag, sich zu erinnern: an das Glück, ein ganz besonderes Kind zu haben. (Christina Brunner)

Fußball live!
Alle Spiele mit deutscher Beteiligung können Sie bei uns im Gemeindezentrum St. Suitbert gemeinsam mit anderen ansehen. Die weiteren Termine der Gruppenspiele sind: Samstag, 23.06., 20 Uhr und Mittwoch, 27.06., 16 Uhr. Jeweils eine Stunde vorher laufen die Vorberichte und es wird gegrillt. Alle Partner der Fußballfans, die nicht alleine zuhause bleiben möchten, sind ebenfalls herzlich eingeladen. Für sie besteht die Möglichkeit, sich neben dem Grillen mit Gleichgesinnten im Foyer oder draußen zu unterhalten.

„Sonntagstreff“ alleinstehender Frauen
Herzliche Einladung zum „Sonntagstreff“ alleinstehender Frauen an diesem Sonntag um 15.00 Uhr im Gemeindezentrum St.Suitbert.


Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 15.Juni 2018
Zum 11. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Markus 4,26-34
Gleichnisse sind Sinnbilder. Und Sinnbilder sind Bilder, deren Sinn sich erst nach einer kleinen oder langen Weile erschließt. Das ist ein Problem heute, denn Menschen erwarten von etwas ein schnelles, ja sofortiges Verstehen. Man sieht etwas und will wissen: Wer? Warum? Ein Brennpunkt im abendlichen Fernsehprogramm gibt vor, Antworten zu haben. Sieht man dann zu, sieht man oft Reporter, die auch nicht wissen. Einige Tage später ist die Dramatik vergessen, späte Antworten werden kaum noch zur Kenntnis genommen. Schnelles Verstehen wollen ist verständlich, aber oft wenig hilfreich. Verstehen braucht Zeit. Auch die Sinnbilder, die Gleichnisse Jesu brauchen Zeit – Zeit, in denen die Inhalte wie hier buchstäblich wachsen können. Erst Recht braucht das Reich Gottes Zeit. Was Zeit bedeutet, wissen die auf dem Land. Sie kennen das eindrückliche Sinnbild: Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht. Das Reich Gottes wird nicht dadurch größer, dass man es erzwingen will. Das Reich Gottes braucht Gottes Zeit, selbst dann, wenn ich mir alle Mühe gebe. Das allerdings sollte ich tun: mich darum mühen. Selbst wenn ich nichts mehr tun kann, kann ich eines immer noch tun: mir meine Freundlichkeit bewahren. Mit Gottes Hilfe. Ob ich Erfolg habe, weiß Gott allein. Und das darf mir genügen. (Michael Becker)

Fußball live!
Das Fußballfieber steigt! An diesem Sonntag geht es für uns los. Alle Spiele mit deutscher Beteiligung können Sie bei uns im Gemeindezentrum gemeinsam mit anderen ansehen. Die Termine der drei Gruppenspiele stehen bereits fest: Sonntag, 17.06., 17 Uhr, Samstag, 23.06., 20 Uhr und Mittwoch, 27.06., 16 Uhr. Jeweils eine Stunde vorher laufen die Vorberichte und es wird gegrillt. Alle Partner der Fußballfans, die nicht alleine zuhause bleiben möchten, sind ebenfalls herzlich eingeladen. Für sie besteht die Möglichkeit, sich neben dem Grillen mit Gleichgesinnten im Foyer oder draußen zu unterhalten.


Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 8.Juni 2018
Zum 10. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Markus 3,20-35
„Die Freunde kann man sich aussuchen, die Verwandten nicht“, ist ein bekanntes Wort, und ich höre das Seufzen über die eigene Familie. Über die, die man sich nicht selbst gewählt hat, zu denen man aber durch Geburt gehört, und umgekehrt: Die zu einem selber gehören. Manchmal ist es ein liebevolles Seufzen, manchmal ein bitteres über Nichtverstehen und schmerzliche Fremdheit. Vielleicht hat Jesus diese „Weisheit“ auch gekannt, denn mehrfach distanziert er sich in den Evangelien von seiner Familie. Im heutigen Evangelium distanziert sich zunächst die Familie von ihm, oder besser gesagt: Sie schämt sich für Jesus und will ihn (mit Gewalt!) zurückholen, weil er ihrer Meinung nach verrückt ist: „Er ist von Sinnen.“ Es ist ein radikales Evangelium. „Radikal“ im wörtlichen Sinn: Es geht an die eigenen Wurzeln. Herkunft und Familie sind wesentliche Elemente der eigenen Lebensverwurzelung und Beheimatung. Es geht Jesus nicht darum, diese tiefe Zugehörigkeit schlechtzureden, aber er stellt sie infrage und wendet sie gleichzeitig auf eine neue Zugehörigkeit und Heimat in seinem Sinne an: „Wer ist meine Familie? Wer sind die, die wirklich und ganz zu mir gehören?“, fragt er. Es sind die, die sich nach dem Willen Gottes ausrichten. Da stellt sich manches auf den Kopf, da geht vielleicht wirklich manches bis an die Wurzeln meiner Seele. (Christine Rod MC)

Gruppe Ü60
Das nächste Treffen der Gruppe Ü60 findet am kommenden Dienstag um 15.00 Uhr im Paulushaus statt. Thema: „Erdbeere – Vitamine und Mineralstoffe“. Herzliche Einladung!

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 1.Juni 2018
Zum 9. Sonntag im Jahreskreis: Bibelwort: Markus 2,23 – 3,6
Man möchte den Kopf schütteln über die Borniertheit der Pharisäer: Ein paar abgerissene Ähren – was ist schon dabei? Doch so einfach kann ich es mir nicht machen. Denn der Sabbat repräsentiert die gute Ordnung Gottes, die ich nicht leichtfertig verletzten darf. Deshalb auch der historische Bezug Jesu auf David. Auch er bricht eine Regel Gottes, doch er darf es. Denn die Ordnung Gottes ist schon viel weitreichender verletzt worden: David ist der von Gott ausgewählte und gesalbte König, doch kann er noch nicht regieren, da Saul an seinem Amt festhält. Dieses Beispiel kann auf Jesus übertragen werden: Er ist der von Gott bezeugte Sohn, doch wird auch ihm Widerstand entgegengebracht: Die Ordnung Gottes ist also so fundamental gestört, dass ein Bruch der Sabbatordnung dagegen weniger ins Gewicht fällt.
Doch das ist kein Freibrief, Gottes Gesetze nach eigenem Gutdünken auszulegen. Im Gegenteil: Maßstab ist das Vorbild Jesu. Mit der Heilung eines Gelähmten am Sabbat geht er noch einen Schritt weiter. Er beruft sich auf seine Vollmacht, die höher wiegt als die Sabbatgesetze. Eine Mahnung nicht nur für seine Zeitgenossen, sondern zeitlos wichtig. Im Zweifel für die Liebe. (Peter Kane)

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 18.Mai 2018
Zum Hochfest Pfingsten: Bibelwort: Johannes 20,19-23
Wozu Jesus die Jünger mit dem Heiligen Geist „ausstattet“ und wofür er sie aussendet, ist keine Friede-Freude-Eierkuchen-Mission, kein „Jetzt sind wir mal alle nett zueinander“-Auftrag. Was Jesus im Sinn hat, ist – so glaube ich – eher klare Kante: Schuld zu vergeben, ja, aber auch Vergebung zu verweigern. Das hört sich nicht schön an – und ist es auch nicht. Nicht für die Jünger, denn ihre Verantwortung ist groß. Dazu braucht es die Fähigkeit der Unterscheidung, Klarheit und Mut: Gaben des Heiligen Geistes.
Es ist aber auch nicht schön für mich: Denn es gibt auch nach Ostern keinen göttlichen Vergebungsautomatismus. Ein wenig, vielleicht auch nur ein klein wenig, liegt es auch an mir: Dass ich nachdenke über mein Verhalten, dass ich es betrachte im Licht der Liebe Gottes. Fehler erkenne und benenne und versuche umzukehren. Ich muss und kann nicht perfekt sein, aber ich kann vielleicht immer ein wenig besser werden. Mit der Hilfe des Heiligen Geistes. Deshalb ist jeder Tag, an dem ich um ihn bitte, ein kleines Pfingstfest. (Peter Kane)

Sonntagstreff alleinstehender Frauen
Am kommenden Sonntag, 27. Mai findet um 15.00 Uhr wieder der Sonntagstreff für alleinstehende Frauen in St. Suitbert statt. Herzliche Einladung!

Fronleichnam
Wir freuen uns auf das Fronleichnamsfest, das wir als Gemeinde Katharina in diesem Jahr in St. Suitbert in Hochlar feiern. Die Eucharistiefeier beginnt um 10.30 Uhr an der Remise in der Bauerschaft (Unterstraße). Die anschließende Prozession führt durch die Bauerschaft zur Suitbertkirche, wo der sakramentale Segen erteilt wird. Im Anschluss sind alle herzlich zum Bleiben eingeladen. Im Kirchgarten wird gegrillt und für Getränke ist auch gesorgt. Das bietet eine gute Gelegenheit, gemeinsam zu feiern, zu klönen und sich auszutauschen. Weitere Details finden Sie in dieser und der nächsten Woche unter „St. Suitbert“.

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 11.Mai 2018
Zum 6. Sonntag der Osterzeit: Bibelwort: Johannes 17,6a.11b-19
Bei Johannes sind die Grenzen klar. „Die Welt hat sie gehasst“, nämlich die, die mit Gott und Jesus sind. Zwischentöne sind nicht möglich. Die wenigen Guten sind bei Jesus und seinem Vater, die vielen Bösen sind draußen bei der Macht des Bösen. So sähe man gerne die Welt mit uns auf der richtigen Seite. Aber so ist die Welt natürlich nicht. Sie ist grauer und in viel mehr Grautönen, als viele sich das vorstellen. Und wir sind eher selten auf Seiten des Lichts.
Natürlich weiß das Jesus. Er betet hier zu seinem Vater und befiehlt uns ihm an, damit wir uns auf die richtige Seite begeben. Wir können wählen, wir können immer wählen, jeden Tag, bald jede Stunde. Johannes, der Evangelist, zeichnet hier ein Bild, um uns vor uns selbst zu schützen. Lasst es nicht darauf ankommen, sollen wir hier auch lesen, sondern entscheidet euch früh. Bevor der Ernstfall kommt, sollt ihr schon wissen, wohin ihr gehen möchtet. Jesus ist nun nicht mehr nahe auf Erden, sein Geist ist aber da und will den Weg zeigen. Kreuzvermeidung ist kein Weg. Wer eigenes Leid vermeiden will, schiebt es nur auf andere. Das ist kein Königsweg. Das Richtige braucht Haltung, der Glaube ist auch eine Einstellung, die man nicht täglich wechseln kann. Kommt zu mir, bittet Jesus. Denn hier heiligt euch Gott, hier trägt er euch. (Michael Becker)

Rosen zum Muttertag
Der Eine-Welt-Kreis verkauft an diesem Sonntag (Muttertag) wieder fair gehandelte Rosen zum Preis von 2 Euro. Der Verkauf erfolgt in St. Franziskus um 10.00 Uhr und in St. Suitbert um 11.30 Uhr vor und nach den Gottesdiensten.

Aufruf der deutschen Bischöfe zur Pfingstaktion Renovabis 2018
Liebe Schwestern und Brüder,
seit 25 Jahren steht die Aktion Renovabis für Solidarität und Partnerschaft mit Mittel- und Osteuropa. In fast 23.000 Projekten wurde das pastorale und gesellschaftliche Engagement der Kirche in diesen Ländern unterstützt. Vielen Menschen, die Not und Benachteiligung erfahren, konnte geholfen werden.
Seit seiner Gründung versteht sich Renovabis auch als Forum für internationale Begegnung. Das Hilfswerk bemüht sich um Verständigung und Versöhnung – sowohl innerhalb der Partnerländer als auch zwischen den Völkern im Osten und im Westen Europas. Die Pfingstaktion 2018 steht deshalb unter dem Leitwort: „miteinander.versöhnt.leben. - Gemensam für ein solidarisches Europa!“
Trotz großer Fortschritte im Zusammenwachsen Europas belasten viele Schatten der Vergangenheit bis heute das Miteinander auf unserem Kontinent, neue Spannungen und Konflikte sind hinzugekommen. Renovabis bleibt weiterhin gefragt: Projekte im Bildungsbereich, Begegnungsmaßnahmen, die Förderung von Jugendarbeit und Freiwilligeneinsätzen in osteuropäischen Ländern, die Unterstützung partnerschaftlichen Engagements von Gemeinden und Schulen sowie ökumenische Initiativen tragen zu Verständigung und Versöhnung bei.
Wir Bischöfe bitten Sie herzlich: Unterstützen Sie diese wichtigen Anliegen von Renovabis durch Ihr Gebet und eine großzügige Spende bei der Kollekte am Pfingstsonntag!
Ingolstadt, den 20.02.2018
Für das Bistum Münster
Dr. Felix Genn, Bischof von Münster

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 4.Mai 2018
Zum 6. Sonntag der Osterzeit: Bibelwort: Johannes 15,9-17
Das Christentum ist keine Gebotsreligion. Tu dies nicht, mache das, halte dich an jenes. Wir haben nicht Jesus erwählt, um ihm zu dienen oder um ihn zu beeindrucken. Christ sein heißt, bis ins Mark unseres Daseins zu begreifen, dass wir immer schon geliebt sind. Ohne unser Zutun, nicht weil wir besonders gut sind, und schon gar nicht, weil wir besser als andere wären. Aus freier Entscheidung will Gott ein Gott der Menschen, ein Gott für uns sein. Jeder Versuch, seine Liebe mit Taten oder gehaltenen Geboten verdienen zu wollen, wäre eine komplette Verdrehung der Beziehung Gottes zu uns. Es gibt nichts zu verdienen, nur zu verstehen. Wir brauchen nichts weiter zu tun, als uns in seiner Liebe festzumachen und darin zu bleiben. Jeden Morgen, bevor wir in den Tag gehen, stellen wir uns bewusst vor Gott. In den heiligen Raum seiner Zusage: Du, Mensch, du bist mein von mir geliebter Freund. Ich habe dich erwählt, weil du in meinen Augen ein wunderbares Geschöpf bist. Bleibe heute in meiner Liebe. Erfülle deine Bestimmung, Frucht zu bringen. Und jetzt gehe hinaus und bleibe in der Liebe. (Klaus Metzger-Beck)

Rosen zum Muttertag
Der Eine-Welt-Kreis verkauft am Muttertag (13. Mai) wieder fair gehandelte Rosen zum Preis von 2 Euro. Der Verkauf erfolgt in St. Franziskus um 10.00 Uhr und in St. Suitbert um 11.30 Uhr vor und nach den Gottesdiensten.

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 27.April 2018
Zum 5. Sonntag der Osterzeit: Bibelwort: Johannes 15,1-8
Wenn Jesus in Gleichnissen predigte, dann benutzte er immer Bilder aus dem Lebensumfeld seiner Hörer. Die waren ihnen vertraut, die konnten sie verstehen. – Ich sehe vor meinem Auge einen Weinstock, eng mit ihm verbunden eine Anzahl Trauben. Wer kennt heute noch Weintrauben anders als aus dem Obstregal im Supermarkt oder vom Obstverkäufer auf dem Wochenmarkt? Dennoch ein Bild, das zum Nachdenken einlädt: Die Trauben machen keinen besonderen Eindruck, klein sind sie, besonders saftig oder süß sehen sie nicht aus. Für mich ein tröstlicher Gedanke, ich muss kein Superchrist sein, muss nichts Besonderes hermachen, entscheidend ist meine Verbindung zum Weinstock.
Um das Bild vom Weinstock und den Reben tiefer verstehen zu können, benötige ich „Zusatzinformationen“: Der Weinstock galt in Israel als der Baum des Messias, in Griechenland als Symbol der Fülle des Lebens. Wenn Jesus sich als den wahren Weinstock bezeichnet, dann verspricht er uns, dass er die Hoffnungen erfüllt, die Menschen mit dem Weinstock verbinden. Auch wenn wir aufgerufen sind, Frucht zu bringen – die Fülle, die Erfüllung unserer Sehnsucht kommt von Jesus, dazu sind wir weder aufgerufen noch in der Lage. (Michael Tillmann)

Jahresempfang für Ehrenamtliche
An diesem Sonntag sind alle ehrenamtlich Tätigen in der Gemeinde St. Katharina zu einem Jahresempfang eingeladen. Wir beginnen um 10.00 Uhr mit einem Gottesdienst in St. Franziskus. Die musikalische Gestaltung übernimmt der Kirchenchor St. Franziskus.
Im Anschluss daran bitten wir zum Empfang in den Pfarrsaal. Es gibt interessante Informationen, die Möglichkeit zum Austausch und Plausch und einen Imbiss.
Herzliche Einladung!

Aufruf zur Katholikentagskollekte 2018
Liebe Schwestern und Brüder!
„Suche Frieden!“ Dies ist das Leitwort des 101. Deutschen Katholikentages, der vom 9. bis 13. Mai 2018 in Münster stattfinden wird.
Dieser Katholikentag wird wieder ein Spiegelbild der Lebendigkeit und geistlichen Kraft unserer Kirche werden, bunt und vielschichtig, nachdenklich und fröhlich, fromm und politisch zugleich.
Der Katholikentag wird in Münster stattfinden, an einem historischen Ort, der das gesellschaftliche Engagement für den Frieden in unserer Geschichte belegt.
Menschen guten Willens wollen beim Katholikentag in Münsterdurch ihr Miteinander Frieden mitgestalten, in persönlichen Begegnungen, Gottesdiensten, duch Workshops, auf Podien und in vielerlei die Generationen ansprechenden Veranstaltungsformaten.
Liebe Schwestern und Brüder, manche von Ihnen werden die Teilnahme an diesem Fest des Glaubens schon eingeplant haben. Doch auch wenn Sie persönlich nicht kommen können, bitten wir Sie herzlich um Ihre Untestützung. Der Katholikentag ist ein starker Ausdruck der Verantwortung aller Katholikinnen und Katholiken für Kirche und Gesellschaft.
Tragen Sie durch Ihr Gebet mit zu seinem Gelingen bei. Helfen Sie bitte darüber hinaus durch eine großzügige Spende mit, dass der Katholikentag ein Zeugnis für unseren Glauben werden kann, das weit in unsere Gesellschaft hineinwirke wid.
Würzburg, den 22.01.2018
Für das Bistum Münter
Dr. Felix Genn, Bischof von Münster

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 20.April 2018
Zum 3. Sonntag der Osterzeit: Bibelwort: Johannes 10,11-18
Um ein guter Hirte zu sein, muss man die Schafe kennen, um intuitiv zu wissen, wann sie etwas brauchen. Man muss die Natur um sie herum kennen, um zu wissen, wo Gefahr lauert, wo es Futter und Wasser gibt. Ein Hirte braucht Aufmerksamkeit und ein gutes Gespür für die Situation. Er muss in Beziehung sein zur Natur und zu den Schafen, die ihm anvertraut sind. Mit seiner geschulten Intuition weiß er die Zeichen zu deuten und seiner Aufgabe gerecht zu werden.
In der Schöpfungsgeschichte steht, der Mensch solle über die Schöpfung herrschen. Aber das ist nicht richtig übersetzt. Das ursprüngliche Wort kommt aus der Hirtensprache und bedeutet, so zu herrschen, wie ein Hirte seine Herde und seine Aufgabe beherrscht. Uns ist diese Erde anvertraut mit allem, was darauf lebt. Und wir sollen Hirten sein. Achtsam für die Zeichen und die Bedürfnisse unserer Mitwelt. In Beziehung sein zu Mensch und Natur. Wir müssen nicht wie Jesus unser Leben geben. Aber zumindest unsere Vorstellung, wir könnten gegen die Natur und gegen die sozialen und ökologischen Bedingungen herrschen, sollten wir sterben lassen. (Klaus Metzger-Beck)

Feier der Erstkommunion
An diesem Sonntag feiern 37 Kinder aus St. Katharina um 10.30 Uhr ihre Erstkommunion in der Pauluskirche.
Die Namen der Kinder finden Sie unter dem jeweiligen Kirchturm.
Am Montag sind alle Erstkommunionkinder zum Dankgottesdienst um 9.00 Uhr in die Pauluskirche eingeladen.

„Sonntagstreff“ alleinstehender Frauen
Herzliche Einladung zum „Sonntagstreff“ alleinstehender Frauen an diesem Sonntag um 15.00 Uhr in St. Suitbert.

Ökumenischer Abend
Am kommenden Mittwoch findet um 19.30 Uhr der nächste ökumenische Abend statt. Ludger Bornemann (Münster) ist der Referent zum Thema „Israel – heiliges / unheiliges Land“.
Ort: Paulushaus, An der Pauluskirche 15
Herzliche Einladung zu dieser kostenlosen Veranstaltung.

Jahresempfang für Ehrenamtliche
Am kommenden Sonntag, 29. April sind alle ehrenamtlich Tätigen in der Gemeinde St. Katharina zu einem Jahresempfang eingeladen. Wir beginnen um 10.00 Uhr mit einem Gottesdienst in St. Franziskus. Die musikalische Gestaltung übernimmt der Kirchenchor St. Franziskus.
Im Anschluss daran bitten wir zum Empfang in den Pfarrsaal. Es gibt interessante Informationen, die Möglichkeit zum Austausch und Plausch und einen Imbiss.
Herzliche Einladung!

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 13.April 2018
Zum 3. Sonntag der Osterzeit: Bibelwort: Lukas 24,35-48
Jesus erklärt sich selbst. In diesen Worten lesen wir eine der längsten Predigten, die Jesus in den Evangelien hält – sieht man einmal von den langen Reden Jesu im Johannesevangelium ab. Auch Lukas weiß also am Ende seines Evangeliums, dass eine Zusammenfassung von allem noch einmal guttut. Die Zusammenfassung heißt: Es musste alles so kommen. Es war vorhergesagt, es war Gottes Wille, also geschah und geschieht es. Jetzt kann Jesus wieder gehen, vornehmer: entrückt werden, bildlicher: in den Himmel auffahren. Johannes hingegen kann, obwohl er sonst viele Worte macht, das alles in drei Worten zusammenfassen: Es ist vollbracht. Nicht nur geschehen: vollbracht. Also erfüllt.
Und wir brauchen dann ein Leben lang, um die Worte zu verstehen. Worte des Himmels auf der Erde. Die Erde hat eine große Macht. Bis dahin, dass sie uns den Himmel entrücken kann. Er spielt dann keine Rolle mehr im Leben. Es sei denn, man sucht ihn, braucht ihn, kann nicht mehr ohne ihn. Dann erinnert man sich an Gottes Sohn auf der Erde, sein Sterben und Auferstehen, und weiß wieder: Ohne Himmel geht gar nichts. Es muss immer Liebe sein. Jeden Tag, jede Stunde. Dann fragen wir uns, wo die Liebe herkommt, und erinnern uns vielleicht an Sätze Jesu wie: Seid barmherzig wie der Vater im Himmel. Dann ist klar: Ohne den Himmel geht gar nichts. Darum lebte Jesus. (Michael Becker)

„Sonntagstreff“ alleinstehender Frauen
Herzliche Einladung zum „Sonntagstreff“ alleinstehender Frauen am kommenden Sonntag, 22. April um 15.00 Uhr in St. Suitbert.

Vorabhinweis: Ökumenischer Abend
Am Mittwoch, d. 25.04.2018, findet um 19.30 Uhr der nächste ökumenische Abend statt. Ludger Bornemann (Münster) ist der Referent zum Thema „Israel – heiliges / unheiliges Land“.
Ort: Paulushaus, An der Pauluskirche 15
Herzliche Einladung zu dieser kostenlosen Veranstaltung.


Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 6.April 2018
Zum 2. Sonntag der Osterzeit (Weißer Sonntag): Bibelwort: Johannes 20,19-31
Streck deinen Finger hierhin und leg deine Hand in meine Seite: Wenn Thomas das wirklich tut – die Bibelstelle des heutigen Sonntags lässt das ja offen – dann ist das fast wie eine Umarmung. Oder wie der Anfang eines Tanzes, der Auftakt zum gemeinsamen Wirbeln, zum Erleben des Lebens.
Was Jesus will, ist klar: Thomas soll handgreiflich werden. Die Hand in die offene Seite zu legen, bedeutet ganz tief zu spüren, was Tod und Leben bedeuten, nicht nur ehrfürchtig gucken oder vorsichtig antippen. So kehrt sich für Thomas das Unterste nach oben. Aus dem toten Freund wird der lebendige Herr und Gott, aus dem ungläubigen Zweifler ein überzeugter Bekenner.
Der Auferstandene macht was mit uns. Wenn wir es wagen, das Leben selbst anzupacken, zu umarmen und uns in Schwung bringen zu lassen durch ihn und mit ihm. Er ist „Lord of the Dance“, der Herr des Tanzes, wie es in einem modernen englischen Lied heißt. Seine Schritte sind sicher, und wenn wir stolpern, hält er uns. Thomas hat es gespürt. (Christina Brunner)

Gruppe Ü60
Herzliche Einladung zum nächsten Treffen der Gruppe Ü60 am kommenden Dienstag um 15.00 Uhr im Paulushaus. Wir spielen Bingo.

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 30.März 2018
Zum Ostersonntag – Hochfest der Auferstehung des Herrn: Bibelwort: Johannes 20,1-18
Der Tod, das Sterben sind – bei allem Wissen um die Unausweichlichkeit – für uns Menschen etwas, das wir uns nur schwer vorstellen können. Und der Tod Jesu, der seine Jünger und so viele Menschen angerührt hat, war ebenfalls unvorstellbar. Und dann kommen im heutigen Evangelium das leere Grab, die Enttäuschung der Jünger und die Begegnung Marias mit dem vermeintlichen Gärtner, mit dem Auferstandenen, noch dazu. Auch das ist etwas jenseits aller bekannten Lebensmöglichkeiten. Wie soll denn ein Toter, dessen schreckliches Sterben man wenige Tage zuvor hautnah mitbekommen hat, plötzlich wieder da sein? Große Irritation – in allem Schrecken und aller Trauer!
Ich kann die Auferstehung Jesu auch nicht erklären und nur – manchmal und in kostbaren Augenblicken – ansatzhaft begreifen. Was ich erahne, ist, dass Gott größer, anders und schöner ist alles, was wir uns von ihm und vom Leben bisher in unseren kleinen menschlichen Kategorien vorgestellt haben. Dass Gott alle Grenzen überschreiten kann und neues Leben ermöglicht und ersehnt, wo alles zu Ende zu sein scheint. Dass Gott sich selber – freiwillig und öffentlich – bis ins Herz hinein verwunden ließ, um mit allem und allen innigst verbunden zu sein.
Das ist wahrlich staunenswert und beglückend, und ich bitte Gott in diesen festlichen Tagen, mich etwas von seiner Auferstehung begreifen zu lassen. (Christine Rod MC)

Osterkerzenverkauf
In St. Paul, St. Franziskus und St. Suitbert können unterschiedliche Kerzen zu unterschiedlichen Preisen erworben werden.

Festhochamt am Ostermontag in St. Suitbert
Am Ostermontag, 2. April findet um 11.30 Uhr in St. Suitbert ein Festhochamt statt. Der Kirchenchor St. Suitbert feiert sein 110jähriges Bestehen. Herzliche Einladung!
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter St. Suitbert.

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Gemeindemitteilungen vom 23.März 2018
Zum 5. Fastensonntag: Bibelwort: Markus 11,1-10
In diesem Jahr fällt der Palmsonntag auf den 25. März, auf das Fest der Verkündigung des Herrn. Auch wenn dieses Fest aufgrund der beginnenden Karwoche auf den 9. April verschoben wird, möchte ich das zeitliche Aufeinanderfallen zum Anlass nehmen, um über die unterschiedliche Art und Weise nachzudenken, wie Jesus empfangen wird. Maria ist zunächst erschrocken, sagt dann Ja und trägt dieses Ja ihr Leben lang: Durch alle Krisen und Enttäuschungen bis unter das Kreuz, das tote Kind auf dem Schoß, und darüber hinaus. Die Menschen in Jerusalem sind voller Begeisterung. Sie bereiten Jesus einen triumphalen Empfang, doch ihr Enthusiasmus besitzt keine Standfestigkeit. Bei der ersten Krise, der ersten Enttäuschung, keine Woche später, wollen sie davon nichts mehr wissen und der Jubel kehrt sich ins Gegenteil.
In dieser Diskrepanz zwischen Maria und den Jubelnden in Jerusalem sehe ich für mich einen wertvollen Hinweis: Für den Glauben sind Nüchternheit und Ernsthaftigkeit wichtiger als Enthusiasmus und Begeisterung. Ich glaube, viele sehen das anders – und werfen den Christen manchmal zu viel Nüchternheit vor. Doch was ein Leben lang halten und prägen soll, will gut überlegt sein. Das gilt auch für unser Ja zu Gott. (Michael Tillmann)

Bußgottesdienst und Beichtgelegenheiten
An diesem Sonntag findet um 17.00 Uhr der Bußgottesdienst für St. Katharina in der Pauluskirche statt.
Gelegenheit zum persönlichen Empfang des Bußsakramentes haben Sie an diesem Samstag um 19.30 Uhr oder am Montag in der Zeit von 18.00 Uhr bis 18.45 Uhr, jeweils in der Pauluskirche.

Osterkerzenverkauf
In St. Paul, St. Franziskus und St. Suitbert können unterschiedliche Kerzen zu unterschiedlichen Preisen erworben werden.

Sonntagstreff für alleinstehende Frauen
Zum nächsten Sonntagstreff sind alle alleinstehenden Frauen an diesem Sonntag um 15.00 Uhr ins Gemeindezentrum St. Suitbert eingeladen.

Festhochamt am Ostermontag in St. Suitbert
Am Ostermontag, 2. April findet um 11.30 Uhr in St. Suitbert ein Festhochamt statt. Der Kirchenchor St. Suitbert feiert sein 110jähriges Bestehen. Herzliche Einladung!
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter St. Suitbert.

Stifte machen Mädchen stark
Das deutsche Komitee e.V. des Weltgebetstages der Frauen sammelt gebrauchte, leere Schreibgeräte, das heißt Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte. Durch das Recycling dieser Artikel unterstützt der Weltgebetstag ein Team aus LehrerInnen und PsychologInnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht. Pro Stift gibt es einen Cent und für 450 Stifte können sie zum Beispiel ein Mädchen mit Schulmaterial ausstatten und so eine Tür für eine bessere Zukunft öffnen.
Die Pfarrei St. Peter unterstützt diese Aktion. Deshalb: Sammeln Sie mit und geben Ihre alten Stifte in einem der Pfarrbüros ab. Damit stiften Sie zur Bildung an!!! Vielen Dank!!!
 
Öffnen, mehr Infos
Gemeindemitteilungen vom 16.März 2018
 
Öffnen, mehr Infos
Gemeindemitteilungen vom 9.März 2018
 
Öffnen, mehr Infos
Gemeindemitteilungen vom 2.März 2018
 
Öffnen, mehr Infos
Gemeindemitteilungen vom 23.Februar 2018
 
Öffnen, mehr Infos
Gemeindemitteilungen vom 16.Februar 2018
 
Öffnen, mehr Infos
Gemeindemitteilungen vom 9.Februar 2018
 
Öffnen, mehr Infos
Gemeindemitteilungen vom 2.Februar 2018
 
Öffnen, mehr Infos
Gemeindemitteilungen vom 26.Januar 2018
 
Öffnen, mehr Infos
Gemeindemitteilungen vom 19.Januar 2018
 
Öffnen, mehr Infos
Gemeindemitteilungen vom 12.Januar 2018
 
Öffnen, mehr Infos
Gemeindemitteilungen vom 5.Januar 2018
 
  Aktuelles aus St Franziskus
  Aktuelles aus St Paulus
  Aktuelles aus St Suitbert
 
.
.
.
     
     
alle Rechte vorbehalten, © 2011-17 Propsteipfarrei St.Peter, Recklinghausen  [nach oben]  [Startseite]  [Impressum]  [Autoren]
Für Urheber-/Quellenhinweise bitte die Maus über das jeweilige Bild oder Medium bewegen
  unsere Gemeinde bei Facebook