PROPSTEI
 
AKTUELLES
 
KONTAKTE
 
GOTTESDIENSTE
 
KALENDER
 
SAKRAMENTE
 
MUSIK
 
UNTERWEGS
 
KINDERGÄRTEN
 
KIRCHTÜRME

 
DATENSCHUTZ
 
IMPRESSUM
 
 
 
 
 St.Peter : Orgelnacht Archiv

 
Orgelnacht 2016 in der Propsteikirche St. Peter am 17. September
20.00 Uhr | impressions
...
Orgel solo

Giampaolo di Rosa
 
...
Programm:

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Aus dem Musikalischen Opfer BWV 1079: Ricercare a 6

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Sonata n.21 Opus 53 “Waldstein gewidmet”
Allegro con brio – Introduzione (Adagio molto) e Rondo (Allegretto moderato)
(Orgelbearbeitung von G. Di Rosa)

Giampaolo Di Rosa (1972)
Improvisation
.
..
 
Biographie
...
Bild/Datei: ©beim Künstler

Giampaolo Di Rosa istTitularorganist der Nationalen Portugiesischen Kirche S. Antonio in Rom und Domorganist der Stadt Vila Real in Portugal.

Giampaolo Di Rosa schloss sein Studium in Italien, Deutschland, Portugal und Frankreich mit dem Konzertexamen in Klavier und Orgel, Komposition, dem Cembalodiplom, Orgelmeisterklassendiplom und Doktortitel mit Auszeichnung ab.

Sein Orgelrepertoire umfasst Werke aller Epochen, eigene Kompositionen, sowie sämtliche Orgelwerke von J. P. Sweelinck, J. S. Bach, C. Franck, F. Liszt und O. Messiaen.
Einen besonderen, konzertanten Schwerpunkt bilden fantasievolle Improvisationen.

Eine rege Konzerttätigkeit führt ihn durch ganz Europa, Russland, USA, Südamerika, Mittlerer Osten, Asien und Australien.

Als Organologe, Musikwissenschaftler und Forscher ist er in vielen Bereichen tätig.
Es liegen bereits zahlreiche Publikationen und CD-Aufnahmen von ihm vor.

Er ist Musikberater der Stiftung Misericordia in Guimarães, Portugal und Organist in residence der Kathedrale zu León, Spanien.

Im Jahr 2008 wurde er vom Rektor Mons. Borges zum Musikleitern der Nationalen Portugiesischen Kirche S. Antonio in Rom ernannt. Dort findet seitdem jeden Sonntag ein fester Orgelzyklus statt - der größte Italiens und einer der umfangreichsten Europas.

2010 wurde Giampaolo Di Rosa vom Staatpräsident Portugals zum Offizier des Ordens Prinz Heinrich der Seefahrer geschlagen.

homepageSie verlassen unsere Website für: http://www.giampaolodirosa.org
.
.
.
 
21.15 Uhr | voices
...
CHOR&ORGEL

Roden Girl Choristers
Sonja de Vries, Leitung
Sieze de Vries, Orgel
 
...
Programm:

A Song of Trust
Charles Villiers Stanford (1852 - 1924)
From: Six Bible Songs Opus 113 nr. 2
Text: Psalm 121

I will lift up mine eyes unto the hills.
From whence cometh my help?
My help cometh even from the Lord
Who hath made heaven and earth.
He will not suffer thy foot to be moved.
And he that keepeth thee will not sleep.
Behold, he that keepeth Israel
shall neither slumber nor sleep.
The Lord himself is thy keeper:
The Lord is thy defence upon thy right hand.
So that the sun shall not burn thee by day,
Neither the moon by night.

I will lift up mine eyes unto the hills.
From whence cometh my help?
My help cometh even from the Lord
Who hath made heaven and earth.
The Lord shall preserve thee from all evil.
Yea, it is even he that shall preserve thy soul.
The Lord shall preserve thy going out and thy coming in,
From this time forth for ever more.



Messe Basse
Gabriel Fauré (1845 - 1924)

• Kyrie
Kyrie eleison, Christe eleison, Kyrie eleison

• Sanctus
Sanctus Dominus Deus sabaoth
Pleni sunt coeli et terra gloria
Hosanna in excelsis

• Benedictus
Benedictus qui venit in nomine Domini

• Agnus Dei
Agnus Dei, qui tollis peccata mundi, miserere nobis.
Agnus Dei, dona nobis pacem.



Prayer of St. Richard
Dick Sanderman (*1956)

Thanks be to you, our Lord Jesus Christ,
for all the benefits which you have given us,
for all the pains and insults which you have borne for us.
Most merciful Redeemer, Friend and Brother,
may we know you more clearly,
love you more dearly,
and follow you more nearly,
day by day. Amen.



Alleluia Psallat
Anonymous

Alleluia psallat haec familia.
Alleluia concinat haec familia.
Alleluia timpanizet.
Alleluia citharizet letus cetus cum armonia.
Alleluia psallat deo laudum et preconia.



Mein gläubiges Herze
Johann Sebastian Bach (1685 - 1750)
Aria from BWV 68

Mein gläubiges Herze, frolokke,
sing scherze, dein Jesus ist da.
Weg jammer, weg Klagen,
ich will euch nur sagen: mein Jesus ist nah.



Lift thine eyes
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 - 1847)
Text: Psalm 121

Lift thine eyes to the mountains, whence cometh help?
Thy help cometh from the Lord, the Maker of heaven and earth.
He hath said, thy foot shall not be moved.
Thy Keeper will never slumber.



Like as the hart
Noel Rawsthorne (*1929)
Text: Psalm 42: 1- 3

Like as the hart desireth the water-brooks,
so longeth my soul after thee, O God.
My soul thirsts for the living God, yea, even he that shall keep my soul.
My tears have been my meat day and night,
while they daily say unto me:
Where is now thy God?



Magnificat in D
William Harris (1883 - 1973)
Text: Luke 1: 46 – 55

My soul doth magnify the Lord:
and my spirit hath rejoiced in God my Saviour.
For He hath regarded: the lowliness of His handmaiden.
For behold, from henceforth: all generations shall call me blessed.
For He, that is mighty hath magnified me: and holy is His name.
And His mercy is on them that fear Him: throughout all generations.
He hath shewed strength with his arm:
He hath scattered the proud in the imagination of their hearts.
He hath put down the mighty from their seat:
and hath exalted the humble and meek.
He hath filled the hungry with good things:
and the rich He hath sent empty away.
He remembering His mercy hath holpen his servant Israel,
as He promised to our forefathers, Abraham and his seed, forever.
Glory be to the Father and to the Son and to the Holy Ghost.
As it was in the beginning is now and ever shall be: world without end. Amen.



Litany to the Holy Spirit
Peter Hurford (*1930)

In the hour of my distress,
when temptations me oppress,
and when I my sins confess,
sweet Spirit, comfort me.

When I lie within my bed,
sick in heart and sick in head,
and with doubts discomfited,
sweet Spirit, comfort me.

When the house doth sigh and weep,
and the world is drowned with sleep,
yet mine eyes the watch do keep,
sweet Spirit, comfort me.



A Song of Wisdom
Charles Villiers Stanford (1852 - 1924)
From: Six Bible Songs Opus 113 nr.6
Text: Ecclesiasticus 24

I came forth from the mouth of the Most High,
and covered the earth as a mist,
I dwelt in high places,
and my throne is in the pillar of the cloud.

Alone I compassed the circuit of heaven,
and walked in the depth of the abyss
In the waves of the sea and in all the earth
and in every people and nation,
I got a possession, with all these I sought rest:
And I took root in a people that was glorified,
In the portion of the Lord's own inheritance.

I was exalted like a cedar in Libanus,
And as a cypress on the mountains of Hermon:
I was exalted like a palm tree on the sea shore,
And as a fair olive tree in the plain.

And my branches are branches of glory and grace,
And my flowers are the fruit of glory and riches.
Come unto me, ye that are desirous of me
and be ye filled with my fruits.

And I came out as a stream from a river,
I said I will water my garden,
And will water abundantly my garden bed,
And lo, my stream became a river
and my river became the sea,
For my thoughts are filled from the sea
and my counsels from the great deep.

.
..
 
Biographien
...
Bild/Datei: ©beim Chor

Roden Girl Choristers

Der Mädchenchor "Roden Girl Choristers" wurde im September 2000 gegründet und besteht aus 22 Mädchen im Alter von 8-16 Jahren. Der Chor ist Mitglied der Stiftung "Koorschool Noord Nederland". Die dynamische Gruppe von Mädchen konnte sich unter Leitung ihrer Dirigentin Sonja de Vries einen guten Ruf erwerben. Bevor die Sängerinnen im Chor aktiv werden, durchlaufen sie zwei Vorbereitungsjahre: in der "Cymbalistenklas" erlernen sie allgemeine Musikerziehung und Gesangsgrundlagen bis zum Chorgesang. Nach einer intensiven Gesangsausbildung erfolgt ein Eignungstest für den Konzertchor (A Chor). Das Projekt soll als sozialer Treffpunkt für Mädchen niederländischer Chöre diesen. Der Anspruch eines semi-professionellen Niveaus sichert den Roden Girl Choristers einen Platz in den großen Konzertsälen der Niederlande. Großes Engagement und Spaß an der Sache sorgen für die Qualität. Mit rund 20 Konzerte pro Jahr und Konzertreisen im In- und Ausland erreichen die Roden Girl Choristers eine große Schar von begeisterten Zuhörern. Der Schtz der anglikanischen Cortradition prägt die Arbeit in Roden: 2015 fand eine erste Studienreise nach Oxford und Cambridge zur Weiterbildung statt. Die Dirigentin Sonja nimmt regelmäßig an Meisterklassen in England teil.
Ständiger Begleiter des Chores ist Sonjas Ehemann, der international gefragte Organist Sietze de Vries. Er leitet die Orgelschule Groningen. Nach Studien in Groningen und Den Haag bei Wim van Beek, Jos van der Kooy und Jan Jongepier legte er seine Diplome für Orgel und Kirchenmusik ab. 2002 gewann er den "Grand Prix" für Improvisation in Haarlem. Sein Engagement bei der Förderung von jungen Talenten wird auch aus der Tatsache deutlich, dass er fester Begleiter des bekannten Roder Jongenskoor, der Roden Girl Chorister und dem Kampen Boys Choir ist, die nach englisch-anglikanischer Tradition musizieren. Artikel zu Kirchenmusik, Orgelbau und Improvisation erscheinen regelmäßig in verschiedenen internationalen Zeitschriften. Als Redakteur für Orgelbau ist Sietze de Vries für die Fachzeitschrift “Het Orgel” tätig.

.
.
.
 
22.30 Uhr | colours
...
PANFLÖTE & ORGEL

Gerlinda van den Berg, Panflöte
Gerben Mourik, Orgel
 
...
Programm:

Arcangelo Corelli (1653 - 1713)
John Barbirolli (1899 - 1978) (Bearbeitung)
Concerto for oboe and strings
- Preludio
- Allemanda
- Sarabanda
- Gavotta
- Giga


Johann Sebastian Bach (1685 - 1750)
Aria: Es wolle Gott uns gnadig sein bwv 76
(Bearbeitung von H. Bornefeld)


Orgelsolo:
Alexandre Guilmant (1837 - 1911)
Marche sur un theme de Haendel

Alexandre Guilmant (1837 - 1911)
Cantilène pastorale


Jean Francaix (1912 - 1997)
Cinq danses exotiques
- Samba lenta
- Mambo


Orgelsolo:
Gerben Mourik
Deux Danses improvisee


Claude Debussy (1862 - 1918)
Syrinx


Orgelsolo:
Arie J. Keijzer (1932)
Andante aus I. Symfonie


Welt-première
Arie J. Keijzer (1932)
'Sortie' für Panflöte und Orgel (2016)

.
..
 
Biographie
...
Bild/Datei: ©bei den Künstlern

Duo Panflöte und Orgel

Seit einigen Jahren arbeiten Gerben und Gerlinda als Duo auf Panflöte und Orgel intensiv zusammen.
Beide Instrumente stimmen in ihrer Klangfarbe perfekt überein und stellen darin eine oft vorkommende Kombination dar. Die Panflöte ist aber ein jahrhundertealtes Instrument. Sie hat ihre Geschichte vor allem in der Volksmusik. Aus diesem Grunde wurde für die Panflöte kaum (klassische) Musik komponiert.
Das Duo ist unablässig auf der Suche nach Musik, die auf beiden Instrumenten gut zur Geltung kommt. Aus alledem ist die CD ‘Complementair’ hervorgegangen. Die Musiker spielen ausschlieβ,,,,lich Werke aus dem 20. und 21. Jahrhundert. Einzigartig ist das Werk des niederländischen Komponisten Arie J. Keijzer, der eigens für diese Gelegenheit eine dreisätzige Sonatine für Panflöte und Orgel schrieb. Keijzer gestaltete dieses Werk aus der Perspektive heraus, dass die Orgel aus de Panflöte hervorgegangen ist. Demnach fängt die Sonate mit abwechselndem Solo auf Panflöte und Orgel an. Daneben schreibt er das Werk komplementär, und ergänzen die Stimmen sich in herrlicher Weise. Während des Konzerts wird nicht nur Werk von Keijzer zu Gehör gebracht, sondern erklingen auch Kompositionen von Alexandre Guilmant und Arcangelo Corelli.

Gerlinda van den Berg (1983) fing in zwölfjährigem Alter ihre musikalische Laufbahn mit Klavierspiel an. Herman Riphagen aus Heerde war ihr Lehrer, der sie zum Studium am Konservatorium heranbildete. Sie studierte am Amsterdamer Konservatorium bei Marjes Benoit, sie setzte ihr Studium am Brabanter Konservatorium fort, wo sie 2005 als ‘Dozierender Musiker’ bei Joop Albrecht ihr Studium absolvierte. Daneben schloss sie ihr Spezialstudium Kammermusik ab.
Sie spielte nicht nur Klavier, auch die Panflöte erregte ihre Aufmerksamkeit. Im Alter von dreizehn Jahren erhielt sie Stunden von Gerard Rijken van Olst. Danach studierte sie bei Noortje van Middelkoop. Da die Panflöte als Volksinstrument aus Rumänien stammt, hat sie sich auch auf die rumänische Musik orientiert. Sie studierte bei dem rumänischen Virtuosen Nicolae Pirvu. Heute vertieft Gerlinda sich vor allem in die klassischen Spieltechniken auf der Panflöte. Dabei wird sie regelmäβ,ig von Mathijs Koene betreut, der als Panflötedozent am Amsterdamer Konservatorium tätig ist.
Dadurch, dass Gerlinda zwei Instrumente spielt, ist sie eine vielseitige Musikerin geworden. Sie musiziert in einer Anzahl Duos. Sie wirkt mit mehreren Musikern zusammen und konzertiert im In- und Ausland. Auch hat sie mehrere CDs produziert.
Gerlinda beteiligt sich an Meisterklassen, u.a. am Rostocker Internationalen Sommercampus und an der Internationalen Meisterklasse für Liederduos am Amsterdamer Konservatorium bei Rudolf Jansen und Andreas Schmidt. Zudem ist Gerlinda als Dozentin für Musik, kulturelle und kunstsinnige Bildung am Goudaer ‘Driestar College’ tätig.
Im Jahre 2010 schloss sie ihr Studium Dozentin Musik am Haager Königlichen Konservatorium ab.

Weitere Informationen erhalten Sie über: homepageSie verlassen unsere Website für: http://www.gerlindavandenberg.nl

.
.
.
 
Orgelnacht 2015 in der Propsteikirche St. Peter am 20. September
20.00 Uhr | BEN VAN OOSTEN | Niederlande
 
...
Programm:

Charles-Marie Widor (1844-1937)
Marche américaine, op. 31
(Orgelbearb.: Marcel Dupré)

Léon Boё,llmann (1862-1897)
Deuxième Suite, op. 27 (1896)
- Prélude pastoral
- Allegretto con moto
- Andantino
- Final-Marche

Camille Saint-Saё,ns (1835-1921)
Bénédiction nuptiale, op. 9

Eugène Gigout (1844-1925)
Toccata in b kl.t.

Louis Vierne (1870-1937)
Méditation
(Improvisation rekonstruiert von Maurice Duruflé)

Alexandre Guilmant (1837-1911)
Aus Sonate Nr. 5 c-Moll, op. 80:
- Choral et Fugue
.

..
 
21.15 Uhr | Mädchenchor am Mainzer Dom| Michael Kaltenbach, Leitung
 
...
Programm:

Antonio Lotti (1667-1740)
Kyrie

Giovanni Palestrina (1525-1594)
Pueri Hebraeorum

Adalbert Gyrowetz (1763-1859)
Gottes Macht und Vorsehung

Joseph Haydn (1732-1809)
Stimmt an den hohen Preisgesang

André Caplet (1878-1925)
Agnus Dei

André Caplet
O salutaris

Javier Busto (*1949)
Salve Regina

Maurice Duruflé (1902-1986)
Tota pulchra es

Henri Carol (1910-1984)
Ave verum corpus

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Denn das Gesetz des Geistes

Moritz Hauptmann (1792-1868)
Gebet

Bengt Johansson (1914-1988)
Examine me (Psalm 149)

Javier Busto
My lord is my shepherd (Psalm 23)

Colin Mawby (*1936)
Laudate Dominum (Psalm 117)

Piotr Janczak (*1973)
De profundis (Psalm 130)

Rupert Lang (*1948)
Cantata Dominum (Psalm 98)

Egil Hovland (1924-2013)
O come, let us sing (Psalm 95)
.

..
 
Biographien
...
Der MÄDCHENCHOR AM DOM UND ST. QUINTIN ist das jüngste Mitglied in der Familie der Chöre am Hohen Dom zu Mainz. Er wurde 1994 vom damaligen Domkapellmeister Prof. Mathias Breitschaft gegründet. Zusammen mit dem MAINZER DOMCHOR und der DOMKANTOREI ST. MARTIN versieht der Chor seinen musikalisch-liturgischen Dienst im Hohen Dom zu Mainz. Darüber hinaus singen die Mädchen einmal im Monat in der Stadtpfarrkirche St. Quintin.
In der erst jungen Chorgeschichte kann der Chor auch auf eine umfangreiche Konzerttätigkeit zurückblicken. Höhepunkte waren die Chorreisen nach Frankreich, Spanien, Italien, Österreich, Polen, England, in die Ukraine und USA sowie zahlreiche Konzerte in verschiedenen Städten in Deutschland. Im April 2010 nahm der Mädchenchor als einziger deutscher Chor am 50. Internationalen Chorfestival in Loreto (Italien) erfolgreich teil.
Zahlreiche Rundfunk- und Fernsehproduktionen, die Mitwirkung von Sängerinnen bei Theaterproduktionen im Rhein-Main-Gebiet sowie drei CD-Produktionen dokumentieren die künstlerische Qualität des Ensembles.
Die Mädchen treffen sich zweimal in der Woche zu Proben im Chorhaus am Dom und erhalten darüber hinaus eine intensive stimmliche Betreuung in zusätzlichen Stimmbildungsgruppen. Zur Zeit singen 120 Mädchen im Chor.
Im Vorbereitungskurs wird eine umfassende musikalische Grundausbildung vermittelt, ehe es ab dem zweiten Jahr im Hauptchor an die Erarbeitung der Chorliteratur aller Stilepochen geht. Ab dem 15. Lebensjahr besteht zusätzlich die Möglichkeit im VOKALENSEMBLE des Mädchenchores mitzusingen. In dieser Gruppe, die aus 20 Mädchen besteht, wird kammermusikalisch anspruchsvolle Chormusik für gleiche Stimmen erarbeitet. Das VOKALENSEMBLE ist auch bei den oratorischen Chor- und Orchesterkonzerten zu hören. Künstlerischer Leiter des Ensembles ist seit Dezember 2014 Domkantor Michael Kaltenbach.


Michael Kaltenbach

Nach einer grundlegenden Ausbildung in seiner badischen Heimat studierte er von 2007 bis 2011 Schulmusik an der Hochschule für Musik in Karlsruhe mit dem Hauptfach Orgel, Chor- und Orchesterleitung. Daran anschließend studierte er bis 2014 Kirchenmusik an der Hochschule für Musik des Landes Rheinland-Pfalz in Mainz, Orgel bei Dan Zerfass und Daniel Beckmann sowie Chorleitung bei Susanne Rohn.
Im Dezember 2014 wurde er zum Domkantor am Hohen Dom zu Mainz berufen und leitet dort den Mädchenchor der Bischofskathedrale.
Zahlreiche Meisterkurse runden seine musikalische Ausbildung ab. Eine Vielzahl von Chorprojekten mit verschiedensten Ensembles belegen seinen Ruf als Chorpädagoge.
.
.
.
 
22.30 Uhr | Reinhard Zalewski | Reken
 
...
Johann Sebastian Bach (1685-1750) im Klang der Gitarre


Programm:

Suite a-Moll BWV 997
- Prélude
- Fuga
- Sarabande
- Gigue/ Double

Fuge a-Moll BWV 1000

Präludium, Fuge und Allegro D-Dur BWV 998
.

..
 
Biographie
...
Reinhard Zalewski, Gitarre, begann nach seinem Studium an den Musikhochschulen in Berlin, Düsseldorf und Köln eine Lehrtätigkeit, die sich durch eine rege Konzerttätigkeit im In-und Ausland ergänzt.
Neben der Pflege des Repertoires für Gitarre solo als auch im kammermusikalischen Bereich in den verschiedensten Besetzungen und Stilen mit namhaften Solisten bilden die sogenannten Lautenwerke Bachs einen gewissen Schwerpunkt seiner Konzerttätigkeit. Einladungen in bedeutende Kathedralen (Aachen, Limburg, Altenberg, Berlin u.a. ) und zu renommierten Musikfesten wie den Bachwochen in Greifswald, Ulm, Heidelberg, Mannheim, den Schweriner Kammermusiktagen, dem Quedlinburger und Mecklenburger Musiksommer, dem Fränkischen Sommer geben Einblick in sein reichhaltiges Schaffen.

„,...Das eigentliche Wunder der technisch makellosen Wiedergabe... war die Kraft des Konzentrierten, des Leisen, des Übervollen, des subtilen Überschwangs des Gefühls.... Als sich entfaltende Wucht einer durch leise Töne kultivierter Gemütsergötzung überzeugende Interpretation, die es schaffte, die innewohnende melancholische Heiterkeit, das Gelehrte, das eingängig Angenehme geschehen zu lassen durch eine Kunstfertigkeit, die mehr und mehr hinter der erklingenden Musik zu verschwinden schien.
Große Kunst!“, (Siegener Zeitung, 24.März 2011)
.
.
.
 
Orgelnacht 2014 in der Propsteikirche St. Peter am 20. September
20.00 Uhr | KALEVI KIVINIEMI | Finnland
 
...
Programm:

Franz Liszt (1811-1886)
(arr. Kalevi Kiviniemi)
Konzertetüde Des-Dur

Alexander Skrjabin (1872-1915)
Etüde cis-moll op. 2/1

Charles-Marie Widor (1844-1937)
Toccata de la 5ème Symphonie pour Orgue

Kalevi Kiviniemi (1958-)
Improvisation

Pierre Cochereau (1824-1984)
Adagio
Toccata

Kalevi Kiviniemi (1958-)
Poem 'Broken Soul'

Jean Sibelius (1865-1957)
Finlandia
.

..
 
Biographie des finnischen Konzert-Organisten Kalevi Kiviniemi
...
Bild/Datei: ©Soile Siltanen
Bild von Soile Siltanen
Kalevi Kiviniemi, geboren 1958 in Finnland, ist internationaler Kritik folgend ein bedeutender, anerkannter und einflussreiche Konzertorganist unserer Zeit.
Seine internationale Karriere begann mit Konzerten in Japan und London in den frühen 1990er Jahren, denen sich bald weitere in Europa, den USA, Russland, Asien, Australien und den Philippinen anschlossen. Neben solistischen und kammermusikalischen Konzerten arbeitete er mit großen Orchestern wie beispielsweise dem Moskauer Kammerorchester oder dem Moskauer Symphonie Orchester zusammen. Bei internationalen Orgelwettbewerben (1996 in Nürnberg, 1998 in Capri, 2001 in Speyer, 2005 in Korschenbroich, 2013 in St. Albans) war er als Jury-Mitglied tätig. Er unterrichtete bei Meisterklassen an der Ruhr-Universität Bochum und an der Sibelius Akademie in Finnland. Kiviniemi war von 1991 bis 2001 künstlerischer Leiter des Lahti Orgel-Festivals in Finnland.

Als Spezialist für französische Musik gab er in Paris Konzerte (Notre-Dame,Ste.-Clotilde. Auf den historischen Cavaillé-Coll-Orgeln in Orléans und Rouen, ebenfalls auf historischen Orgeln in den USA, Japan, auf den Philippinen, in Australien, Italien, weitern in Frankreich und der Schweiz und in Deutschland hat er Tonträger aufgenommen, so dass seine Diskographie über 150, vielfach preisekrönte Titel aufweist. „Improvisation“ erhielt 1999 vom „The Organ magazin“ den „Star Recording“-Preis, „Visions“ mit finnischer Orgelmusik wurde auf dem Sibelius Festival in Lahti 2003 mit dem Janne Preis für die beste finnische Solo-CD ausgezeichnet.

Für sein Engagement für die finnische Orgelmusik erhielt Kiviniemi 2004 den Preis der Orgel-Gesellschaft Finnlands. Dem folgten 2009 der begehrte Staatspreis für Musik in Finnland, die Erhebung zum Chevalier OCM und 2014 der Pro Cultura Tavastica et Fennica Award in Helsinki.
Kalevi Kiviniemi nahm an verschiedenen Fernsehproduktionen wie beispielsweise im Jahre 2000 in der Kathedrale Notre Dame in Paris teil.
Die Weltpremiere von Aulis Sallinens neuestem Werk „Preludes and Fuges“ spielte Kalevi Kiviniemi 2013 auf dem „St. Albans International Organ Festival“ in England. Im Herbst desselben Jahres brachte er Sallinens „Three Adagios“ in St. Sulpice in Paris zur Welturaufführung.
2014 finden Konzerte u.a. in New York und Washington statt.

Foto von Soile Siltanen und vom Künstler zur Verfügung gestellt. Text vom Künstler zur Verfügung gestellt.
.
.
.
 
21.15 Uhr | Mädchenchor am Essener Dom | Prof. Raimund Wippermann (Ltg.)
 
DAS VOLKSLIED UND SEINE SPUREN IN DER KUNSTMUSIK
...
Programm:

I. SCHWEDEN:

R. Wippermann (* 1956)
3 volkstümliche Choräle aus Schweden:

Bred dina vida vingar
für 3-stg. Chor a cappella

I Himmelen
für 3-stg. Chor und Orgel

Du som fromma hjärtan vårdar
für 4-stg. Chor a cappella


Karin Rhenqvist (* 1957)
Triumf att finnas till
für Solisten und 3 – 12stg. Chor a cappella


II. DEUTSCHLAND:

Rolf Rudin (* 1961)
Lichter fallen mir ein
Nr. III aus: „Weg zum Licht“ (2001)
für 4 – 21-stg. Chor a cappella
Auftragskomposition des Arbeitskreis Musik in der Jugend (amj)
für den Mädchenchor am Essener Dom



Felix Mendelssohn (1809 – 1847)
Laudate pueri Dominum
für Soli, 3-stg. Chor und Orgel


Raimund Wippermann(* 1956)
„Ein Reigen von Abendliedern“

Abend wird es wieder
für 4-stg. Chor

Guten Abend, gute Nacht
für 4 – 6stg. Chor a cappella

La - Le - Lu
für Soli und 4 – 6-stg. Chor a cappella
...
Biographie vom Mädchenchor am Essener Dom
...
Bild/Datei: ©Mädchenchor am Essener Dom
Bild: Mädchenchor am Essener Dom
Der MÄDCHENCHOR AM ESSENER DOM wurde im Herbst 1992 auf Wunsch des Essener Domkapitels vom damaligen Domkapellmeister Raimund Wippermann gegründet. Damit konnte an der Essener Kathedralkirche neben den Essener Domsingknaben und dem Essener Domchor ein dritter Chor geschaffen werden, der auch jungen Mädchen die Mitgestaltung der Essener Dommusik in Liturgie und Konzert ermöglicht.
Im Laufe der Jahre seiner Arbeit hat sich der noch junge Chor zu einem Ensemble mit hoher Qualität und einem eigenen Profil entwickelt, das aus der Essener Dommusik und dem kulturellen Leben der Stadt nicht mehr wegzudenken ist.

Mehr als 70 Mädchen im Alter zwischen 6 und 24 Jahren treffen sich regelmäßig zweimal pro Woche zu einer zweistündigen Probe. Zeitnah zu den Proben erhalten die Mädchen einzeln Stimmbildung bei drei Gesangspädagoginnen. Auf Wunsch und im Rahmen der personellen Möglichkeiten können sie ihre in den Chorproben erworbenen Kenntnisse im Instrumentalunterricht erweitern und vertiefen.
Sinn dieser Arbeit – über die Bereicherung der Essener Dommusik hinaus – ist es,
• bei den Mädchen mit der Freude am Singen ein Gefühl für das jedem Menschen gegebene ´Instrument Stimme´ zu wecken und zu fördern,
• den Chor-Mädchen eine umfassende und gründliche musikalische Ausbildung zu geben,
• durch den selbstverständlichen Umgang mit anspruchsvoller Chormusik das Empfinden für Reichtum und Tiefe wirklich guter Musik wachzurufen und zu schulen,
• in der Arbeit mit ´geistlicher Musik´ das Gespür wach zu halten für Fragen im Bereich unseres christlichen Glaubens.

Gemeinsam mit dem Essener Domchor und den Essener Domsingknaben ist der MÄDCHENCHOR AM ESSENER DOM in erster Linie für die musikalische Gestaltung der Kapitels- und Pontifikalämter an Sonn- und Feiertagen verantwortlich, darüber hinaus ist er eingebunden in die Reihe der Essener Domkonzerte. Außerdem tritt er durch die Mitwirkung in Gottesdiensten und Konzerten in anderen Gemeinden auch über die Grenzen der Stadt und des Bistums Essen hinaus in Erscheinung. So führten in Konzertreisen zur EXPO in Hannover, zu den Musikfestspielen Saar (2001) sowie mehrfach nach Italien und Skandinavien. Für den Herbst 2011 und 2012 wurde er zum Festival VokalStern in Rheinland-Pfalz eingeladen.
Im November 2001 gewann der Chor beim Landes-Chorwettbewerb NRW in der Kategorie der Mädchenchöre den 1. Preis und nahm im Mai 2002 als Vertreter des Landes NRW am 6. Deutschen Chorwettbewerb in Osnabrück teil, wo er mit einem 2. Preis ausgezeichnet wurde. Im November 2009 gewann der Chor beim Landes-Chorwettbewerb NRW als bester aller teilnehmenden Chöre den 1. Preis, beim 8. Deutschen Chorwettbewerb, der vom 12. - 15. Mai 2010 in Dortmund ausgetragen wurde, errang der Chor den 1. Preis in der Kategorie D 2 (Mädchenchöre) und erhielt den Sonderpreis für hervorragende Interpretation eines zeitgenössischen Chorwerkes für seine Darbietung des Stückes ´Triumf att finnas till´ der schwedischen Komponistin Karin Rehnqvist.
Im Herbst 2000 wurde der Chor ausgewählt, am Projekt des AMJ (Arbeitskreis für Musik in der Jugend) ´Komponisten schreiben für Kinder- und Jugendchöre´ teilzunehmen, woraus sich eine intensive Zusammenarbeit mit dem Komponisten Rolf Rudin ergab, der zwei Motettenzyklen – ´Weg zum Licht´ und ´Irische Segenswünsche´ (UA: Oktober 2001/Bensheim) – sowie die Motette World Why die´ (UA März 2003/Essener Dom), eigens für den MÄDCHENCHOR AM ESSENER DOM komponierte.

Bild/Datei: ©Mädchenchor am Essener Dom
Bild: Mädchenchor am Essener Dom
Ein Schwerpunkt der Arbeit des Chores ist die Beschäftigung mit zeitgenössischer Musik. Dies geschieht vor dem Hintergrund und in der Überzeugung, dass die systematische Beschäftigung auch mit unbekannten und zunächst fremd und ungewohnt erscheinenden Inhalten eine geistige Haltung der Offenheit und Unvoreingenommenheit fördert, die der Entwicklung zu einer toleranten Persönlichkeit zuträglich ist. Mehrfach wurde der Chor zu Workshops über Fragen der Kinder-Stimmbildung und der Erarbeitung von zeitgenössischer Chormusik eingeladen, um in öffentlichen Proben und Konzerten seine Arbeitsweise zu präsentieren.

Als Bereicherung der musikalischen Arbeit erweist sich seit mehr als 10 Jahren die Zusammenarbeit mit der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf, die dem Mädchenchor die Arbeit mit großen oratorischen Werken ermöglicht.
Die musikalische Arbeit des Chores wird dokumentiert durch CD - Aufnahmen (Bred dina vida vingar´, 1996, Monteverdi ´Marienvesper´, 1999, Der Mädchenchor am Essener Dom: Pergolesi, ´Stabat Mater´, M. Haydn, Vesper in F und Rheinberger, Messe A-Dur op. 126, 2000, VOICES - Dem Namen Gottes Stimme geben, 2006, ´Du hast mein Klagen in Tanzen verwandelt´). Auch die chorsinfonischen Werke, die im Rahmen der Kooperation mit der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf aufgeführt wurden, liegen als CD bzw. DVD in 5.1-Surround-Technik vor (Verdi-Requiem, 2004, ELIAS, 2004, Johannes Brahms: Ein Deutsches Requiem, 2006, Benjamin Britten: WAR REQUIEM, 2012).
Aktuelle Informationen zu Terminen und Projekten des Chores finden Sie unter
dem LinkSie verlassen unsere Website für: http://www.dommusik-essen.de/maedchenchor

(Bilder und Text wurden vom Chor zur Verfügung gestellt.)
.
.
.
Biographie von Prof. Raimund Wippermann
...
Bild/Datei: ©privat
Bild: privat
Raimund Wippermann studierte an den Musikhochschulen in Köln und Düsseldorf Schulmusik, Kirchenmusik und Chorleitung und an der Universität Köln Latein, ein weiterführendes Studium führte ihn an die Musikhochschule in Stockholm.
Nach mehrjähriger Tätigkeit als Kirchenmusiker in Pfarrgemeinden in Oberwinter und Kaarst folgte 1991 die Berufung zum Domkapellmeister an der Hohen Domkirche in Essen. Seit 1997 ist Raimund Wippermann Professor für Chorleitung an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf, wo er bereits seit 1990 als Dozent für dieses Fach arbeitete, Schwerpunkt seiner Arbeit als Professor sind die Leitung einer Hochschulklasse und die Chorleitungsausbildung von Studierenden der Kirchenmusik. Seit August 2004 ist er Rektor der Robert Schumann Hochschule.
Raimund Wippermann ist künstlerischer Leiter des von ihm gegründeten Kammerchores CANTEMUS und hat sich mit diesem Ensemble die Möglichkeit geschaffen, anspruchsvolle A-cappella-Literatur aller Art auf hohem Niveau darzustellen. Von 1995 – 2000 war er Chordirektor des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf. Mit dem Kammerchor Cantemus war er Preisträger beim Deutschen Chorwettbewerb 1990 in Stuttgart und daraufhin Stipendiat des Deutschen Musikrates, mit dem Mädchenchor am Essener Dom Preisträger beim Deutschen Chorwettbewerb 2002 und 2010.


(Bild und Text wurden vom Künstler zur Verfügung gestellt.)
.
.
.
 
22.30 Uhr | ANDRÉ SCHOCH Trompete | SEBASTIAN KÜCHLER-BLESSING Orgel
 
...
Programm:

Johann Sebastian Bach(1685-1750)
Concerto D-Dur BWV 972 nach Antonio Vivaldi
für Trompete und Orgel bearbeitet von Matthias Höfs
Allegro – Larghetto- Allegro

Dieterich Buxtehude(1637-1707)
Praeludium in g BuxWV 149

Carl Philipp Emanuel Bach(1714-1788)
Sonate B-Dur Wq 161,2/H.578
für Trompete und Orgel
Allegro - Adagio ma non troppo - Allegretto

Charles Marie Widor(1844-1937)
Allegro vivace
aus der Symphonie Nr. 5 f-Moll op. 42, Nr. 5

Oskar Lindberg(1887-1955)
Gammal fäbodpsalm
für Trompete und Orgel

Johann Sebastian Bach(1685-1750)
Gigue-Fuge G-Dur BWV 577

Enjott Schneider(*1950)
Exclamatio
für Trompete und Orgel
Biographie ANDRÉ SCHOCH
...
Bild/Datei: ©Monika Lawrence
Bild: Monika Lawrence
Der 1987 geborene Trompeter Andre Schoch studiert seit 2007 an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Matthias Höfs. Seinen ersten Trompetenunterricht erhielt er bereits im Alter von acht Jahren bei Ansgar Dümchen. Von 2004 bis 2007 erhielt er als Jungstudierender an der Hochschule für Musik Karlsruhe Trompetenunterricht von Prof. Reinhold Friedrich und Klaus Bräker.
Schon in jungen Jahren sammelte er Orchestererfahrung im Landesjugendorchester Baden-Württemberg, in der Jungen Deutschen Philharmonie, sowie beim Schleswig-Holstein-Festival-Orchester. Von 2010 bis 2012 war er Stipendiat der Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker und erhielt dort Unterricht von Gábor Tarkövi.

In den Jahren von 2009 bis 2011 spielte Andre Schoch als stellvertretender Solotrompeter im Gewandhausorchester Leipzig.

Von der Deutschen Oper Berlin wurde er für das Jahr 2013 als Solotrompeter engagiert. Zudem erhält er regelmäßig Engagements als Solotrompeter u. a. bei den Münchner Philharmonikern, dem WDR Sinfonieorchester, dem NDR Sinfonieorchester, beim Münchner Rundfunkorchester, dem Gewandhausorchester Leipzig, der Deutschen Oper Berlin und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, sowie als Aushilfe bei den Berliner Philharmonikern, den Hamburger Philharmonikern und dem Deutschen Sinfonieorchester Berlin.

Bild/Datei: ©Monika Lawrence
Bild: Monika Lawrence
Der junge Trompeter ist mehrfacher Preisträger diverser Wettbewerbe, u. a. erster Preisträger des Wettbewerbs der Elise-Meyer-Stiftung, Musikpreis der Werner-Stober-Stiftung Karlsruhe, Ritter-Preis der Oscar und Vera Ritter-Stiftung, Stipendium der Yamaha Music Foundation of Europe. Seit 2009 ist er Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes. In den Jahren 2012/2013 ist er Stipendiat der Mozart Gesellschaft Dortmund.

Verschiedene Meisterkurse, Konzerte und Rundfunkaufnahmen führten ihn bis nach Madagaskar, China, Japan, Taiwan, Spanien, Italien und in die USA. Als Solist konzertierte er u. a. mit der Polnischen Kammerphilharmonie im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern sowie mit dem Prager Kammerorchester im Konzerthaus Dortmund im Rahmen des Stipendiums der Mozart Gesellschaft Dormund. Im Jahr 2012 gab Andre Schoch Solokonzerte und Recitals in Taiwan und China und wirkte bei Meisterkursen u. a. am Shanghai Conservatory of Music sowie an der Taipei National University of the Arts. Das Jahr 2013 führt ihn für Konzerte als Solist nach Japan.

Auch als Kammermusiker ist Andre Schoch sehr gefragt. Er ist u. a. festes Mitglied des Ensembles „10forBrass“ und wirkte bereits bei Blechbläserensembles wie „German Brass“, „NDR Brass“, „Leipzig Brass“ und „World Brass“ mit.

Mit der Spielzeit 2014/15 ist André Schoch Solotrompeter an der Hamburgischen Staatsoper.


(Bilder von Monika Lawrence. Bilder und Text wurden vom Künstler zur Verfügung gestellt.)
.
.
.
 
Biographie SEBASTIAN KÜCHLER-BLESSING
...
Bild/Datei: ©Monika Lawrence
Bild: Monika Lawrence
Sebastian Küchler-Blessing wurde im Alter von 26 Jahren zum derzeit jüngsten Domorganisten Deutschlands an den Hohen Dom zu Essen berufen.
Als Jungstudent war er an der Musikhochschule Trossingen von Christoph Bossert (Orgel) und Edoardo Bellotti
(historische Orgel und Improvisation) und an der Musikhochschule Karlsruhe von Sontraud Speidel (Klavier)
unterrichtet worden. Er studierte Kirchenmusik und Musiktheorie an der Hochschule für Musik Freiburg bei
Martin Schmeding und Otfried Büsing, weitere prägende Lehrer waren Zsigmond Szathmáry und Manfred
Schreier. Derzeit vollendet er seine Ausbildung in der Solistenklasse von Martin Schmeding. In Meisterkursen
erhält er wichtige Impulse u. a. von Ton Koopman, Daniel Roth, Jean Guillou und Wolfgang Seifen. Von 1993
bis 2002 war er Mitglied der Rottweiler Münstersängerknaben.

Nach ersten Preisen beim Bundeswettbewerb „Jugend Musiziert“ gewann Sebastian Küchler-Blessing den
Europäischen Wettbewerb für junge Organisten in Ljubljana und den Improvisationswettbewerb Herford.
Ebenso ist er Preisträger beim Improvisationswettbewerb des Festivals Europäische Kirchenmusik Schwäbisch
Gmünd sowie beim internationalen westfälischen Orgelimprovisationswettbewerb. Als bislang einziger
Organist wurde er 2010 mit dem Publikumspreis der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet.
Er gewann mit dem Mendelssohn-Preis den ältesten deutschen Musikpreis und mit dem ersten Preis
bei der Internationalen Orgelwoche Nürnberg einen der renommiertesten Orgelwettbewerbe.
Seine Arbeit führt den Bachpreisträger des XVIII. Bachwettbewerbs in Leipzig mit Musikern wie Claudio
Abbado, Gustavo Dudamel, Robert Levin, Reinhold Friedrich und Wolfram Christ zusammen.
Während des Studiums war er als künstlerischer Assistent von Hans Michael Beuerle beim Freiburger Bachchor
tätig. Er arbeitet u. a. mit dem Windsbacher Knabenchor, Orchestra Mozart Bologna, dem Stuttgarter
Kammerorchester, dem Prager Kammerorchester sowie den Barockensembles l‘Ornamento, Le Concert Lorrain
und l‘Arpa festante zusammen.

Seit zehn Jahren wird Sebastian Küchler-Blessing von der Deutschen Stiftung Musikleben unterstützt.
Weitere bedeutende Förderungen erhielt er durch die Jürgen Ponto-Stiftung und die Mozart Gesellschaft
Dortmund. Bereits als Schüler wurde er in die Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen.
Rundfunk-, CD- und Fernsehaufnahmen ergänzen seine Konzerttätigkeit als Organist, Pianist und
Cembalist bei internationalen Festivals.

Nachdem das Jahr 2012 mit einer Bach-Tournee mit dem Orchestra Mozart unter Claudio Abbado seinen
Abschluss gefunden hatte, waren Höhepunkte 2013 das Debüt beim Rheingau Musik Festival, wiederum
zwei Konzerte bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, eine Spanien-Tournee mit dem Windsbacher
Knabenchor sowie eine erste Zusammenarbeit mit dem Qatar Philharmonic Orchestra in Doha, Qatar.
Für großes Aufsehen sorgten vier Kammermusikkonzerte beim „Ansbach-Tag“ der Bachwoche Ansbach, die
Sebastian Küchler-Blessing initiiert, konzipiert und mitgestaltet hatte.

In diesem Jahr stehen neben der Arbeit am Hohen Dom zu Essen Einladungen für Solokonzerte mit dem
Luzerner Sinfonieorchester unter Ainars Rubikis, dem kammerorchesterbasel und der Camerata Vocale Freiburg
unter Winfried Toll, dem Kammerorchester „Carl Philipp Emanuel Bach“ unter Hartmut Haenchen und dem
Mecklenburger Barockorchester an. Im März 2014 wird ihm der neugeschaffene Arthur-Waser-Preis des
Luzerner Sinfonieorchesters, eine der höchstdotierten Auszeichnungen der Schweizer Musikszene, verliehen.

Ab dem Wintersemester 2014/15 hat Sebastian Küchler-Blessing einen Lehrauftrag für Orgel und Orgelimprovisation an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf inne.

(Bild von Monika Lawrence. Bild und Text wurden vom Künstler zur Verfügung gestellt.)
.
.
.
 
...
...
.
.
.
 
Orgelnacht 2013 in der Propsteikirche St. Peter am 21. September
 
Die Internationalen Orgeltage gehen in diesem Jahr in die 19. Runde. Die Reihe fußt auf der Kooperation der Stadt Recklinghausen mit der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden der Stadt. Wieder konnten bekannte OrganistInnen aus dem In- und Ausland gewonnen werden.
Die jährliche Orgelnacht garantiert mehrere Höhepunkte: Starorganistin Jane Parker-Smith reist aus London an, der Mädchenchor am Kölner Dom verzaubert mit seinem Klang, das „Concerto maestoso“ beschließt den Abend mit Werken für Trompete und Orgel (Propsteikirche, 21.9., 20, 21.15 und 22.30 Uhr).
20.15 Uhr | JANE PARKER SMITH | Großbritannien
...
 
Programm:
...
Léonce de Saint-Martin (1886-1954)
Toccata de la Libération

Arno Landmann (1887-1966)
Variations on a theme by Georg Friedrich Händel, Op. 29

John Ireland (1879-1962)
Elegiac Romance

Edouard Commette (1883-1967)
Scherzo (from Six Pièces)

Enrique Soro (1884-1954)
Andante appassionato
bearb. Edward Shippen Barnes

Andreas Willscher (*1955)
Toccata alla Rumba – Allegro barbaro (1981)

...
..
 
Jane Parker-Smith
Jane Parker-Smith, die „Martha Argerich der Orgel“, wie sie schon genannt wurde (Paul Driver, Sunday Times), wird international von Kritik und Publikum gleichermaßen geschätzt für ihre musikalische Qualität und Virtuosität, wie für ihre unterhaltsame Programmgestaltung und ihren elektrisierenden Darbietungsstil. Natürliche Interpretationsgabe, herausragende Technik und ihr feines Gespür für Klangfarben sind die ganz besonderen Kennzeichen, die Jane Parker-Smith zu einer weltweit gefragten Organistin machen.

Sie studierte am Royal College of Music in London und erhielt verschiedene Preise und Stipendien, u.a. den Walford Davies Prize für Orgelspiel. Nach einer zusätzlichen Ausbildung bei dem Konzertorganisten Nicolas Kynaston konnte sie mit einem staatlichen französischen Stipendium ihr Studium bei dem legendären blinden Organisten Jean Langlais in Paris abschließen und dabei ihre Kenntnis und ihr Verständnis der französischen Orgelmusik des 20. Jahrhunderts vervollkommnen, für die sie heute international bekannt ist.

Ihr Londoner Debüt gab sie als Zwanzigjährige in der Westminster Cathedral, zwei Jahre später hatte sie ihren ersten Soloauftritt bei den BBC Promenade Concerts in der Royal Albert Hall.

Mittlerweile kann Jane Parker-Smith auf ein breites Solorepertoire für RCA, Classics for Pleasure, L’Oiseau Lyre, EMI, ASV, Collins Classics, Motette und AVIE verweisen. Außerdem nahm sie zusammen mit dem berühmten Maurice André eine CD mit Trompeten- und Orgelmusik auf. Sie ist sehr oft im Radio und Fernsehen aufgetreten und hatte im deutschen wie im Schweizer Fernsehen ihre eigenen Sondersendungen. Darüber hinaus gastiert sie häufig bei internationalen Festivals und wird immer wieder zu Jurys für Orgelwettbewerbe eingeladen.
Höhepunkte ihrer Konzert Tätigkeit sind Auftritte bei großen und wichtigen nationalen und internationalen Veranstaltungen. Sie spielte unter anderem in England in der Westminster Cathedral, der Westminster Abbey, der St Paul’s Cathedral, der Royal Festival Hall, und der Royal Albert Hall in London (solo und konzertante Auftritte), beim Three Choirs Festival, beim City of London Festival, beim Bath Festival und in der Symphony Hall in Birmingham sowie in Blenheim Palace beim Winston Churchill Gedächtnis Konzert. Auftritte im europäischen Ausland beinhalten Konzerte beim Jyväskylä Festival, Lahti Festival und Lapua Festival in Finnland, in der Stockholm Concert Hall in Schweden, beim Festival Paris Quartier D’Été in Frankreich, dem Festival Internationale di Musica Organistica Magadino in der Schweiz, sowie ein Auftritt beim Athens Organ Festival in Griechenland. Im außereuropäischen Ausland hatte sie Auftritte in der Severance Hall in Cleveland, der Davies Symphony Hall in San Francisco und der Walt Disney Concert Hall in Los Angeles, USA, der ZK Matthews Hall, UNISA, Praetoria, Süd Afrika, der Mariinsky Concert Hall in St. Petersburg, Russland, dem Sejong Cultural Centre in Seoul, Korea, der Esplanade Concert Hall in Singapore, beim Hong Kong Arts Festival, in der Roy Thomson Hall in Toronto, Canada, dem Festival Cicio El Organo en la Iglesia in Buenos Aires, Argentinien und bei einem Konzert in der Cube Concert Hall in Shiroishi, Japan.
1996 gab sie in New York City bei der nationalen Tagung zum 100. Jubiläum des Amerikanischen Organistenverbandes vier Solokonzerte. Sie spielte ferner bei der nationalen Tagung des Verbandes 2002 in Philadelphia, sowie 2007 bei den Regionaltagungen in New York City und in Columbus Ohio und erneut bei der nationalen Tagung des Verbandes im Jahr 2012 in Nashville.

Ihr umfassendes Konzertrepertoire hat Jane Parker-Smith mit zahlreichen herausragenden Orchestern unter Beweis gestellt, u.a. mit dem BBC Symphony und dem BBC Concert Orchestra, dem London Symphony, dem London Philharmonic und dem Royal Philharmonic Orchestra, dem Philharmonia, City of Birmingham Symphony, der Königlichen Philharmonie Stockholm, dem Staatsorchester Athen und dem Prager Kammerorchester. Zu den renommierten Dirigenten, mit denen sie zusammengearbeitet hat, gehören Sir Simon Rattle, Serge Baudo, Carl Davis, Vernon Handley, Thomas Sanderling, Matthias Bamert und Richard Hickox.

Jane Parker Smith ist Honorary Fellow des Verbandes der Musiker und Sänger und Mitglied der dort eingegliederten Society of Musicians. Sie ist in der weltweiten Ausgabe des ‚Who’s Who’ und im internationalen ‚Who’s Who in Music’ verzeichnet.

Der Text wurde von der Künstlerin zur Verfügung gestellt.
 
21.15 Uhr | MÄDCHENCHOR AM KÖLNER DOM
unter Leitung von Helena Wery
.....
 
...
Programm:
.....
Colin Mawby (* 1936) (England)
Jubilate Deo
Psalm 66

Walter Schmid (* 1928) (Deutschland)
Jauchzet Gott, alle Lande
Psalm 66

Egil Hovland (1924-1913) (Norwegen)
O come, let us sing
Psalm 95

Oliver Sperling (* 1965) (Deutschland)
Ubi caritas et amor

Maurice Duruflé (1902-1986) (Frankreich)
Tota pulchra es Maria

Michael Praetorius (1571-1621) (Deutschland)
Ecce Maria

Giuseppe Verdi (1813-1901) (Italien)
Laudi alla Vergine Maria
Aus: Dante Alighieri “Divina Commedia”
Paradiso – canto XXXIII

Siegfried Strohbach (*1929] (Deutschland)
Salve Regina

Arnold Mendelssohn (1855-1933) (Deutschland)
Unser Herz ist unruhig

Arvo Pärt (* 1935) (Estland)
Zwei Beter

Michael Bojesen (* 1960) (Dänemark)
Gloria

Knut Nystedt (* 1915) (Norwegen)
Søk Herren
Jesaja 55, 6-12
...
..
 
Mädchenchor am Kölner Dom unter Leitung von Helena Wery
.....
Der Mädchenchor am Kölner Dom
feiert 2014 sein 25-jähriges Bestehen. Christlichen Glauben zu verkündigen und kulturelles Leben zu gestalten – darin engagieren sich annährend zweihundert junge Sängerinnen im Alter von 9 bis 20 Jahren im gemeinschaftlichen Singen. Gegründet wurde der Mädchenchor am Kölner Dom 1989 von Domkapellmeister Prof. Eberhard Metternich, geleitet wird er seit 1996 von Domkantor Oliver Sperling, der seit 1991 Chorleiter bei der Kölner Dommusik ist.

Mit seiner klanglich spezifischen Chormusik ist der Mädchenchor am Kölner Dom regelmäßig in den Gottesdienste und Konzerten in der Kölner Kathedrale zu hören. Gerne sind die Sängerinnen aber auch außerhalb des Kölner Domes zu Gast, ob in der benachbarten Kölner Philharmonie, den Spielstätten der Kölner Oper oder der Musikhochschule Köln, in Kirchen, Konzertsälen, Museen oder anderen kulturellen Einrichtungen und natürlich auch auf Reisen, die die Sängerinnen außer in zahlreiche Länder Europas bisher auch nach Israel (2005/06) und Argentinien (2010) führten. Für Oktober 2013 wurde der Mädchenchor am Kölner Dom zum Festival "Young Cathedral Voices" nach Uppsala (Schweden) eingeladen.

Geistliche Chormusik von Komponisten aus unterschiedlichen Kulturkreisen und Epochen bestimmt den Großteil der Chorliteratur, insbesondere A-cappella-Chorwerke des 20. und 21. Jahrhunderts. Dazu kommen orgel-, klavier- und harfenbegleitete Chorliteratur sowie Werke mit Instrumentalensemble bis hin zum sinfonischen Orchester.

Mehrfach war der Mädchenchor am Kölner Dom Preisträger beim Landeschorwettbewerb NRW sowie beim Deutschen Chorwettbewerb. Nach Tonaufnahmen im Mai wird im November/Dezember die neue CD „Mariengesänge“ erscheinen, auf der alle vier Chöre am Kölner Dom zu hören sind. Weitere CD-Aufnahmen wurden im Juli für die Chorsätze zum Neuen Gotteslob durchgeführt.

Helena Wery
wurde 1988 geboren und wuchs in Euskirchen auf. Nach ihrem Abitur begann sie ihr Musikstudium für das Lehramt an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und steht nun kurz vor ihrem 1. Staatsexamen. In ihrem künstlerischen Hauptfach Klavier erhielt sie Unterricht bei Frau Prof. Vera von Schnitzler. Weitere Schwerpunkte sind Chorleitung (Prof. Eberhard Metternich) und Gesang (Irene Hammann und Sabine Falter).

Neben ihrem Studium arbeitete sie als Studentische Hilfskraft in der Radioredaktion des WDR 3 Klassik Forum und als Vertretungslehrerin im Fach Musik an der Kaiserin-Augusta-Schule in Köln. Helena Wery leitet seit März 2011 das Vokalensemble der Katholischen Hochschulgemeinde Bonn, mit dem sie regelmäßig Hochschulgottesdienste und kleine Konzerte gestaltet.

Bei der Kölner Dommusik war Helena Wery drei Jahre lang Sängerin im Vokalensemble Kölner Dom. Seit Februar 2013ist sie als Musikalische Assistentin des Domkantors tätig und arbeitet stimmbildnerisch und in den Chorproben mit dem Mädchenchor am Kölner Dom.

Weitere InformationenSie verlassen unsere Website für: http://www.koelner-dommusik.de
...
..
 
22.30 Uhr | DUO MAESTOSO
...
Bild/Datei: ©Schröder/Stamm

Martin Schröder, Trompete, und Hans-André Stamm, Orgel
...
 
Programm:
.....
Hans-André Stamm (*1958)
Echoes of Joy

Alessandro Scarlatti (1660-1725)
Sinfonia „Il Giardino di Amore“
Allegro - Largo e piano - Allegro

Hans-André Stamm (*1958)
Paraphrase über Suo Gan (Orgel solo)

Jean-Baptiste Loeillet (1680-1730)
Sonate G-Dur
Allemanda (Vivace) - Largo - Giga

Hans-André Stamm (*1958)
Rêve (Orgel solo)

Fanfara alla celtica

Tomaso Albinoni (1671-1751)
Adagio

Hans-André Stamm (*1958)
Toccata alla irlandese (Orgel solo)

Giuseppe Torelli (1658-1709)
Concerto in D-Dur
Allegro - Adagio/Presto/Adagio - Allegro
.....
.....
 
Hans-André Stamm
geboren 1958 in Leverkusen, erhielt Orgel- und Klavierunterricht seit dem 7. Lebensjahr. Mit elf Jahren Beginn begann er mit einer regen Konzerttätigkeit als Orgelvirtuose im In- und Ausland. Erste Schallplatten-Einspielung mit Orgelmusik im Alter von 13 Jahren, mit 16 Jahren Solokonzert in Notre-Dame von Paris.
1973-1976 studierte er künstlerisches Orgelspiel am Conservatoire Royal de Musique in Lüttich bei Hubert Schoonbroodt bis zum Konzertexamen. Von 1976-1980 studierte er kath. Kirchenmusik und Instrumentalpädagogik/Klavier an der Robert-Schumann-Hochschule, Düsseldorf.
Musikwissenschaftliche Studien an der Universität Bonn von 1981-1985 führten zum Bau der "Enharmonischen Pfeifenorgel", eines Instruments in der akustisch reinen Stimmung mit 48 Tönen pro Oktave.
Seit 1983 veröffentlichte Stamm eigene Kompositionen und Bearbeitungen für Orgel, kammermusikalische Besetzungen, Chor und Orchester und drei Märchenopern, die die z. T. mehrfach erfolgreich aufgeführt wurden, die erste, "Das Sternenkind" 2007 erstmalig in den USA.
Stamm nahm eine Reihe Tonträger von klassischer Musik bis Weltmusik auf, u. a. zwei DVDs für Pioneer mit Orgelwerken Bachs auf der Trost-Orgel in Waltershausen in Thüringen. 2011 Beginn einer Zusammenarbeit mit der Filmproduktions-Firma Debowska in Frankreich als Filmkomponist. Derzeit lebt Stamm als freischaffender Komponist und Konzertorganist.
...
..
 
Martin Schröder
geboren 1977 in Gräfelfing bei München, aufgewachsen in Dortmund, spielt seit seinem 9. Lebensjahr Trompete. Als Trompeter des "Überregionalen Jugendorchesters" trat er bereits in seiner Schulzeit in England, Irland, Skandinavien und Polen auf.
Von 2000-2005 studierte er Musikpädagogik im Hauptfach Trompete an der Hochschule für Musik Detmold (Abteilung Dortmund) bei Dominik Stegemann und Fredrick Dweir. Von 2005 bis 2007 folgte ein künstlerisches Studium mit abschließender Reifeprüfung an der Musikhochschule Köln (Standort Wuppertal) bei Prof. Nancy Gildner.
Mit der Weltmusikband "Cheb Hicham & le Groove Orchestre" spielte Martin Schröder Konzerte für den Westdeutschen Rundfunk und im Vorprogramm des algerischen Superstars "Cheb Mami". Seit 2004 ist er Trompeter und Arrangeur des Blechbläserquintetts “Ruhrblech“. Mit Ruhrblech und gemeinsam mit Hans-André Stamm gibt er regelmäßig Kirchenkonzerte. Als Piccolo-Trompeter ist er gefragter Solist bei Kantaten- und Oratorienkonzerten - zu seinem Repertoire gehören dabei u.a. Händels „Messias“ oder Bachs „Weihnachtsoratorium“. Mit den "Seoul Classical Players" spielte er im August 2010 Händels "Music of the Royal Fireworks" in Südkorea.
Martin Schröder ist als Instrumentallehrer und Orchesterleiter an den Musikschulen Soest, Iserlohn und Bochum tätig. Darüber hinaus leitet er z.Zt. für die Stiftung „Jedem Kind ein Instrument" die Blechbläser-Stimmproben des KinderorchesterRuhr.
...
(Text und Bild von den Künstlern zur Verfügung gestellt.)
 
...
...
.
.
.
 
ORGELNACHT 2012 in der Propsteikirche St. Peter
 
In dieser Konzertnacht spielen die Lettischen Starorganistin Iveta Apkalna, zurzeit eine der gefragtesten Orgelvirtuosen überhaupt und ECHO Klassik Preis 2005-Trägerin, und Pierre Pincemaille, dem Titularorganisten an der Kathedrale St. Denis zu Paris, die Klais-Orgel in der Propsteikirche St. Peter.

Neben den zwei wirklichen Hochkarätern der aktuellen internationalen Orgelszene wird der Knabenchor Wuppertaler Kurrende erlesene Chormusik unter der neuen Leitung von Dietrich Modersohn zu Gehör bringen.

Zusätzlich zum Hörvergnügen erhält dieser Abend eine weitere Attraktion: Die flinken Finger und Füße der beiden Organisten bei ihrem Spiel zu sehen, ermöglicht eine Videoübertragung auf eine Großleinwand.

Das Ganze wird in Kooperation mit dem Kulturinstitut der Stadt Recklinghausen bei freiem Eintritt angeboten.

Die einzelnen Konzerte dauern 45-50 Minuten. In den Pausen besteht die Möglichkeit zur kostenlosen Besichtigung des IKONENMUSEUMS neben der Kirche.
PROGRAMM:
20.15 Uhr | IVETA APKALNA
...
  Johann Gottfried Müthel (1728 - 1788) - Fantasia in F
  Elegy George Thomas Thalben-Ball (1896 - 1987) - Variationen über ein
.. .Thema von N. Paganini für Pedal Solo
  Alfreds Kalnins (1879 - 1951) - Fantasia in G
  Johann Sebastian Bach (1685 - 1750) - Präludium und Fuge G dur BWV 541
  Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791) - Fantasia in f KV 608
  Franz Liszt (1811 - 1886) Legende Nr.2 - „Franziskus von Paula auf den
.. .Wogen schreitend“ (Transkription für Orgel von M. Reger)
...
Bild/Datei: ©Propsteipfarrei St.Peter, lt.Impressum
Bei der jungen lettischen Ausnahmeorganistin Iveta Apkalna verbinden sich tiefe Musikalität und makellose Technik aufs Glücklichste mit einem untrüglichen Gespür für die Wirkung der Musik. So hat sie in den vergangenen Jahren wie kaum ein anderer Künstler die Orgel als Königin der Instrumente von ihrem „angestaubten" Image befreit. Selbst bei technisch schwierigsten Anforderungen vermag sie in ihren Interpretationen noch aufregende Akzente zu setzen. Iveta Apkalna ist es gelungen, als Organistin zum Star zu werden - etwas, was sonst fast nur Dirigenten, Sängerinnen und Sänger, Klavier oder Geigen-virtuosen vorbehalten bleibt. Geschafft hat sie das mit ihrer geerdeten Lebensfreude, ihrer konzentrierten Ernsthaftigkeit, ihrer Akribie und ihrem fröhlichen Eigensinn, der die Sache meint und nichts von Eitelkeit hat, vor allem aber mit ihrer überragenden Beherrschung eines Instruments, das unter Allen als Königin gilt.

Iveta Apkalna wurde in Lettland (Rezekne) geboren und studierte Klavier und Orgel an der J. Vitols Musikakademie Riga. Nachdem sie 1999 beide Ausbildungen mit Auszeichnung abschloss, absolvierte sie an der London Guildhall School of Music and Drama ein weiteres Konzertexamen (Klavier). Von 2000 bis 2003 war Iveta Apkalna vom DAAD geförderten Solistenklassestudentin im Fach Orgel an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.

Iveta Apkalna erhielt bei zahlreichen internationalen Wettbewerben Auszeichnungen.
2004 wurde ihr in Riga der „Grand Latvian Music Award“ für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Musik verliehen.
2005 verschaffte sie dem Instrument Orgel erstmals bei der Vergabe des „ECHO-Klassik-Preises“ Berücksichtigung: Iveta Apkalna wurde „Instrumentalistin des Jahres". Ihren zweiten ECHO erhielt sie 2008 in der Kategorie „Klassik ohne Grenzen“.

Heute konzertiert sie weltweit und verleiht der Orgel abseits der Kirchenmusik nie gekannten Glanz durch Auftritte bei führenden Festivals und in allen bedeutenden Konzerthäusern (Berlin, Hamburg, Köln, Leipzig, Wien, Luxemburg, San Francisco, Moscow, Budapest U.A.). Zudem ist Sie regelmäßiger Gast bei Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, Hamburger Philharmonikern, Duisburger Philharmonikern, Rundfunk Sinfonieorchester Berlin, Kremerata Baltica, unter der Leitung so bedeutender Dirigentenpersönlichkeiten wie Claudio Abbado, Simone Young, Marek Janowski u.a.

Im Jahr 2012 debütiert Iveta Apkalna beim WDR Sinfonieorchester und beim Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Mariss Jansons. Zudem ist sie "Artist in Residence" beim MDR Musiksommer. Sie ist die erste Solokünstlerin, der diese Ehre im Rahmen dieses Festivals zu teil wird.

(Text und Foto von Management Inc. Bolero Artists zur Verfügung gestellt.)
21.15 h | Wuppertaler Kurrende
.....
  Alessandro Scarlatti (1660 - 1725) - Exultate Deo
.....für vierstimmigen Chor
  Claudio Monteverdi (1567 - 1643) - Agnus Dei
.....aus der Messa a quattro voci für vier Stimmen
  Max Reger (1873 - 1916) - O Lamm Gottes, unschüldig
.....für fünfstimmigen Chor
  Zoltán Kodály (1882 - 1967) - Jesus und die Krämer
.....für vierstimmigen Chor
  Georgius Deákbárdos (1905 - 1991) - Eli! Eli!
.....für vierstimmigen Chor
  Frank Martin (1898 - 1974) - Agnus Dei (1926)
.....aus der Messe für zwei vierstimmige Chöre
  Franz Liszt (1811 - 1886) - Pater noster II
.....für Männerchor und Orgel
  Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 - 1847) - Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir
.....für achtstimmigen Chor a-cappella (Psalm 91)
.....
.....
Bild/Datei: ©Propsteipfarrei St.Peter, lt.Impressum
Der Knabenchor Wuppertaler Kurrende e.V. ist als Einrichtung des Kirchenkreises Wuppertal der älteste Knabenchor in der Ev. Kirche im Rheinland.

Neben der musikalischen Gestaltung von Gottesdiensten und der Wahrnehmung diakonischer Aufgaben für den Kirchenkreis ist sie als Kulturbotschafterin und v.d.Heydt-Kulturpreisträgerin der Stadt Wuppertal eine feste Größe und Institution im Kulturleben der Stadt und des Landes NRW.

Das umfangreiche Repertoire orientiert sich vorwiegend an geistlicher A-Cappella Knabenchorliteratur des 16. bis 20.Jahrhunderts mit dem Schwerpunkt dt. Komponisten. Volkslieder und Madrigale gehören ebenfalls zum Programm. Eigenständige A-Cappella-Konzerte, Oratorienaufführungen und Kooperationen mit Orchestern, Chören und Bühnen der Region prägen das musikalische Jahresprogramm der Kurrende, das seinen stimmungs-vollen Höhepunkt
in seinen alljährlichen Quempas-Weihnachtskonzerten findet.

Tourneen führten den Chor mehrfach bis ins Ausland u.a. nach England, Norwegen, Frankreich und in die USA. Als Siegerin der Landeschorwettbewerbe
NRW 1997, 2001 und 2005 zählte die Wuppertaler Kurrende auch bei insgesamt vier Teilnahmen an Bundeschorwettbewerben stets zu den Preisträgern und belegte 1998 und 2006 beim Deutschen Chorwettbewerb den 1. Platz in der Kategorie Knabenchöre.

Auf ihrem Campus an der Wuppertaler Mozartstraße bietet die Kurrende ein breitgefächertes musikalisches Ausbildungsangebot - von der Musikalischen Früherziehung (für Jungen und Mädchen ab 4 Jahre) über eine in Spatzengruppe, Singschule und Chorschule gegliederte fundierte Gesangs- und Chorausbildung (für Jungen ab 6 Jahre / Mädchen werden in der eigenständigen Elberfelder Mädchenkurrende ausgebildet) bis hin zum Konzertchor (Jungen ab 9 Jahre / Männer ab 14 Jahre) mit flankierender Einzelstimmbildung.

Über ihre mit dem Stadtmarketingpreis ausgezeichnete „Kurrendetaler“ Spendeninitiative hat die Kurrende seit 2005 in ein attraktives Lernumfeld zur Verbesserung des Ganztagsangebotes für Kinder berufstätiger oder alleinerziehender Eltern investiert. Neben Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung und Instrumentalangeboten laden tolle Freizeiteinrichtungen vor und nach den Proben zu Spiel und Sport in der Chorgemeinschaft ein, darüber hinaus stehen Ausflüge und Freizeiten bei den Sängern hoch im Kurs. Nähere Informationen und CDs unterSie verlassen unsere Website für: http://www.wuppertaler-kurrende.de
.....
.....
Dietrich Modersohn, Jahrgang 1965, ist gebürtiger Thüringer und sang in seiner Heimatstadt Saalfeld acht Jahre lang im traditionsreichen Knabenchor „Thüringer Sängerknaben“ unter Walter Schönheit.

Nach dem Studium an der Hochschule für Kirchenmusik in Halle/Saale u.a. bei Georg Christoph Biller und Volker Bräutigam besuchte er ein Aufbaustudium als Dirigent an der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig bei Günter Blumhagen.

Dietrich Modersohn war bis 2003 als Organist und Kantor in Frankfurt/O. tätig, leitete dort die Frankfurter Ökumenische Kantorei und gründete die Kinder- u. Jugendkantorei Frankfurt/O. Auf der Sauer-Orgel der St. Gertraudkirche spielte er seine erste CD ein. Weitere CD-Einspielungen von ihm sind unter dem Label Querstand erschienen.

Als Mitinitiator und späterer Leiter war er für die „Wilhelm-Sauer-Orgelfesttage“ verantwortlich. Ihn verband eine fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Kammerchor „sine nomine“ und „Concerto polacco“ in Warschau. Konzertreisen als Organist unternahm er durch die USA und das Baltikum. Für seine Leistungen wurde er in Frankfurt/O. mit der Bachplakette und der Leopoldmedaille ausgezeichnet.

Von 2003 bis 2011 war Dietrich Modersohn Kantor und Organist an der Johanneskirche in Saalfeld/Saale. Mit dem Mädelchor Saalfeld und den Thüringer Sängerknaben unternahm er regelmäßige Konzertreisen und führte mit dem Oratorienchor klassische und moderne Literatur für Chor und Orchester auf. Einen Höhepunkt stellte dabei die Uraufführung des Oratoriums “Die Himmelfahrt“ von Oskar Gottlieb Blarr 2010 in Saalfeld und zu den Landeskirchenmusiktagen der Evangelischen Landeskirche Mitteldeutschlands in Erfurt dar.

Seit Januar 2012 ist Dietrich Modersohn Musikalischer Leiter der Wuppertaler Kurrende.


(Text und Foto von Wuppertaler Kurrende e.V. zur Verfügung gestellt)
22.30 Uhr | PIERRE PINCEMAILLE
...
  César Franck (1822 - 1890) - Choral nr 3
  Louis Vierne (1870 - 1937) - Scherzo from Symphony nr 2
  Maurice Duruflé (1902 - 1986) - Choral varié on "Veni Creator"
  Zwei Improvisationen:
... - Symphonie : Allegro, scherzo, Adagio, Final
... - Variationen über ein gegebenes Thema
...
Bild/Datei: ©Propsteipfarrei St.Peter, lt.Impressum
Pierre Pincemaille erhielt seine musikalische Ausbildung am Conservatoire National Supérieur de Musique de PARIS und legte das Abschlussexamen in den Fächern Harmonielehre, Kontrapunkt, Fuge, Orgellitteraturspiel und Improvisation mit besten Auszeichnungen ab.

In der Folgezeit errang Pierre Pincemaille nacheinander fünf Große Internationale Preise:
- den 1. Preis beim Internationalen Improvisationswettbewerb von Lyon (1978)
- den Großen Preis beim Europäischen Orgelwettbewerb von Beauvais (1987)
- den 1. Preis beim Internationalen Improvisationswettbewerb von Strasbourg
. (1989)
- den Großen Preis beim Internationalen Improvisationswettbewerb von Montbrison (1989)
- den Großen Improvisationspreis beim Internationalen Wettbewerb von Chartres (1990)

Seit 1987 ist Pierre Pincemaille Hauptorganist an der Kathedrale von St.Denis, deren weltbekannte Orgel das erste große Instrument (1841) des berühmten Orgelbauers Aristide Cavaillé-Coll ist.

Pierre Pincemaille ist ein international bedeutender Organist, er gab Konzerte in fast allen europäischen Ländern, in den U.S.A., in Kanada, Russland, China, Japan, Lateinamerika und in Südafrika. Er war Solist unter bedeutenden Dirigenten, wie Mstislav Rostropovitch, Myung-Whun-Chung, Ricardo Muti, Charles Dutoit.

Neben vielen CDs mit Improvisationen spielte er Duruflés und Francks Gesamtwerk, Widors Symphonien, Strawinsky-Transkriptionen sowie Werke von Messiaen, Vierne, Alain und Cochereau ein. Ebenso gibt es Aufzeichnungen mit Orchester von Werken der Komponisten Saint-Saëns, Berlioz, Jongen und Copland.

Dieser herausragende Virtuose ist ein überzeugender Interpret von Orgelkompositionen aller Stilepochen. In seinem meisterhaften Spiel äußern sich große Gestaltungskraft, sicheres Stilempfinden und temperamentvoller Elan. Sein ausgeprägter, höchst differenzierter Klangsinn inspiriert ihn, seine Zuhörerschaft mit raffinierten, unkonventionellen Klangkombinationen zu überraschen. Zum unvergesslichen Ereignis werden seine Stegreifimprovisationen am Ende eines Konzerts, bei denen sich höchste Meisterschaft und ungewöhnliche Spontaneität vereinigen.

Seit 2005 unterrichtet Pierre Pincemaille in Conservatoire National Supérieur de Musique de PARIS.

(Text und Foto von Pierre Pincemaille zur Verfügung gestellt)

Weitere Informationen unterSie verlassen unsere Website für: http://www.pierrepincemaille.com
     
     
alle Rechte vorbehalten, © 2011-19 Propsteigemeinde St.Peter, Recklinghausen   [nach oben]   [Propstei-Startseite]   [Impressum]   [Datenschutz]   [Autoren]
Für Urheber-/Quellenhinweise bitte die Maus über das jeweilige Bild oder Medium bewegen
  unsere Gemeinde bei Facebook